Forum: Politik
Euro-Krise: Zoff in der CSU über Griechen-Austritt
dapd

Die CSU wird mit ihren populistischen Äußerungen zu Griechenland immer mehr zum Problem für die Kanzlerin. Alle Appelle, einen Euro-Austritt Griechenlands bloß nicht herbeizureden, haben bislang nichts genutzt. Nun warnen auch Parteifreunde CSU-Generalsekretär Dobrindt - den Christsozialen droht Streit.

Seite 2 von 18
marcaurel1957 25.08.2012, 16:59
10.

Zitat von abi68
Auch wenn die glühenden Euro Befürworter langsam verzweifeln, Dobrindt, Söder, Rösler und weitere sprechen nur das aus, was die Mehrheit der Deutschen denken und sich von der Politik wünschen. Siehe gestriges Polit Barometer.
Die Meinung des Volks ist das eine, was richtig ist, etwas ganz anderes.

Mediengeile Lokalpolitiker a la Dobrindt und seien Freunde aus Bayern sollten sich um die örtlichen Probleme kümmern, es gibt bestimmt ein neues Bushäuschen einzuweihen oder einen Schützenkönig zu ehren.

Die internationale Politik sollten diese Leute denjenigen überlassen, die was davon verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Helotie 25.08.2012, 16:59
11. Bisher dachte ich, ....

Zitat von abi68
Auch wenn die glühenden Euro Befürworter langsam verzweifeln, Dobrindt, Söder, Rösler und weitere sprechen nur das aus, was die Mehrheit der Deutschen denken und sich von der Politik wünschen. Siehe gestriges Polit Barometer.
.... Abgeordnete wäre nur ihrem Gewissen verpflichtet.

Nun weiß ich, daß sie Samaras verpflichtet sein sollen.
Hier gehen merkwürdige Dinge vor!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jbg1 25.08.2012, 17:00
12.

Ich würde es nicht gerade Zoff nennen, wenn SPON endlich die Aussagen von zwei Hinterbänklern gefunden hat, die die Ansichten von Alexander Dobrindt nicht teilen, wobei zu sagen ist, dass er in der Sache sehr wohl Recht hat. Aber wenns um die CSU geht, da vergisst man schnell mal die Fakten und kritisiert oder die Medien schreiben gleich einen "Zoff" herbei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 25.08.2012, 17:01
13.

ach herr genscher meldet sich wieder zu wort. einer der hauptverantwortlichen euro-einführungs-fanatiker.

wie wäre es wenn er zu seinen fehlern stünde aber nein stattdessen:

"vorwärts immer, rückwärt nimmer" -der kampfspruch aller ideologen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpahn 25.08.2012, 17:02
14. CSU hat in der Sache nichts zu melden ...

Mir tun die Griechen Leid, wenn man sieht, wie schlecht es den Menschen inzwischen geht. Andererseits denke ich auch, wie viele Ökonomen, dass Griechenland die Euro-Zone verlassen sollte, und zwar um seiner selbst Willen. Es kann nicht angehen, dass sich griechische Regierungschefs jetzt und in Zukunft immer und immer wieder demütigen lassen müssen wie Bettler! Dennoch sollte die CSU sich zurückhalten, denn de facto hat sie in der Sache überhaupt nichts zu melden! Selbst wenn sich die Kanzlerin für einen Austritt Griechenlands ausspräche, müssten immer noch die Europäischen Partner überzeugt werden, z.B. Jean-Claude Juncker, und er ist wild entschlossen, Griechenland um jeden Preis in der Euro-Zone zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzki687 25.08.2012, 17:03
15. Volksvertreter

[erschuettend wenn die Kanzlerin keinen in der Regierungskoalition kennt der für einen Austritt GRs ist. Ich bin dankbar für jede Stimme die die Meinung der Mehrheit der Deutschen widerspiegelt. Dafür wurden diese auch als Volksvertreter gewählt. Das bisherige Verhalten hat mit Demokratie echt wenig zu tun! Ein stolzer Grieche S. Erklärt, dass er keine Kritik mehr wünscht und der dumme Deutsche hat dem wieder einmal mehr nichts entgegenzusetzen. QUOTE=sysop;10822982]Die CSU wird mit ihren populistischen Äußerungen zu Griechenland immer mehr zum Problem für die Kanzlerin. Alle Appelle, einen Euro-Austritt Griechenlands bloß nicht herbeizureden, haben bislang nichts genutzt. Nun warnen auch Parteifreunde CSU-Generalsekretär Dobrindt - den Christsozialen droht Streit.

Euro-Krise: Streit in der CSU über Griechenlands Verbleib in Euro-Zone - SPIEGEL ONLINE[/QUOTE]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roulaison 25.08.2012, 17:05
16.

Zitat von chico 76
wird auch Zeit, den Dobrindt zurückzupfeiffen. Wir Bayern wollen die letzten sein, Griechenland hinauszureden, dazu mögen wir ihre Menschen zu sehr.
Das darf nun wirklich keine Bemessungsgrundlage sein, ob wir persönlich Freundschaften mit Griechen pflegen, bzw. ob sie uns symphatisch sind oder nicht. Das ist ja schon eine positive Diskriminierung! Im Ernst, die Krise braucht rationale Strategien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 25.08.2012, 17:06
17.

Zitat von chico 76
wird auch Zeit, den Dobrindt zurückzupfeiffen. Wir Bayern wollen die letzten sein, Griechenland hinauszureden, dazu mögen wir ihre Menschen zu sehr.
gerade wenn sie die "griechen"mögen, müssen sie dafür sein, das griechenland seine eigene währung bekommt- die einzigste chance, das sich das land wirtschaftlich erholt indem seine währung abgewertet wird. dann und wenn eine solide regierung für investionssicherheit sorgt, für rechtssicherheit, eine vernünftige verwaltung aufbaut- dann stömen investionen ins land, tourismus und landwirtschaft können (wieder) die wirtschaftlich wichtige basis legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 25.08.2012, 17:09
18.

Zitat von marcaurel1957
Die Meinung des Volks ist das eine, was richtig ist, etwas ganz anderes. Mediengeile Lokalpolitiker a la Dobrindt und seien Freunde aus Bayern sollten sich um die örtlichen Probleme kümmern, es gibt bestimmt ein neues Bushäuschen einzuweihen oder einen Schützenkönig zu ehren. Die internationale Politik sollten diese Leute denjenigen überlassen, die was davon verstehen.
die was davon verstehen? wen meinen sie? merkel oder gabriel oder gar trittin?

die csu motive sind allerdings klar, die wahl rückt näher - bisher haben sie immer für esm und das versenken von steuermilliarden gestimmt.

erst wenn sie ihr abstimungsverhalten auch ihren jetzigen richtigen tönen anpassen glaube ich an ihre einsicht. lieber spät als nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
js-berlin 25.08.2012, 17:09
19.

Zitat von Helotie
.... Abgeordnete wäre nur ihrem Gewissen verpflichtet. Nun weiß ich, daß sie Samaras verpflichtet sein sollen. Hier gehen merkwürdige Dinge vor!
Ich weiß, man würd ja noch mal sagen dürfen...puh...
Ich würde mich ja über differenzierte Äußerungen all dieser Herren freuen, ab er sie sind ausgerichtet auf die aktuellen Umfragewerte.
Wo bleibt der marktwirtschaftliche Aufschrei des Herrn Rösler, dass die Rabattierung für Internetapotheken gekippt wurden?
Mann oh Mann, Politik ist so durchschaubar geworden, so traurig....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18