Forum: Politik
Euro-Krise: Helmut Schmidt fordert Opferbereitschaft
REUTERS

Das deutsche Interesse hat keinen Vorrang: Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt spricht sich für ein starkes Europa aus. Angesichts der Schuldenkrise drängt er auf "Entschlusskraft und Opferbereitschaft" - und fordert pro-europäische Urteile des Bundesverfassungsgerichts.

Seite 13 von 24
Möglw. 03.07.2012, 08:42
120. Verdächtig

Der Hinweis auf das transatlantische Bündnis macht Schmidt sofort verdächtig, die Interessen der USA zu bevorzugen, die Deutschland ja auch den Beitritt der Türkei aggressiv aufdrängen wollten; garantiert, um die EU ganz massiv zu stärken, selbstverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fosil 03.07.2012, 08:42
121. Er war ein großer Mann

Herr Schmidt,

bei allem Respekt vor ihrer bisherigen Lebensleistung aber wie viele Opfer sollen wir als Deutsche erbringen?

Es kann nicht sein, dass wir den Traum der Politiker und vieler Deutscher mit unsern Wohlstand der letzten Jahrzehente bezahlen.

Der ESM-Vertrag ermöglicht es, dass unsere Steuergelder an marode Banken und marode Staaten ohne der Kontrolle unseres Parlamentes fließen können. Dieser ESM-Vertrag ist unkündbar und birgt so große Risiken, die niemand auch nur annähernd abschätzen kann. Ich persönlich will diesen Preis für ein Traum vieler Politiker nicht bezahlen wollen.

Die früheren und jetzigen Politiker haben uns dem Souverän bisher immer nur eine Salamitaktik präsentiert. Nie haben sie uns die ganze Wahrheit erzhält. Warum sollten wir diesmal den Worte der Politiker glauben schenken. Ich persönlich glaube ihnen nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland56 03.07.2012, 08:43
122. Geht's noch dicker?

Zitat von sysop
Das deutsche Interesse hat keinen Vorrang: Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt spricht sich für ein starkes Europa aus. Angesichts der Schuldenkrise drängt er auf "Entschlusskraft und Opferbereitschaft" - und fordert pro-europäische Urteile des Bundesverfassungsgerichts.
Bei allem Respekt Herr Schmidt, aber Sie sind nicht ganz dicht. Opferbereitschaft? Wofür? Dass unser Steuergeld in die Taschen korrupter Leute verschwindet?

Sie sind materiall fürstlich abgesichert und brauchen sich keine Sorgen um Ihre Existenz zu machen. Es gibt aber sehr viele Leute in unserem Land die nicht genug zum Leben haben, trotz Arbeit.
Die Südländer z.B. sind nicht arm das wissen Sie ganz genau. Aber grenzenlose Steuerhinterziehung führt nun einmal dazu, dass die Staaten ihre Aufgaben nicht mehr wahrnehmen können. Hier von uns Opferbereitschaft zu fordern ist nicht nur dreist sondern auch gänzich unüberlegt und ein Schlag ins Gesicht aller Steuerzahler.
Beklagen Sie bitte eher die mangelnde bzw. nicht vorhandene Soldiarität der eignen Bürger in den Südländern zu ihrem Staat.

Und dass Sie auch noch dem BVerfG Ratschläge, in der Richtung in die es zu entscheiden hat, geben, schlägt dem Fass den Boden aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundesminister 03.07.2012, 08:46
123. Vergreiste Ansichten

Der Mann ist mittlerweile alt und sicherlich auch schon leicht senil wenn er so etwas von sich gibt. Die Stimmen der Völker sagen etwas anderes als diese kleine Minderheit, die über deren Köpfen hinwegentscheidet. Es war der grösste Fehler der Neuzeit, eine Gemeinschaftswährung mit den Südeuropäern einzuführen aber wie immer wir die Bevölkerung nicht gefragt. Wer diese Korrupten Politiker noch weiter wählt wir sich eines Tages gewaltig ärgern wenn sein Lebensstandard auf dritte Welt Niveau abgesackt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dextermorgan 03.07.2012, 08:47
124. Mißachtung des obersten deutschen Gerichtes!!

Menschen deren Vokabular aus Wörtern wie "Opferbereitschaft", "Schicksalsgemeinschaft" und "Alternativlos" sind mir zu wider!

Solches Vokabular und Gedankengut gehört in die Zeit zwischen 33-45 oder in die alte Zeit des "DDR-Faschismus"!
Außerdem, müssen wir solche Menschen wie Herrn Schmidt, der sich um die Einhaltung von (Nichtraucher-)Gesetzen nicht kümmert und gegen diese verstößt, getrost verzichten.

Allein, das BVG so verbal zu Maßregeln ist eine Mißachtung des obersten Gerichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
budenspecht 03.07.2012, 08:48
125. optional

Nun ja, Schmidt hat ja wirklich persönlich arg unter dem Zusammenwachsen der EZ gelitten - ich denke an die Anti-Raucher-Gesetze.

Daher nehme ich ihm das ab - auch wenn das jetzt keine politische Begründung ist. Denn der Mann kann sich ja nicht mehr in die Öffentlichkeit begeben, ohne sich mit seinen Kippen strafbar zu machen - oder zumindest als schlechtes Vorbild zu gelten.

Das ist Selbstaufopferung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennihall 03.07.2012, 08:49
126. Senil

Jetzt merkt man, daß er wirklich senil wird. Der Euro ist gescheitert, da helfen auch keine Beschwörungen alter Männer. Wo ist denn seine Opferbereitschaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brido 03.07.2012, 08:49
127. Wie seine Parteigenossen

stellt er sich auf die Seite Frankreichs und Italien. Er braucht aber das Thema nicht zu diskutieren, weil Deutschland es nicht schafft, alle zu sponsern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Uwe 03.07.2012, 08:51
128.

Zitat von sysop
und fordert pro-europäische Urteile des Bundesverfassungsgerichts.
Das zeigt nur mal wieder die verfassungsfeindliche Einstellung vieler Ex- und noch amtierender Politiker.

Das einzige was man vom BVerfG fordern könnte (wobei fordern für nicht vor dem Gericht als Anwalt tätige sowieso recht dünn ist) wäre, sich an das Grundgesetz zu halten und den Souverän - wie auch die Mandatsträger selbst - vor einem Ausverkauf der grundgesetzlich zugesicherten Rechte zu bewahren. Und genau da stößt man bei ESM und Fiskalpakt auf Probleme.

Aber von der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands etwas Soziales oder gar Demokratisches zu verlangen ist auch wieder zu viel des Guten:

"Das Grundübel in Deutschland ist die soziale Überversorgung"
Zitat: Helmut Schmidt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexbln 03.07.2012, 08:51
129.

ein mittlerweile alter mann, von dem ich- im gegensatz zu vielen anderen- auch früher gar nichts gehalten habe.

er sollte lieber erzählen warum er munter in der nazizeit seine offizierslaufbahn eingeschlagen hat- da hat er aber immer erstaunliche gedächtnislücken gehabt.

der einzige große spd-kanzler war w.brandt. -auch wenn der heute vermutlich eine andere meinung zu europa vertreten würde als ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 24