Forum: Politik
Euro ohne Griechenland: Merkels Manöver irritiert Freund und Feind
AFP

Kursschwenk in Berlin: Die Koalition deutet an, dass Griechenland den Euro-Raum verlassen könnte - falls die mögliche neue Links-Regierung den Sparkurs stoppt. Die Opposition spricht von einem unverantwortlichen Manöver, aber selbst intern gibt es Kritik.

Seite 9 von 25
Kampfdenker 04.01.2015, 19:22
80.

Das klingt alles sehr staatstragend-sie übersehen aber,dass der EURO-Raum weltweit durch seine Schwäche beunruhigt-nicht durch wirtschaftlichen Erfolg.-

Und es kann bei dem Karmpf doch auch gar nicht anders sein-der Euro lähmt Europa.-

Alle Kräfte gehen ständig in diese unproduktiven Verteilungskämpfe -
vielleicht hat Merkel das ja wirklich begriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfdenker 04.01.2015, 19:23
81.

Zitat von vernando
..worden wäre, nur weil wir gerade mal schwächelten. Wir dürfen Griechenland nicht ausschließen und uns nicht blenden lassen von den gewagten Überlegungen, sondern Mechanismen zum sicheren Bestand schaffen und Regularien entwickeln, die sinnlose Verschwendung eingrenzen. All diese verschwendeten Steuermilliarden in unserem Land summiert über die letzten Jahre, die uns als Bevölkerung nicht zu teil wurden, hätten schon helfen können, andere in der Entwicklung zu stabilisieren, statt diese Drohung in der Welt zu offerieren.
Das klingt alles sehr staatstragend-sie übersehen aber,dass der EURO-Raum weltweit durch seine Schwäche beunruhigt-nicht durch wirtschaftlichen Erfolg.-

Und es kann bei dem Karmpf doch auch gar nicht anders sein-der Euro lähmt Europa.-

Alle Kräfte gehen ständig in diese unproduktiven Verteilungskämpfe -
vielleicht hat Merkel das ja wirklich begriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 04.01.2015, 19:23
82. Natürlich kann GR die Eurowährung aufgeben

... aber dennoch in der EU verbleiben. Es gibt ja noch mehr Staaten in der EU, die den Euro nicht verwenden. Aber die EU wird den Griechen dennoch helfen müssen, denn wir können nicht mit einem Failed State vor unserer Haustür leben, ebenso wenig wie Obama mit Kuba.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bissykaja 04.01.2015, 19:25
83. Poilitker kann man nicht unterschätzen

Zitat von wo_ist_all_das_material?
Möglich, daß Sie unsere derzeitige "Ausführerin" da unterschätzen. Ich sehe übrigens nicht, daß bei der "Energiewende" etwas schiefgelaufen ist, ebensowenig wie bei der unter ROT/GRÜN beschlossenen Laufzeitverlängerung für AKW.
Was die Energiewende angeht, läuft die ja gerade eben erst schief, wie das Ausgliedern der nicht mehr rentablen Basisversorgung bei den Konzernen zeigt. In fünf Jahren werden wir uns dann an den Kopf fassen. So an den Kopf fassen, wie angesichts der Rettungsversuche von Griechenland, das so nie in die EU gedurft hätte, mit seinem seinerzeit zusammengefuschten und geschönten Staatshaushalt.

Ist eben Politik. Der Wunsch ist Vater des Gedanken. Man hockt zusammen, denkt sich was aus, wo von man keine Ahnung hat, läuft vor dann wieder zurück und zum Schluss hinter her. Sie vergessen, dass die Figuren die wir da wählen, meist nie im normalen Leben gestanden haben, sich einen abschwatzen, schlicht nicht mehr können. Die Welt jedenfalls will am liebsten von diesen Leuten in Ruhe gelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CHANGE-WECHSEL 04.01.2015, 19:26
84. Knüppelverträge

Zitat von katzenheld1
Sie haben es ja mehr mit einer nicht dekadent-westlichen Sicht auf das Völkerrecht, aber b.a.w ist Griechenland schon noch der westlichen Welt zuzuordnen. Und da sieht es so aus: bei der die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten 1990 schlossen alle vier ehemaligen Siegermächte des Zweiten Weltkrieges das völkerrechtlich bindende Zwei-plus-Vier-Abkommen, das ausdrücklich "anstelle eines Friedensvertrages" in Kraft trat und auch die Forderungen nach Reparationsleistungen umfasste – die waren damit erledigt. Auch Griechenland akzeptierte dieses Abkommen völkerrechtlich bindend. Nichts ist leicht ...
Knüppelverträge waren und sind keine Verträge. Und was 4 Großkopferde mit unserem Einheitskanzler-Großkopferden in Hinterzimmern ausgehandelt hat, empfinde ich nicht als bindend für von uns ausgebeutete Staaten und Menschen. Wir tragen heute noch das Geld den Juden hinterher........die Griechen haben die gleichen Rechte. Sie sind halt leider nicht so gut mit dem Ami befreundet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 04.01.2015, 19:30
85. Schwarze Null?

Wer haftet für die verbleibenden Schulden der Griechen?

Aber doch nicht der deutsche Steuerzahler?

Das war der hübsche Traum von der schwarzen Null!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 04.01.2015, 19:30
86. Büchse der Pandora geöffnet

Zitat von saxschneider
Wer seine Schulden nicht bedienen will, hat sich inhaltlich aus der Eurozone verabschiedet. Dass die Grünen, große Teile der SPD und die Linken dies nicht begreifen wollen, ist ihrer ideologischen Verblendung geschuldet.
Denn sie weiß nicht, was sie da sagt. Auf solches kurzsichtige Gerede sollte eigentlich keiner hereinfallen. Wenn Griechenland geht, so werden andere Länder auch gehen (müssen). Wir haben etliche weitere klamme Kandidaten, die am Abgrund stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CHANGE-WECHSEL 04.01.2015, 19:31
87. imperialistische Steinzeit

Zitat von katzenheld1
Sie haben es ja mehr mit einer nicht dekadent-westlichen Sicht auf das Völkerrecht, aber b.a.w ist Griechenland schon noch der westlichen Welt zuzuordnen. Und da sieht es so aus: bei der die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten 1990 schlossen alle vier ehemaligen Siegermächte des Zweiten Weltkrieges das völkerrechtlich bindende Zwei-plus-Vier-Abkommen, das ausdrücklich "anstelle eines Friedensvertrages" in Kraft trat und auch die Forderungen nach Reparationsleistungen umfasste – die waren damit erledigt. Auch Griechenland akzeptierte dieses Abkommen völkerrechtlich bindend. Nichts ist leicht ...
Wenn Menschen in der Geschichte nicht Verträge gebrochen oder aufgekündigt hätten, dann würden wir wohl heute in einer antidemokratischen imperialistischen Steinzeit leben. Aber dieser Zustand wäre ja das Schlaraffenland aller Möchtegern-Mächtigen, die immer wieder gerne 1000jährige Reiche anstreben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 04.01.2015, 19:32
88. Die Argumentationslogik, dass ein Austritt weitere provoziert

bedeutet im Umkehrschluss, dass sich kein Schuldnerstaat sich an keinerlei Regeln halten muss - sie dürfen den Euro nicht verlassen. Ergo: Die doofen Zahlerstaaten werden auf ewig die Schuldner durchfüttern, und es besteht kein Anreiz, dies zu ändern. Eine abartige Logik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ermanerich 04.01.2015, 19:33
89. keine Aufregung!

Frau Merkel ist die, die sie ist.

Standhaft wie ein Strohhalm im Wind und absolut umfrageorientiert.

Es bleibt abzuwarten, ob im Mutterland der Demokratie die offene und dreiste Einmischung in den Wahlkampf zum gewünschten Ergebnis führt. Dazu wurden die Griechen bisher durch Troika, IWF und Co. schon zu sehr ins Elend getrieben.

Frau Merkel sollte uns deutschen Steuerzahlern schon mal begreiflich machen, was ein Staatsbankrott Griechenlands für uns bedeutet - so rein in Ausfallzahlen für alle die alternativlosen Bürgschaften.

Da gewisse Ratingunternehmen aktiv Bilanzfälschung betrieben, damit die Griechen den Euro bekommen - ja, dann sollte man doch diese Verursacher mal zur Kasse bitten.

Auch dem Dümmsten dürfte klar sein, dass die Griechen mit oder ohne Euro bei der derzeit praktizierten Fiskalpolitik nicht auf die Beine kommen.

Griechenland wird das Handeln unserer Frau Merkel gewiss nicht vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 25