Forum: Politik
Euro-Rettung: Unionspolitiker wollen reiche Sparer schützen
DPA

Zypern als Präzedenzfall - müssen künftig Großsparer die Euro-Rettung mitfinanzieren? Politiker der CDU erteilen solchen Plänen jetzt eine Absage: Die Einlagen auch reicher Bankkunden müssten unangetastet bleiben.

Seite 12 von 28
Schweijk 27.03.2013, 09:45
110. Ich

Zitat von sysop
Zypern als Präzedenzfall - müssen künftig Großsparer die Euro-Rettung mitfinanzieren? Politiker der CDU erteilen solchen Plänen jetzt eine Absage: Die Einlagen auch reicher Bankkunden müssten unangetastet bleiben.
weiss nich was manche hier für ein Problem haben.
Richtig lesen scheint nicht die Stärke aller zu sein.
Denn da steht AUCH die Vermögen der Reichen.
Ich bin zwar nicht Reich, bekomme HartzIV aber lesen kann
ich Trotzdem :-))
Das ist 'n einziges Reichengebashe hier.
Ich finds gut wenn es jemand geschafft hat und sich
all die Dinge Leisten kann die er der Meinung ist zu brauchen.
Ich hätte auch nichts dagegen Reich zu sein.
Allerdings möchte ich nur Reich sein wenn es allen anderen um mich herum auch gut Geht, das sie zumindest Ihre Grundbedürffnisse befriedigen können.
Was stört mich dann eine Milliarde weniger wenn ich 5 - 10
habe.
Leider sind die meisten die Reich sind Gierig auch nach Macht.
und das ist eines der Probleme dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenbonz 27.03.2013, 09:45
111. wer soll dann zahlen? Anteilseigner oder Steuerzahler?

das ist hier die Frage. Wenn eine Bank pleite ist, sollten auch die Anleger ihr Risiko kennen. Wer nicht rechtzeitig sein Geld aus Zypern transferiert hat, ist selber schuld. Das nennt man Marktwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CyberDyne 27.03.2013, 09:45
112. Wenn was sicher ist, dann wohl das!

Zitat von sysop
Politiker der CDU erteilen solchen Plänen jetzt eine Absage: Die Einlagen auch reicher Bankkunden müssten unangetastet bleiben.
Das glaube ich denen aus der CDU auf's Wort. Eher werden die kleinen geschröpft werden, als dass die Reichen um Ihr Barvermögen fürchten müssten!

Zypern macht es uns gerade vor! Bin gespannt, wieviel Vermögen in der vergangenen Woche das Land verlassen hat, obwohl Banken geschlossen und Geldtransfer untersagt war!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Madir 27.03.2013, 09:45
113.

Zitat von localpatriot
Herr Bofinger zieht genau wieder die falschen Schluesse von der Lektion. Es geht nicht darum die Reichen uns Superreichen von Verlusten zu schuetzen sondern diesen Menschen die Lehre von Risk und Return, also Risiko und Belohnung beizubringen.
Ihnen ist aber schon klar das es in Zypern auch um ganz normale Geschäftskonten etc. geht und nicht nur um irgendwelche Risiko Geldanlagen von Superreichen?

Erklären Sie mal dem Unternehmer der jetzt Probleme hat seine rechnungen und Gehählter zu zahlen was von Risk und Return. Oder was ist dem Arbeitnehmer der gerade eine Immobile kaufen wollte und mehr als 100.000€ auf dem Konto hatte wieso das unter Risk und Return fallen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horatio Caine 27.03.2013, 09:45
114. So ein Schwachsinn, Frau Merkel...

...wie bitte soll das funktionieren. Wenn eine unserer "heißgeliebten" Banken mal wieder in finanzielle Schieflage gerät, gibt es drei Möglichkeiten;
1) Ich lasse das Institut pleite gehen und alle Anleger und sonstigen Gläubiger der Bank verlieren ihre Ansprüche

-> Dass man das nicht will, ist in den letzten Jahren klar geworden, Stichwort:"systemisch".

2) Man lässt die Anleger und die Zeche zahlen, aber beachtet die Einlagensicherung. Im Prinzip die beste und fairste Lösung, traut man sich aber wohl nur ggü. Zypern. Derjenige der Geld anlegt, trägt grundsätzlich auch das Risiko, so wie jeder Unternehmer sein Unternehmerrisiko zu tragen hat.

3) wenn Mutti aber auch die reichen Sparer/Anleger schützen will, dann läuft das auf nichts anderes hinaus, als auf ein Rettungssystem, vergleichbar dem ESF den es jetzt schon gibt oder ein Eingreifen der Zentralbank. Beides bedeutet nichts anderes als die Sozialisierung dieser privaten Schulden, als das der Steuerzahler - wenn auch nur vorübergehend - zur Kasse gebeten wird.

Vielen Dank, Frau Merkel, das hat mir meine Wahlentscheidung für die nächste Bundestagswahl nochmals erleichtert bzw. bestätigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geroi.truda 27.03.2013, 09:46
115. *

Zitat von Na Sigoreng
Es ist logisch, daß vor diesem Hintergrund vor der Umschichtung in Gold "gewarnt" wird, ist es doch viel schwieriger, den Leuten das Gold aus der Wohnung zu klauben, als eine Immobilie zu besteuern oder Geldvermögen einzukassieren. .... das ist alles nicht lustig und wird wohl noch viel unangenehmer, als wir glauben !
In der Tat. Beim Erwerb des Goldes aber stets jeweils für weniger als EUR 10k kaufen (damit nicht nach dem GWG die Personalien erhoben werden, die dann später für die Enteignung genutzt werden können) und das Gold niemals in einem Bankschließfach aufbewahren (als FDR 1934 in USA den privaten Goldbesitz enteignete waren diejenigen, die ihr Gold in Bankschließfächern aufbewahrten, leichte Beute)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 27.03.2013, 09:48
116.

Zitat von luwigal
z.B. bei der Bank of Cyprus 100.001 € auf seinem Konto schlummern. Gerade hieß es, dass bei über 100.000 € vierzig Prozent kassiert werden. Das würde bedeuten, dass von obigem Betrag dann plötzlich nur noch knapp 60.000 € übrig bleiben. Nun, hätte er aber exakt 100.000 € schlummern, dann bleiben ihm die 100.000 € Heisst, wegen dem einem Euro drüber werden dem einen 40.000 € geklaut, er hat plötzlich nur noch 60.000 und dem anderen, nur wegen dem einen Euro weniger bleiben die 100.000 € unangetastet. Das ist doch bescheuert, oder nicht? Krass wird es, wenn man bedenkt, dass es doch heißt dass Guthaben bis 100.000 € nicht angetastet werden, garantiert wird, dass sie nicht angegriffen werden, der eine mit dem Euro zuviel aber eigentlich auch darauf bestehen könnte, dass ihm am Ende auch die 100.000 € garantiert sein müssten. Heißt, dass ihm doch eigentlich nur der eine Euro genommen werden darf, weil bis zu 100.000 € doch tabu sind. Hmm, wer grübelt mit?
Wir kennen die Regelung nicht genau. Es kann durchaus sein, daß mit "mehr als 100.000€", auch die Summe gemeint ist, die sich oberhalb der 100.000€ bewegt.

In Ihrem Beispiel wären das der eine Euro, auf den dann der Abschlag erhoben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
balsamico58 27.03.2013, 09:48
117. Dammbruch

Wie groß muß die Verzweiflung sein, die POlitiker nun umtreibt, laut und defacto über Enteignungen nachzudenken?
Zypern und die nun laut geführte Diskussion scheint eine Art Moralischer Dammbruch zu werden.
Als Stimmungstest kann man das kaum verstehen und werten. Die Reaktionen der Bürger darauf, Eigentum und Vermögen eines jeden Einzelnen zur Rettung des Spielgeldes einzusetzen, waren bereits deutlich genug erkennbar.
Professor Sinn scheint Recht zu bekommen mit seiner wissenschaftlich fundierten These über Target 2. Wir werden weder offen und ehrlich, noch ausreichend darüber aufgeklärt, wie es um Europa und den Euro wirklich steht.
Aber wer kann sich denn wirklich vorstellen, was ca. 580 Billionen Euro (580'000 Milliarden) an Verbindlichkeiten gegenüber Deutschland bedeuten?

Betont wurde wieder einmal, daß das deutsche Gesetz zur Bankenrestrukturierung "NUR" Eigentümer und Gläubiger eines Instituts an dessen Abwicklung beteilige, nicht aber die Sparer. - Da aber jeder Sparer und Inhaber eines Giro-Kontos ebenso zum Gläubiger werden lässt, macht aus einem Hintertürchen einen Haupteingang mit Drehtüren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kf_mailer 27.03.2013, 09:49
118. Reich

es ist schon interresant, was man mittlerweile so unter reich versteht, bei Grünen und SPD fängt der Reichtum schon bei einem Einkommen um 80.000 im Jahr an, für andere sind Bürger mit einem Sparguthaben von 100.000 schon reich. Die Verdummung kennt offenbar keine Grenzen mehr. Der häßliche Goebbels hätte seine wahre Freude in der heutigen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutefisch 27.03.2013, 09:51
119. !!!

Zitat von Epaminaidos
Es ist fast immer schlecht, wenn der Staat in die Wirtschaft eingreift. Bei den Banken sehen wir jetzt, warum: Der Staat stolpert von einer Rettungsaktion zur nächsten und subventioniert damit überzogene Versprechungen für die Kunden. Lasst die Banken einfach pleite gehen. Bevor man jemandem sein Geld anvertraut, muss man halt prüfen, ob derjenige vertrauenswürdig ist. Das gilt überall in der Wirtschaft. Warum ausgerechnet bei Banken nicht.
Ok! Wenn ich ein Gehaltskonto auf einer Bank eröffne oder ein Sparkonto, dann wird die Bank mir alle ihre Geschäftsaktivitäten und ihre Risiken erklären oder noch besser die bank macht einmal monatlich eine Führung mit all ihren Kunden durch alle ihre Abteilungen!

Ach, ja und der Schlossermeister, der auf sein Haus spart, studiert Täglich Geschäftsberichte der Banken und versteht die Finanzprodukte die mancher Banker und Politiker nicht mehr versteht!

Es ist schon schön zu sehen wie hier die Habenichtse, das Geld des Mittelstands, der ihr Leben durch ihre Steuern finanziert, fordert um die Vermögen der wirklich Reichen zu schützen und zu mehren! Die wie wäre es, wenn alle ihre Schulden zahlen und nicht über ihre Verhältnisse leben würden, oder wenn man von den Herrn Politikern die die Beteiligung der Sparer an der Krise fordern, die Regulierung der bankgeschäft fordert! Die wahren Verursacher der Krise sind die Schuldenmacher, Steuersenker und Deregulierer in den Parlamenten und auch diejenigen die sich mit Handyverträgen überschulden! Und jetzt wollen diese Leute das Geld derjenigen die vernünftig gewirtschaftet haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 28