Forum: Politik
Euro-Krise: Monti relativiert umstrittene Äußerungen zu Parlamenten
AFP

Die Empörung zeigt Wirkung: Italiens Premier Monti hat seine Empfehlung, wonach die Regierungschefs der Eurozone weniger Rücksicht auf ihre Parlamente nehmen sollten, abgeschwächt. Zuvor war die Aufregung - vor allem in Deutschland - groß gewesen.

Seite 1 von 4
pincop 06.08.2012, 21:59
1. Seid lieb zu Monti

Mario Monti hat einen der haertesten Jobs in Europa, seit Monaten. Er ist kein hardgesottener Politiker, sondern ein Akademiker. Dass er anfaengt, Nerven zu zeigen und mal ueberspitzt formuliert -- wer koennte es ihm verargen? Nicht auf ihn schimpfen: er ist der beste Regierungschef fuer Italien, den wir uns wuenschen koennen. Alternativlos, wie Merkel sagen wuerde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rebew_01 06.08.2012, 22:31
2. optional

Es ist schon eine Frechheit wie manch Politiker die gewählten Volksvertreter um gehen wollen. Irgendwann ist es dann so weit, dass nur noch Herr Monti alleine in Europa bestimmen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diabolino 06.08.2012, 22:42
3. Er hat doch nichts als die Wahrheit gesagt!

Zitat von pincop
Dass er anfaengt, Nerven zu zeigen und mal ueberspitzt formuliert -- wer koennte es ihm verargen?
Selbstverständlich sollte man ihm nicht vorwerfen, dass er, wenn auch ungewollt, die reine Wahrheit gesagt hat: die EUSSR ist nichts anderes als ein bis ins innerste Mark antidemokratisches Völkergefängnis, das vordringlich darauf abzielt, die rudimentären Reste an Pseudodemokratie in den Nationalstaaten zu beseitigen und die gesamte EUSSR in einen totalitären Staatsmoloch zu verwandeln, in dem das unter Kuratel der banken stehende Eurokratenpack die uneingeschränkte Diktatatur ausübt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnitti23 06.08.2012, 22:42
4. Auf bestem Wege

in eine Parteiendiktatur. Was Monti gesagt hat, trifft den Kern der Sache. Am besten wir liefern unser Geld schon von vornherein den Eurokraten ab, damit die es in bodenlose Fässer versenken können. Vergemeinschaftung aller Schulden, die einen prassen, die anderen zahlen. So hätten sie es gern. Natürlich ist das Mitspracherecht des Deutschen Bundestages den Schuldenländern ein Dorn im Auge, es könnte ja doch noch durch einige aufrechte Parlamentarier der unermessliche Rettungsschirm ausgebremst werden. Ich hoffe inständig darauf, daß das BVG diesen Wahnsinn endlich stoppt und jeder die Folgen seiner Verschwendung selber zu tragen hat. Und nicht immer nur den kleinen Mann schröpfen, sondern die Hunderte Milliarden Schwarzgeld aus dem Ausland zurückholen nach Griechenland, Italien und Spanien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelusius 06.08.2012, 22:47
5.

Zitat von sysop
Die Empörung zeigt Wirkung: Italiens Premier Monti hat seine Empfehlung, wonach die Regierungschefs der Eurozone weniger Rücksicht auf ihre Parlamente nehmen sollten, abgeschwächt. Zuvor war die Aufregung - vor allem in Deutschland - groß gewesen.
wenn es um demokratie, fairness, humanität und frieden geht, dann spielen parlamente, der souverän volk, die hauptrolle. auch wenn herrn monti das nicht passt. und wenn es um subsidiarität geht, dann spielen staaten und volkswirtschaften die hauptrolle, auch wenn das herrn schäuble nicht gefällt, der dem einzelstaat beim bankett mit bankern immer wieder gerne eurokratisch ein todesliedchen pfeift. europa wuchs aus aus dem friedensgedanken seiner nationen, nicht aus der notwendigkeit der optimalen transferinfrastruktur für spekulanten und banken. europa wuchs aus der gemeinschaft seiner demokratischen staaten, vermeintliche sachzwänge wie eine an der unzähmbaren Gier einer destruktiven Finanzwirtschaft gescheiterten "gemeinschaftswährung" dürfen dieses prinzip nicht pervertieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theriemie 06.08.2012, 22:54
6. ja die Italiener

Wenn Italien meint, wieder die Diktatur einzuführen so sitzt der Monti wohl auf wackligen Stuhl, er scheint seine Bürger nicht zu kennen. Italien war immer für Überraschungen gut.
Das der Euro eine sterbende Währung ist dürfe nun, da viele große Konzerne den Euro in Dollar und Pfund umtauschen, gewiss sein. Sogar die Banken orientieren sich aus dem Euroraum.
Sollten die Griechen in der Lage sein die Milliarden die aus Griechenland ins Ausland geschafft wurden zurück zu holen, können sie gern in der Eurozone bleiben. Anderenfalls bitte so schnell wie möglich austreten.
Das die SPD immer noch auf den Trichter kommt sie hätte Wirtschafts Kompetenz verwirrt etwas. Hat doch ihr Zugpferd Schröder das Lohndumping eingeführt an dem Deutschland noch lange leiden wird.
Wenn wir Merkel stärken, bleibt uns der Lebenstandart auch erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 06.08.2012, 22:55
7. Was Monti von einer Demokratie hält

In Wirklichkeit gar nichts, das ist der Zoll den wir Zahlen
wen wir Oligarchen in die Politik hineinwählen.
Ich glaube kaum, dass es irgendwo auf der Welt einen
Reichen gibt, welcher außerdem auch noch Demokrat ist.
Diese Menschen lassen sich gerne vom Geld und Macht
berauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arno Nühm 06.08.2012, 23:17
8. Hohle Phrasen

Zitat von
"Es ist in jedem Fall eher hinzunehmen, dass die Erwartungen der Märkte durch unsere Rechtsordnung und unsere Demokratie enttäuscht werden als umgekehrt unsere Rechtsordnung durch die Verselbstständigung der Märkte", betonte er.
Die Botschaft hör ich wohl, allein es fehlt der Glaube. Warum wurde die letzten Jahre genau die gegenteilige Politik verfolgt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cuora 06.08.2012, 23:26
9. eine parlamentarische Legitimation

ist zumindest in Deutschland leicht zu erreichen, was die bisherigen Beschlüsse des Bundestags belegen. Da stimmen 90% von CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen für Merkels und Schäubles Linie. Fast genau so viele dieser Opportunisten und Karrieristen begreifen nicht annähernd, was sie da beschließen und bemühen sich auch nicht darum, es zu verstehen. Die wenigen Aufrechten werden diffamiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4