Forum: Politik
Euro-Mitgliederentscheid: Aufstand der FDP-Rebellen scheitert

Niederlage für Frank Schäffler: Der FDP-Politiker ist mit seinem Vorhaben gescheitert, an der Parteibasis genug Stimmen für ein Veto gegen den Euro-Rettungsschirm zu sammeln. Liberalen-Chef Rösler kann vorerst aufatmen.

Seite 2 von 8
Americanet 16.12.2011, 12:33
10.

Zitat von flexscan
Und wieder mal eine Befragung der Basis, das am Quorum scheitert. Und wie z.B. bei der Abstimmung zu S21 haben die Gegner nicht mal die Mehrheit erreicht. Man kann nur hoffen das die Gesellschaft, die Medien und auch die Initiatoren von Entscheiden endlich begreifen, dass man durch die Nutzung eines basisdemokratischen Verfahrens noch lange nicht die Mehrheit der Basis bzw. deren Meinung vertritt. Auch oder erst recht nicht, wenn man sich die Unterstützung der Medien hat.
Das ist zu kurz gedacht. Die FDP-Parteiführung hat wohl ganz offensichtlich mit Putin-Methoden selbst dafür gesorgt, dass das Verfahren verkompliziert und die Abstimmung somit erschwert wurde. Das kann man nicht als freie Meinungsbildung gelten lassen und die Abstimmung bzw. ihre Durchführung wird den Puppenspieler schon bald wieder einholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VirgoA 16.12.2011, 12:34
11. Genug von der FPD gehört

Schon irittierend dass die FDP immer noch die Titelseiten der grossen Zeitungen beherrscht, immer auch mit negativen Themen.

Ich frage mich jedoch wen die 2% Klientelpartei noch interessiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderton 16.12.2011, 12:35
12. ...

Zitat von teekesselchen
habe gestern noch gelesen, dass etwa 10% der eingegangen Stimmen ungültig waren, weil Mitglieder vergessen haben, ihre Mitgliedschaft auf den Stimmzetteln anzugeben. Für das Desaster wird die Parteiführung verantwortlich gemacht. Mit diesen Stimmen wäre das Quorum erreicht worden - ich glaub das wird noch ganz Interessant werden.
Schauen Sie mal auf das Ergebnis. Selbst gegen noch 2000 Dagegen-Stimmen hat sich die Parteiführung abgesichert. Ich persönlich glaube das Resultat nicht! Ich hoffe da war ein Notar bei der Auszählung der nicht zur FDP gehört... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter h. 16.12.2011, 12:39
13. Alles Angeber

Was ist der Unterschied zwischen Gunther Gabriel und Lindner und der ganzen Ausbeuterpartei von Taugenichtse und Spruchbeutel FDP? Gunther Gabtriel hat seine Schulden zurück gezahlt im Gegensatz zu Lindner hat sich nie vom Acker gemacht und man kennt seine Werke heute noch.
Ein Hoch für Gunther den Hausbootmann.
Da kann sich auch der komische Schauspieler sky der Mond eine Scheibe abschneiden auch nur ein Blender und Angeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Klehn 16.12.2011, 12:41
14. Karteileichen

Zitat von blra
Das ist ziemlich peinlich für eine sich selbst erklärte demokratische Partei, wenn man nichtmal ein Drittel der Mitglieder dazu mobilisiert in so einer wichtigen Frage abzustimmen.
Die Mitglieder der Parteien bestehen zu mindest 50% aus Karteileichen, zahlen keine Mitgiedsbeiträge mehr, werden aber auch mit Absicht nicht aussortiert, um eine hohe Mitgliederzahl vorzutäuschen. Insofern ist die Beteiligung von 21000Mitgliedern ein sehr ordentliches Ergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 16.12.2011, 12:41
15. Ergebnis in der Sache

Zitat von flexscan
Und wieder mal eine Befragung der Basis, das am Quorum scheitert. Und wie z.B. bei der Abstimmung zu S21 haben die Gegner nicht mal die Mehrheit erreicht. ...
Das Quorum ist nicht so wichtig. Das Ergebnis in der Sache zählt. Beide Seiten hatten gute Argumente, m.E. Schäffler ein As das keines war. Bei der Wahl zwischen Pest und Cholera gewinnt die stets die Cholera.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zenzai 16.12.2011, 12:42
16. Einmal dies,

Zitat von teekesselchen
habe gestern noch gelesen, dass etwa 10% der eingegangen Stimmen ungültig waren, weil Mitglieder vergessen haben, ihre Mitgliedschaft auf den Stimmzetteln anzugeben. Für das Desaster wird die Parteiführung verantwortlich gemacht. Mit diesen Stimmen wäre das Quorum erreicht worden - ich glaub das wird noch ganz Interessant werden.
aber auch ungeachtet dessen fehlten hinsichtlich der nun gültigen Stimmen zum Erreichen des Quorums gerade einmal roundabout 1.140 Stimmen. Für den Vorstand und die FDP allemal kein Grund zum Jubeln oder Veranlassung, in irgendeine Art von Siegerpose zu verfallen oder Schäffler nun zu diskreditieren. Die Büchse der Pandora aber ist geöffnet, das damit verbundene innerparteiliche Unheil wird sich dadurch wohl nur noch verstärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flufwuppich 16.12.2011, 12:42
17. Damit ist die FDP tot.

Zitat von sysop
Niederlage für Frank Schäffler: Der FDP-Politiker ist mit seinem Vorhaben gescheitert, an der Parteibasis genug Stimmen für ein Veto gegen den Euro-Rettungsschirm zu sammeln. Liberalen-Chef Rösler kann vorerst aufatmen.
Kein einziger Wähler hat jetzt noch einen Grund, diese Truppe nocheinmal zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ollie_ 16.12.2011, 12:43
18. .

Warum Rebellen und warum Aufstand?

Ist man gleich ein aufständischer Rebell, wenn man nich zu den meinungslosen Ja-Sagern gehören will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 16.12.2011, 12:44
19. keine Macht den Quoren

Zitat von flexscan
Und wieder mal eine Befragung der Basis, das am Quorum scheitert. Und wie z.B. bei der Abstimmung zu S21 haben die Gegner nicht mal die Mehrheit erreicht. Man kann nur hoffen das die Gesellschaft, die Medien und auch die Initiatoren von Entscheiden endlich begreifen, dass man durch die Nutzung eines basisdemokratischen Verfahrens noch lange nicht die Mehrheit der Basis bzw. deren Meinung vertritt. Auch oder erst recht nicht, wenn man sich die Unterstützung der Medien hat.
Wer behauptet das denn? Ich finde den Einsatz von Frank Schäffler für diese Abstimmung gut und bin der Meinung, daß in Zukunft häufiger das Volk befragt werden sollte - sei es nun zu S21 oder Rettungsschirm - denn das ist gelebte Demokratie. Allerdings sollte man Quoren abschaffen und stattdessen die Hürden vor der Abstimmung hoch genug machen. Denn Quoren verletzten das Prinzip der Chancengleichheit für die unterschiedlichen Optionen, verzerren das Ergebnis und verhindern eine Befriedung, wenn das Quorum knapp verfehlt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8