Forum: Politik
Euro-Rettung: Unionspolitiker wollen reiche Sparer schützen
DPA

Zypern als Präzedenzfall - müssen künftig Großsparer die Euro-Rettung mitfinanzieren? Politiker der CDU erteilen solchen Plänen jetzt eine Absage: Die Einlagen auch reicher Bankkunden müssten unangetastet bleiben.

Seite 17 von 28
luwigal 27.03.2013, 10:22
160. @ inci2 heute, 09:48 Uhr

Vielen Dank für die Antwort.

Demnach würden die 40% wohl nur ab einem Betrag von
166.666,67 €
tatsächlich bzw. gänzlich in Erscheinung treten.
Dazwischen schrumpfen die 40% real nur auf den Differenzbetrag zwischen > 100.000 € und < 166.666,67 €

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korsowolle 27.03.2013, 10:22
161. Großer Wunsch !!

Ich habe einen großen Wunsch an den Spiegel und Spon. Verlaßt diese apokalyptisch angehauchte Berichterstattung und recherchiert präzise. Gerade bei derartigen Themen erreichen Sie nur emotionale Empörung und durch die gezielte Desinformation und leider festzustellende Ahnungslosigkeit von Politikern und Journalisten derartige Schwachsinnskommentare wie hier. Es zeigt eigentlich die erbärmliche Informationsqualität aller Medien. Es fällt einfach niemandem auf oder will er es wahrhaben, dass Bankkunden mit Guthaben Gläubiger der Bank sind. Wie überall auch im Wirtschaftsleben werden diese im Falle einer Insolvenz oder Konkurs Teil der Masse. Mit anderen Worten kann niemand mit einer vollständigen Rückzahlung rechnen. Wenn es Regelungen gibt, dass Einlagen bis zu einem bestimmten Betrag sicher sind durch den Einlagensicherungsfond ist das eine gute Lösung. Es besteht überhaupt kein Anlaß, an dieser Errungenschaft zu zweifeln. Wenn höhere Guthaben im Falle des Problems einer Bank für eine gewisse Zeit eingefroren werden ist auch dies zu erklären. Was passiert und warum passiert es. Wie ist die Verfahrensweise z.B. auf Zypern ? Was sagen die diesbezüglichen Verträge und Gesetze ? Das zu recherchieren wäre eigentlich Aufgabe Ihrer Journalisten. Das Verfahren ist ein alter Hut, auf Island und Litauen wurde so verfahren, um systemrelevante Banken nicht kollabieren zu lassen. Die Pleite einer solchen Bank hätte nicht überschaubare Probleme für den Gesamtmarkt zur Folge - die Guthaben der Einleger wären komplett verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 27.03.2013, 10:22
162. Sorgen der CDU

Zitat von sysop
Zypern als Präzedenzfall - müssen künftig Großsparer die Euro-Rettung mitfinanzieren? Politiker der CDU erteilen solchen Plänen jetzt eine Absage: Die Einlagen auch reicher Bankkunden müssten unangetastet bleiben.
Da machen sich also CDU-Politiker Sorgen: "Die Einlagen auch reicher Bankkunden müssten unangetastet bleiben."....
Aber nicht darüber:
"...Wegen rigider Sparpolitik haben viele Bürger in EU-Krisenländern keinen Zugang zu medizinischer Versorgung mehr."... lesen wir in einem neueren Artikel hier im SPON.
Man kann deutlich erkennen, um wen sich die CDU mehr sorgt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maliperica 27.03.2013, 10:24
163. Entspannt und ehrlich, mir ist es wurscht...

Zitat von sysop
Zypern als Präzedenzfall - müssen künftig Großsparer die Euro-Rettung mitfinanzieren? Politiker der CDU erteilen solchen Plänen jetzt eine Absage: Die Einlagen auch reicher Bankkunden müssten unangetastet bleiben.
... und wenn man noch ein wenig nachdenken würde, sagt man es ist tatsächlich eine Schweinerei dass manche zahlen müssen und andere nicht. Es ist nicht nur eine Schweinerei, es ist viel mehr es ist ein fataler Rechtsbruch.

Nur hier stellt sich die Frage wer ist eigentlich reich?

Wer mit mehr als 100 000 € Ersparnisse besitzt, oder jemand der ein paar Millionen Schulden aufgehäuft hatte, ein Teil davon auf Finanzinseln geschmuggelt hatte, seine Unternehmungen lässt pleite gehen, die Schulden auf die Allgemeinheit zwecks Sanierung des Bankensystems überträgt...

Ist das dieser neue reche Bürger?

Sind diejenige die durch die Geschäftspraktiken der oberen ohne Geld, Brot und Arbeitsplatz bleiben diejenige die über Steuern für die Erhaltung des Finanzsystems ewig die Sorge tragen müssen.

Wenn man weiter denkt sieht man dass es nicht wurscht ist, einfach zu sagen es ist mir wurscht!

Eine von größten Irrtümer dass es eine €-Krise wäre. Nein, in €-Gruppe wird eine doktrinäre ideologische Schlacht ausgetragen, eine gesamte Umwandlung die einen anderen Kapitalismus als die vorherrschende soziale Marktwirtschaft ersetzen muss. Deswegen entstand diese Krise und aus gleichen Gründen wird sie so gemeistert wie sie gemeistert wird.

Entspannt und ehrlich, mir ist es wurscht!

Nein ist es mir nicht wurscht, irgendwann muss man über das Ganze nachdenken, über allen Ursachen und Folgen, über die Frage der Gerechtigkeit und Richtungen, über die Frage der elementaren Existenz und bürgerlichen Grundrechte. Nicht nur die Ersparnisse sind vor oder sollten vor dem Gesetz und Recht gleich behandelt erden, auch die Menschen hinter diesen Ziffern verdienen eine Gleichstellung, in ihren Rechten, aber auch und Pflichten, weil ein ungewisses Teil des Vermögens auf Konten entstand durch den freisten Betrug und kriminelle Geschäfte, durch die Verarmung der zunehmenden Teilen der Gesellschaft.

Ist es mir wurscht?

Zitat von Alles aus Liebe
Bofinger kritisierte auch den Euro-Gruppen-Chef. "Die Äußerungen von Jeroen Dijsselbloem waren mehr als fahrlässig", sagte Bofinger. Einlagen bei Banken müssten zu 100 Prozent sicher sein. Sonst funktioniere das Bankensystem nicht.
Wer muss sie versichern und wie?

Weil die Banken, das ganze Finanzsystem, die Politik, ein Schuldensystem ausgbaut haben. das eine begünstigt und immer größeres Vermögen wachsen lässt, auch ohne irgendwelche Leistung, müssen alle andere dieses System mit allem was sie haben bezahlen und immer mehr mehr bezahlen?

Es ist mir wurscht!

Nein, es ist mir nicht wurscht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.lenkewitz@ocmts.de 27.03.2013, 10:24
164. Biegt die Welt zurecht wie Sie euch gefällt!

Im Artikel wird behauptet: In Zypern gehe es nicht um die Schieflage einer einzelnen Bank, sondern um einen überdimensionierten Bankensektor, der drastisch schrumpfen müsse. Möglicherweise ist dem Autor und anderen schon aufgefallen dass wir es mit einer weltweiten systemischen Krise einer überdimensionierten Schuldenblase zutun haben! Zypern als Sonderfall darzustellen verhindert die sei langem überfälligen Analysen und Lösungsalternativen, die von einem gemischten Team aus Ökonomen und Andersdenkenden entwickelt werden müssen. Zypern zeigt spezielle Faktoren, entscheidend ist aber dass die globale systemische Krise neuartige Phänomene zeigt, wie z.B. des virtuellen fiktiven Charakters, der Investmentprodukte, die neuartige Antworten und Vorgehensweisen braucht. Wenn wir es zulassen dass die Politik weiter abgekoppelt von den Begabten, den Geübten und Intellektuellen handelt dann wird die Krise ausser Kontrolle geraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahlberechtigter 27.03.2013, 10:24
165. Was sagt "Fanz" dazu?

Zitat von awbferdi
Bisher war doch der Schutz der „Reichen und Ausbeuter“ eine Domäne der FDP. Nun springt die angeblich so sozial eingestellte Volkspartei CDU/CSU auf diesen Zug auf und schützt unter anderem auch das „Eigentum“ der Spekulanten. Das begreife ich nicht. Deswegen verwahren sie sich auch so vehement gegen eine Transaktionssteuer, die die Spekulation etwas bremsen könnte.... Wer jetzt noch als „Normalverdiener“ CDU/CSU/FDP wählt, dem ist nicht zu helfen. Grüetzi. f.
Die CSU soll sich fragen, was der neue Papst "Franz" dazu sagt?
Wann wird das Bayerische Kabinett nach Rom reisen um neue Instruktionen abzuholen?
Bisher geschah dies doch regelmäßig, halbjährlich.

Wird CDU/CDU nun abtrünnig und folgt den neuen Vorgaben "für die Armen einzutreten" nicht, sondern begünstigt weiterhin die "Reichen, Spekulanten und Steuerbetrüger" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horatio Caine 27.03.2013, 10:24
166. In der Tat

Zitat von Keycard
...Verstaendnis von Gerechtigkeit. Sie finden die zypriotische Loesung wirklich "gerecht" im eigentlichen Sinne des Wortes? Und nun wollen Sie Merkel nicht waehlen weil sie erkannt hat, dass eine Ausweitung der Zypernloesung auf Resteuropa zum Zusammenbruch des gesamten Einlagen-Bankensystems fuehren wuerde? Wenn Sie so einfach auf die Ueberschriften des SPON hereinfallen, dann ist Ihnen nicht zu helfen ...
In der Tat finde ich das die gerechteste Lösung unter den zur Verfügung stehenden, solange die Einlagengrenze beachtet wird (das man auch Kleinsparer zur Tilgung heranziehen wollte, damit hat man völlig unnötig ein Fass aufgemacht).

Ich bin im übrigen für jede andere Lösung dankbar, die eine weitere Sozialisierung von Bankverbindlichkeiten verhindert. Sie dürfen mir gerne welche vorschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gischgimmasch von Uruk 27.03.2013, 10:25
167. Blöd wer spart ...

... und jetzt noch 100.000 Euro auf'm Konto liegen lässt.
Konsumieren oder investieren, das ist hier die Frage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ryder 27.03.2013, 10:27
168. Raus aus dem Euro

Ich weiß nicht, wie Bofinger ein Wirtschaftsexperte werden konnte. Er weiß nicht oder ignoriert einfach immer die Tatsache, dass dem Kapitel die Leistungsfähigkeit der Realwirtschaft zugrunde liegt. Nur bei wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit hat Kapital seinen Wert. Man kann nicht das Kapital für sich betrachten wie Bofinger es tut.
Es ist nur recht und billigt, wenn die reichen russischen Oligarchen, die sich nach dem Ende der Sowjetunion auf Kosten der Bevölkerung bereichert haben, an den Kosten der Schuldenländer beteiligt werden. Schließlich nutzten Sie die Steuervorteile und Betrügereien der Länder.
Letztendlich merkt man doch immer, dass die Union in erster Linie eine Partei für die Wohlhabenden ist. Leider ist die SPD auch nicht besser.
Ryder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuehtaya 27.03.2013, 10:28
169. Machtlosigkeit

Es ist die Machtlosigkeit gegen die Aufhebung von Recht und Gesetz, die die Menschen in den Suizid treibt.
Die EU_Diktatur und mit ihrem andauernden Rechtsbruch, zeigt ihre häßliche Fratze. Die Völker werden ausgenommen , die Spekulanten geschont.
Das Zypern eine Ausnahme darstellt, liegt nur daran das es sich um russische Spekulanten handelt.
Wären das Angelsachsen, man hätte sie noch mit entgangenem Gewinn belohnt.
Nicht die Beteiligung von Spekulanten in Zypern treibt die Suizid-Zahlen, nein genau das Gegenteil und es wird hier unsittlich verquickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 28