Forum: Politik
Euro-Reformen: Rutte warnt Deutschland und Frankreich vor Alleingängen
DPA

Kanzlerin Merkel ist an diesem Freitag zu Gast bei Frankreichs Präsident Macron. Vor dem Treffen geht der niederländische Ministerpräsident Rutte im SPIEGEL auf Distanz zur deutschen und französischen Europapolitik.

Seite 2 von 6
ManeGarrincha 16.03.2018, 13:58
10. Angst

Ja, jedes Land ist selbst verantwortlich für seine Finanzen. Und wenn das Geld aus den Bedingungen eines Steuerparadieses kommt, soll das keiner beanstanden? Die EU muss zuerst einmal für fairen Wettbewerb innerhalb ihrer Mitglieder sorgen und Ländern, die Steuerdumping betreiben, dies verbieten, das betrifft vor allem Irland, Luxemburg, Malta und eben die Niederlande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revolutscher 16.03.2018, 14:00
11.

Wofür brauchen wir Schäuble, der Rutte macht das schon! Und der schwarze Peter liegt in Holland, besser gehts nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 16.03.2018, 14:02
12. Der deutsche steuerzahler

... kann sich nicht auf seine Regierung verlassen. Er muss auf die Niederlande und Kanzler Kurz hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardeenetwork 16.03.2018, 14:04
13. Ganz locker Herr Rutte

Was Deutschland und Frankreich zu besprechen haben, geht zu allererst einmal nur diese beiden Länder an. Und die Hauptfinanziers haben nun mal mehr zu sagen als die "Kleinen". Keep cool Rutte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adsoftware 16.03.2018, 14:04
14. Die Europa-Politik machen nicht mehr die Großen, sondern die Kleinen

Da Beschlüsse Einstimmigkeit brauchen, wird es jetzt ernst für Kaiserin und Kaiser. Mit einem Kurz, Orban, Babis, und Rutte sind mehr Geld für Brüssel, weitere Sanktionen gegen Russland, Handelskrieg mit U.S. und Flüchtlingsverteilung nicht zu machen. Es reicht ein simples Veto der Kleinen, um die Ideen der Großen zu zerstören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chickenrun1 16.03.2018, 14:18
15. Ein Hoch auf die Nachbarländer

Weitsichtige Politiker muss man dieser Tage wohl außerhalb Deutschlands suchen. Was die zukünftige Europapolitik anbelangt ist unseren Deutschen Politikern nicht über den Weg zu trauen, diese wären bereit alles Tafelsilber zu opfern. Gut, dass es Regierungschefs wie Herrn Rutte oder auch Herrn Kurz gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strohsee 16.03.2018, 14:19
16. Das kommt davon, ...

... wenn man Traditionen einfach fortschreibt, ohne das eigene Verhalten der geänderten Situation anzupassen!
Als wir noch nicht Mitglied von EU-Europa, sondern hundertprozentig souveräne Staaten waren, war es gut und richtig, dass die Bundesregierung befreundeten Staaten ihre Aufwartung machte, gerne in der Reihenfolge der Zusammenarbeit.
Seit wir Teil von EU-Europa sind, geht das nicht mehr - wir können in der EU nicht die uns wichtig erscheinenden Partner zuerst besuchen, und die anderen Staaten dadurch nachrangig behandeln und so für Verstimmung sorgen.

Man kann über Dr. Helmut Kohl denken was man will - ich war nur mit sehr wenigen seiner politischen Überzeugungen und Handlungen einverstanden - aber eines fand ich immer gut, nämlich wie er die anderen EU-Staaten, vor allem die kleineren, eingebunden hat. Er, der sicher nicht mehr Zeit hatte als die amtierende Kanzlerin, hat sich vor fast jeder EU-Zusammenkunft mit den Regierungschefs der kleineren EU-Staaten zusammengesetzt und hat mit ihnen geredet.

Auch da, an diesem Punkt zeigt sich meiner Meinung nach, dass sie - Frau Dr. Angela Merkel - "Bundeskanzler" nicht kann.
Darin kann man meiner Überzeugung nach auch einen Grund für den Zustand der EU, der mehr Dissonanz jnd Uneinigkeit, zu wenig Gemeinsames hat, sehen.
Angesichts verschiedener aktueller Probleme in der Welt sollten wir alles dafür tun, die EU wieder aufzurichten, sie wieder zu festigen und zu stärken!
Und weil die wirtschaftliche Stärke Deutschlands nicht nur, jedoch auch mit der Schwäche anderer EU-Mitgliedsstaaten zu tun hat (Vieles in der EU ist so organisiert und ausgerichtet, dass Deutschland bevorteilt wird), haben wir viel zu tun - im Atmosphärischen und im Tatsächlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 16.03.2018, 14:19
17. Ohne Frage würde Deutschland sich...

...mehr Gehör verschaffen, wenn es den Leistungsbilanzüberschuß in den EU Haushalt einzahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 16.03.2018, 14:24
18.

Zitat von hardeenetwork
Was Deutschland und Frankreich zu besprechen haben, geht zu allererst einmal nur diese beiden Länder an. Und die Hauptfinanziers haben nun mal mehr zu sagen als die "Kleinen". Keep cool Rutte!
Ziemlich steile Aussage angesichts der Tatsache das die Niederländer bei der 'Pro Kopf' Berechnung vor Deutschland liegen. Ich bezahle also mehr als Sie - was nun 'Kleiner'?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefnix 16.03.2018, 14:30
19. Ich finde es...

...über alle Maßen frustrierend, daß man als deutscher Staatsbürger darauf hoffen muß, daß Oberhäupter anderer Länder (Niederlande, Polen, Ungarn) unsere Interessen vertreten!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6