Forum: Politik
Euro-Reformen: Rutte warnt Deutschland und Frankreich vor Alleingängen
DPA

Kanzlerin Merkel ist an diesem Freitag zu Gast bei Frankreichs Präsident Macron. Vor dem Treffen geht der niederländische Ministerpräsident Rutte im SPIEGEL auf Distanz zur deutschen und französischen Europapolitik.

Seite 1 von 6
wannbrach 16.03.2018, 13:23
1.

Herr Rutte hat absolute recht, die anderen Länder möchten auch dass die Zukunft der EU von allen Ländern entschieden wird und die meisten sind nicht der gleichen Ansicht wie Herr Macron.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atlantus 16.03.2018, 13:27
2. Standhaft bleiben

..Herr Rutte! die vergesellschaftung von Staatsschulden wäre das ende der EU wie wir sie kennen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rizzorat 16.03.2018, 13:29
3. Der Rutte

hat doch nur Angst das den Niederländern auf die Finger gehauen wird weil Sie ein Steuerparadies sind.

Niederlande, Belgien Nord Irland und Luxemburg sind nur groß im Steuern senken für Konzerne......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 16.03.2018, 13:36
4.

Ich bin überrascht ... unser Ministerpräsident hat sowas wie Rückrat entdeckt. Gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 16.03.2018, 13:41
5. Noch einer....

...der keine Lust hat, das Reform-Versagen, 35-Stunden-Woche, Frühpensionierungen und ausufernde Korruption in anderen Ländern zu zahlen durch noch höhere EU-Beiträge und noch mehr Schulden-Vergemeinschaftung, nur damit sich manche Länder auch weiter einen schlanken Fuß machen können. Aber als "gute Europäerin" wird Merkel sicher die Rechnung auch alleine übernehmen. Also natürlich Merkel nicht persönlich , aber Madame "Alternativlos" wird entscheiden, dass man das ihren Landsleuten zumuten kann. Die haben zwar jetzt schon ein viel niedrigeres Durchschnitts-Vermögen und ein viel niedrigeres Renten-Niveau als die EU-Länder, die immer gerne die Hand aufhalten und nach "europäischer Solidarität" rufen. Aber wer sich ein "weltpolitisches Denkmal" setzen will, der muss eben ein wenig mehr tun, als sich um seine eigene Bevölkerung zu kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris12345 16.03.2018, 13:44
6. Hätte der Herr Rutte nicht vielleicht Lust Bundeskanzler zu werden?

Er kann gerne seinen König mitbringen, den machen wir dann sogar zum Kaiser. (Besser als der Oberlangweiler Steinmeier) Holland und Deutschland legen wir zusammen, nennen das ganze dann einfach "Land". Ich bin mir sicher damit können auch die anderen Niederländer leben. Jeden Satz von Herrn Rutte kann ich unterschreiben, der Mann muss nach Berlin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
De facto 16.03.2018, 13:51
7. Beeindruckend ..

..Wie die Regierungschefs der Nachbarländern, Österreich und Niederlande, Themen wie Flüchtlinge und Euro-Finanzen auf dem Punkt bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 16.03.2018, 13:55
8.

Zwar finde ich es etwas unangemessen, wenn hier bilaterale Gespräche von dritter Seite schon vorab derart kommentiert werden, aber die NL-Position ist mir näher als die dbzgl. Pläne im Koalitionsvertrag. Das dieser von NL kritisiert wird, finde ich entsprechend positiv. Allerdings frage ich mich, ob der Euro ohne weitere Integration überhaupt aufrechterhalten werden kann. Eine schwierige Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frazis 16.03.2018, 13:55
9. Man sollte

viel mehr auf die kleineren EU-Mitglieder Rücksicht nehmen und auf sie hören. Herr Rutte hat mit seinen Vorstellungen vollkommen recht. Für seine Staatsschulden ist jedes Land selber verantwortlich, eine Vergemeinschaftung von Schulden, die Deutschland natürlich besonders stark treffen würde, aber auch die wirtschaftlich stärkeren kleineren EU-Länder, ist daher auch abzulehnen. Und die EU besteht nicht nur aus Deutschland und Frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6