Forum: Politik
Euro-Krisenmanagement: Merkel verlässt das Glück
AFP

Monatelang dirigierte Angela Merkel scheinbar souverän die Euro-Rettung, nun gerät sie ins Schlingern. In der Koalition herrscht Unruhe, die Kanzlermehrheit ist futsch, Karlsruhe schießt quer, und die EU-Partner wollen mehr Geld. Entgleitet Merkel ihr Gewinnerthema?

Seite 13 von 26
tlogor 28.02.2012, 20:18
120. alternativlos

Zitat von pensatore libero
Er wird sich mit den seinen bald - wieder - in der Opposition befinden oder darf bestenfalls als einer der Juniorpartner der Kanzlerin ab und zu ein wenig 'große' Politik machen. - Vielleicht wird dann auch den SPON-Redakteuren etwas dämmern?
Sie haben nicht ganz Unrecht. Aber die zwei Jahre sind noch lang. Und wenn die Eurokrise nicht mehr durch Bürgschaften, sondern durch echtes Geld beglichen werden muss, dann merken auch die etwas einfacheren Gemüter, was die Politik von Frau Merkel für sie bedeutet. Viel Geld für die Südländer, weniger Geld für deutsche Autobahnen, Schulen, usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibu43 28.02.2012, 20:22
121.

Zitat von sysop
Monatelang dirigierte Angela Merkel scheinbar souverän die Euro-Rettung, nun gerät sie ins Schlingern. In der Koalition herrscht Unruhe, die Kanzlermehrheit ist futsch, Karlsruhe schießt quer, und die EU-Partner wollen mehr Geld. Entgleitet Merkel ihr Gewinnerthema?
Es geht SPON nicht um die beste Lösung für den EURO, sondern nur darum, wie man Merkel loswerden könnte. Es zeugt doch von demokratischer Auffassung, wenn die Politiker nach ihrem Gewissen und nicht nach einem Parteiendiktat entscheiden. SPON sollte das doch anerkennen und nicht wieder durch Wort und Bild Merkels Abgesang herbeisehnen zu wollen. Wer weiß denn von den Politikern, Wirtschaftswissenschaftlern und erst recht von den Journalisten die richtigen Antworten, um das Euro-Problem zu lösen. Meines Erachtens müssen immer wieder neue Entscheidungen getroffen, um die deutsche, europäische und auch die globale Wirtschaft zu stärken. Viel größer als das griechische Problem ist doch, die Millionen von hungernden Menschen endlich so zu unterstützen, dass sie auch an einem menschwürdigen Leben teilhaben können. Erste Maßnahmen dazu könnten sein, den Abbau von Subventionen in Europa zu beschleunigen, um damit neben dem Schuldenabbau auch die Wirtschaft vieler unterentwickelten Länder zu stärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einsteinalbert 28.02.2012, 20:23
122. endlich

Zitat von sysop
Monatelang dirigierte Angela Merkel scheinbar souverän die Euro-Rettung, nun gerät sie ins Schlingern. In der Koalition herrscht Unruhe, die Kanzlermehrheit ist futsch, Karlsruhe schießt quer, und die EU-Partner wollen mehr Geld. Entgleitet Merkel ihr Gewinnerthema?


kann man da nur konstatieren. Dass die Wunschtraeume oder Seifenblasen einiger " Eu-Phoriker " platzenodeer zumindest instabil werden, war zu erwarten. Frau Merkel wird - viel zu spaet - von der Realitat eingeholt. Begreifen wird sie das aber wohl kaum koennen. Dazu bedarf es naemlich der eigenen Kritikfaehigkeit und exakt da hat sie ein ernsthaftes Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tlogor 28.02.2012, 20:25
123. Groko

Zitat von lmademo
wie lange noch.....?????
Für die Grosse Koalition reicht 50+x. Und darauf sind alle eingestellt. Vielleicht stimmen Grüne und SPD auch deshalb so brav mit der Kanzlerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recommentor 28.02.2012, 20:25
124. Abstimmungskater mit Langzeitwirkung!

Zitat von intenso1
Die Beliebtheit resultiert doch nicht aus der Stärke der CDU und Frau Merkel. Sie resultiert doch in erster Linie aus der Schwäche der SPD und der Grünen.
Nach Merkels politischer Relativitätstheorie mögen es ja alles Peanuts sein: verpasste Kanzlermehrheit, anstehende Landtagswahlen, Koalitionsgezänk.

Der Tag danach hat es aber selbst für eine Merkel in sich. Erneute und wiederholte Ohrfeige des BVG, Rumoren in der eigenen Fraktion und der für Merkel eigentlich so unwichtige, jetzt aber existentiel notwendige Blick auf die aufgewühlte Stimmungslage im BUNDESVOLK, dem SOUVERÄN! Ebenso gilt dies auch für ihre so verlässlichen "Hilfstruppen" SPD und GRÜNE.

Der Souverän dringt plötzlich in den Fokus. Alle nur noch Ja-Sager müssen sich 'ihrem' Volk stellen auf unterschiedlichste Weise. SPD und GRÜNE spekulieren zwar auf eine 'Errosion der Regierungsmehrheit', müssen aber zugleich feststellen, dass auch ihnen die Wähler in Scharen davonrennen werden wie jene der Koalitionsbefürworter!

Die extremen Wahrnehmungen zwischen Bundesvolk und Parteien kann selbst eine Merkel nicht mehr ergebnisorientiert berechnen. Sie hat über Jahre ihre Gleichung stets mit einer ausgeblendeten Unbekannten gemacht und wird nun, gemeinsam mit SPD und GRÜNE, in den kommenden Monaten ein lähmendes Erwachen erfahren müssen.

Was bleibt für den nicht angehörten Bürger; Nichtwahl, Protestwahl zugunsten Piraten, LINKE und Extremisten, sonstiger Boykott, Auswanderung?

Abgewirtschaftet haben sie alle, die da glauben, in einem ausschließlichen Über-Europa Deutschland reprovinzialisieren und ausbluten lassen zu müssen!

Ein Neuanfang wie 1945, wenn auch zum Glück auf sehr hohem Niveau, ist unverzichtbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 28.02.2012, 20:26
125. Danke, eine vortreffliche Analyse von Wendehals Murksel, es wird.....

Zitat von Spiegelkritikus
Die Seifenblase Merkel wird bald platzen Bisher hat sie es mit Hilfe einschlägiger Medien verstanden, ihr Lavieren, das Zaudern und die eklatante Kompetenzschwäche, zu kaschieren und den Bürgern sogar als "Stärke" zu verkaufen. Inzwischen lehnen jedoch 80% unserer Bevölkerung weitere Zahlungen und Bürgschaften für Banken und Krisenstaaten ab. Wer Merkel kennt, der weiss, dass sie angesichts dieses Bürgervotums zwecks Machterhalt am liebsten wieder mal eine abrupte Kehrtwendung hinlegen würde. Diesmal jedoch hat sie sich international so weit aufs Glatteis gewagt, dass es kein Zurück mehr gibt, sondern nur noch ein besinnungsloses "Weiter so".Alles andere würde ihr sofortiges Ende als Kanzlerin bedeuten - für sie ein Nogo! Sie hat sich in eine Zwickmühle manövriert, aus der es kein Entrinnen gibt. SPD und Grüne werden sich freilich hüten, vor 2013 das Ruder zu übrnehmen. Sie lassen Merkel die Suppe vorläufig selber auslöffeln und sind froh, derzeit keine Veranrwortung tragen zu müssen, weil auch ihre EU-Politik sich überhaupt nicht mit dem Bürgerwillen vereinbaren lässt - noch weniger als die bisherige von Merkel. Wenn die Bevölkerungen Irlands und andere Euro-Staaten sich gegen eine Schuldenbremse bzw. weitere Zahlungen aussprechen, ist Merkel ganz schnell am Ende mit ihrem bescheidenen Latein. Wenn schon nicht die deutsche Bevölkerung, so werden andere Länder sie zur Raison bringen. Wenn sie diese Staaten zwingen will, ihre Plebiszite bzw. Parlamentsabstimmungen so oft zu wiederholen, bis das gewünschte Ergebnis dabei herauskommt (wie z.B. in Irland), wird sie rasch jede Glaubwürdigkeit verlieren und Europa unnötig schädigen. Merkels Tage als Dompteurin der Euro-Zone sind gezählt und ein vorzeitiges Ende der Regierungskoalition wahrscheinlich. Wenn unsere Bürger nicht vom Regen in die Traufe (SPD und Grüne) kommen wollen, dann wissen sie, wen sie zu wählen haben.
......es wird sicher spannend, wie die Kuh wieder vom Eis kommt, so sagt man in Bayern, hi hi hi.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FunBaer 28.02.2012, 20:28
126. Rot-Grün

...wird im Saarland nicht kommen! In der letzten Umfrage lagen die Grünen bei 4%. Man kann den Saarländern ja vielleicht einiges nachsagen, aber sie haben zum größten Teil durchschaut, dass die Grünen, zumindest dort, eine Verhinderungspartei sind. Die Bundespitze ist schon allarmiert....aber sie glauben nicht an das Umfrageergebnis, da die Umfrage an Fastnachtsdienstag war, wo viele ihrer Wähler im Urlaub seinen! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o'really? 28.02.2012, 20:31
127. Pressekodex?

Zitat von sysop
Monatelang dirigierte Angela Merkel scheinbar souverän die Euro-Rettung, nun gerät sie ins Schlingern. In der Koalition herrscht Unruhe, die Kanzlermehrheit ist futsch, Karlsruhe schießt quer, und die EU-Partner wollen mehr Geld. Entgleitet Merkel ihr Gewinnerthema?
"Ein Journalist macht sich aus Prinzip keine Sache zu eigen, nicht einmal eine gute..."". Ein Mindestmaß kritischer Distanz zum Thema (und der eigenen Rolle) ist auch bei sogenannten Herzblut-Themen geboten." (Pressekodex)

Ich bin mit vielen Entscheidungen der Regierung und von Frau Merkel nicht einverstanden. Dieses kann man durch seine Stimmabgabe bestrafen, falls es eine bessere Option gibt.

Viel bedenklicher finde ich die Tatsache, dass die Redakteure von SPON sich so hemmungslos der Reichweite dieser Plattform bedienen, um Ihre eigene politische Meinung, als Nachrichten getarnt, zu verbreiten.

Die Presse sollte informieren und nicht manipulieren. Zustände sollten klar beschrieben und beleuchtet, aber nicht dermaßen einseitig bewertet werden. Die SPON Redakteure entmündigen die Leser, missbrauchen somit die Macht der Medien und diskreditieren einen für unsere Demokratie enorm wichtigen Informationskanal. Das Endergebnis auf welches wir zusteuern sieht man in den USA, wo Medien nicht mehr unabhängig sondern ausschließlich klientel-orientiert berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spügel 28.02.2012, 20:32
128.

Zitat von sysop
Entgleitet Merkel ihr Gewinnerthema?]
Von Gewinnerthema konnte nie die Rede sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ingsoc 28.02.2012, 20:33
129. Alternativen...

Zitat von wanneeickel
Richtig spannend wäre es dann noch, wenn endlich einer der vorzeigbaren Euro-Gegner aus der Deckung käme mit einer Parteigründung- die Piraten haben es vorgemacht, wie man ohne eigentliches Programm mit einem rudimentären Kernthema abräumen kann. Die Zeit war wohl nie günstiger als jetzt. Besser wär' das.
Googeln Sie mal ParteiDerVernunft / PDV da werden Sie fündig....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 26