Forum: Politik
Euro-Krise: Merkel verlangt mehr Einsatz von den Deutschen

Erst rief sie Länder wie Griechenland, Spanien oder Portugal auf, mehr zu arbeiten - und löste eine heftige Debatte aus. Nun*bemüht sich*Kanzlerin Merkel um Schadensbegrenzung und ermahnt auch ihre eigenen Landsleute. Für die Griechen wird es eng, Athen braucht schnell frisches Geld.

Seite 33 von 41
Silverhair 22.05.2011, 21:06
320. Unsinns thesen aus Sklavenzeiten

Zitat von Nr82136
Ja, alle Sozialversicherungem bekommen Zuschüsse aus Steuermitteln. Bei der Bahn sind es die Investitionen in die Infrastruktur, die aus öffentlichen Geldern kommen. ... Aber sicher doch, nämlich das, was die SED gemacht hat. Keine Anpassung über Jahrzehnte, am Ende implodiert die Volkswirtschaft.
Ohne Löhne keine Konsumenten - ohne Hohe Löhne keine hohen Preise - Es ist unsinn das niedrige Löhne irgendwas "besser" machen - reinste Verdummung sorry!

Und wo Produkte angeboten werden hat man auch nur einkommen wenn man die Konkurrenz möglist platt macht - da aber bei Staaten die "anderen" sowohl produzenten als auch Konsumenten sind macht man ebenso seine "Kunden" platt - auch das funktioniert nicht!

Dieser Ganze Nonsens entstammt einen Ökonomen des 17 Jhrd. der niemals ein Auto gesehen hat, der keine Ahnung von Fließbank, Computern, von Interbankingsystemen und von Banken der heutigen Zeit hatte - der hat als wichtigstes Merkmal einer Bank noch die Dicke der Tressortüren gesehen!
Seine Vorstellungen von Geld und wirtschaft haben NULL mit dem heutigen Geldsystem - Null mit der Realität zu tun!

Er gehörte in eine Zeit wo die Sklavenhaltung noch normal war .. genau das ist die Basis seiner Ökonomie - die aber damals schon gescheitert war!
http://de.wikipedia.org/wiki/David_Ricardo

Für den Mann waren Menschen einfach ersetzbare Ware die auch locker mal verhungern konnte - aber da kann man leicht von "niedrigeren Löhnen" faseln - damals hat man dafür noch nicht seinen Kopf hinhalten müssen!

Die SED hat schlecht gewirtschaftet - das tun alle Zentralistischen Systeme - das ist fest eingebaut und ist in der BRD nicht anders als in der DDR oder sonstwo!
Aber das liegt eben am Zentralsystem .. nicht am Kommunismus - und wie schlecht das grad im Kapitalismus sich auswirkt sehen wir gerade! Die DDR war da ein Musterstaat gegen über dem Wirtschaftlichen Nonsens der im Moment staatfindet!

Nicht reich sein ist kein wirkliches Problem - aber nur noch einen Staat aus Schulden zu haben und zu glauben es wird besser wenn nur noch mehr Leute Verhungern ist selbstmord und Kriminell!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urban4fun 22.05.2011, 21:07
321. Fabriken in Griechenland

Diekmann forderte: "Wir brauchen einen Industrialisierungsplan für Griechenland, eine Art Marshall-Plan. Es müsste Arbeit und Produktion aus ganz Europa in das Land verlagert werden. Was spricht dagegen, Fabriken nach Griechenland statt nach Osteuropa oder Asien auszulagern? Das würde den Griechen enorm helfen."

Wenn ich mich recht erinnere, ist der Tourismus mit die größte Einnahmequelle des Landes. Wer schon öfter in Griechenland, weiß, wie bergig das Land ist. Ebenen werden meistens landwirtschaftlich genutzt. Wo sollen da Fabriken hin? An dies Küste? Wo bleiben dann die Touristen, die keine Lust haben, neben einer Fabrik zu baden? Und was soll in diesen Fabriken produziert werden? Konsum-Müll, den keiner weill und braucht? Und was is, wenn etwas in diesen Fabriken hergestellt wird, dass sich niemand leistne kann.

Fragen über Fragen. Anscheinend Fragen, die sich Diekmann nicht gestellt hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freiwirtschaftler 22.05.2011, 21:07
322. Mathematik

"Merkel verlangt mehr Einsatz von den Deutschen"

Nicht ganz korrekt: Frau Merkel verlangt mehr Einsatz von den deutschen Zinsverlierern, damit die deutschen Zinsgewinner bis zum bitteren Ende (von dem Frau Merkel nichts ahnt) auf Kosten anderer existieren können.

Um das zu verstehen, sind die Grundrechenarten ausreichend:

http://www.swupload.com//data/Mathematik.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldemar.l. 22.05.2011, 21:10
323. Nein,...

Zitat von inci
schade, daß frau merkel nicht genauer ausführt, was wir deutschen nun tun müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben? steuer- und abgabenlast auf 60% des bruttolohns akzeptieren, oder auf die hälfte des bruttogehalts verzichten und von dem rest dann "nur" 55,8% abgabenlast zu haben? weniger urlaub, offizielles renteneintrittsalter bei 75 jahren, maximalrente in höhe von 20% des letzten gehalts? also, frau merkel, butter bei die fische, oder in dem fall margarine bei die kartoffeln.........
...diese Frau leidet an dem bekannten Seehoferinfekt, -defekt. Nicht mehr wissen was man gesagt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HighFrequency 22.05.2011, 21:10
324. .

Zitat von sever
[...] Ich bin mir sicher- spätestens nach dieser Muttis Bemerkung kann jeder davon ausgehen, daß ihre Kanzlerinära zu Ende ist!
Mutti weiß genau, dass sie die nächste Legislaturperiode nicht mehr erleben wird.
Deshalb glaubt sie das Recht zu haben, in der Zeit, die ihr noch bleibt, machen zu können, was sie will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brot_ohne_spiele 22.05.2011, 21:11
325. Würde ,Freiheit, Integrität

Zitat von max power
das einzige was jetzt noch bleibt, ist wohl zu kündigen und es sich mit h4 gemütlich machen. ist die logische konsequenz, wenn man irgendwie nur noch für alle anderen länder dieser welt arbeiten geht, anstatt für sich (und sein land, also kv, rv, schulen, feuerwehr, polizei usw.)
Ganz ehrlich: Ich verurteile niemanden der eine solche Entscheidung für sich trifft und sei es als seine Form des zivilen Widerstands (nicht notwendigerweise weil kein Bock auf Arbeit)doch

a. ist die Existenz als Hartzi genauso anstrengend und stressig wie die des Arbeitnehmers (tatsächlich , denn unter Hartz IV sozusagen nicht arbeiten zu müssen bedeutet nicht automatisch frei und glücklich zu sein zumal die etwas Wacheren durch die Freizeit schwer ins Grübeln geraten - etwas dass man mit dem Idiotenmantra "Hauptsache ick hab Arbeit, dann fällt auch schon keine Atombombe" schön wegackern kann.
Ich habe beides mitmachen müssen bis dann mal der Groschen fiel....

und

b. was glauben sie (und das wird in Spanien bereits praktiziert)wo die fehlenden Monopoly-Milliarden wohl als Nächstes eingespart werden ?

Wer bei der Stange gehalten werden muss ist der Durchschnitts-Arbeitnehmer, der Duchschnitts-Erfolgsmensch,
eine gewisse Anzahl von Akademikern, Technikern und Ingenieuren, Dienstleistenden und Verwaltungs- bzw. Beamtenapparatschicks.
Damit das Pyramidenspiel (s. letzte Posts von mir :) )weiter laufen kann....
Der Rest wird zur Minderheit (sozusagen die deutschen Griechen und Spanier) erklärt u. muss sehen wie er klar kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 22.05.2011, 21:11
326. Eichel war es

Zitat von enrico3000
2001, war das nicht Hans Eichel?
Es war Eichel - er wußte es und er wollte es!

Sogar die Blöd ist darüber gestolpert!

http://www.bild.de/politik/2010/poli...3058.bild.html

Das Märchen keiner hätte da was gewußt und "Bilanzfälschungen der Griechen gehört eindeutig ins Land er "Urban Legenden"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rafkuß 22.05.2011, 21:13
327. Radio Eriwan Antwort...

Zitat von Pepito_Sbazzagutti
Ich bin sicher das exakte Gegenteil eines CDU- oder FDP-Freundes, frage mich aber: Was nutzt es, wenn die anderen Gurken ans Ruder kommen - gleichgültig ob auf Landes- oder Bundesebene?
...würde evtl. so ausfallen:
Im Prinzip ja, aber es gibt Systeme, da erzeugt JEDE Änderung Ängste.
Und Ängste sind immer gut für Veränderungen.
Unser System gehört sicherlich dazu!
See me change...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cashcow 22.05.2011, 21:17
328. Im Leben nicht!

Zitat von Pepito_Sbazzagutti
Auf jeden Fall scheinen Politiker zu denken, dass ihnen das Land gehört - und nicht etwa den Bürgern.
Das denken sie auf keinen Fall, sonst würden sie ganz anders damit umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniellaun 22.05.2011, 21:27
329. -

Die EU ist ja schön und gut, aber die Währungsunion braucht kein Mensch. Wieso sollen Länder wie Deutschland, die sich Ihren Wohlstand über Jahrzehnte lang aufgebaut haben, für das staatliche Missmanagment anderer Länder aufkommen?

Ich sehe es nicht ein, dass unser sauer verdientes Geld nach Griechenland, Portugal oder Irland fließt, blos weil diese Staaten über Jahre weg ihre Finanzen nicht im Griff hatten und jetzt an Überschuldung leiden. Korrpution, Rente mit 60, usw. Das kann Ich als Deutscher nicht akzeptieren, solange wir Geld an diese Staaten zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 41