Forum: Politik
Euro-Rettung: Unionspolitiker wollen reiche Sparer schützen
DPA

Zypern als Präzedenzfall - müssen künftig Großsparer die Euro-Rettung mitfinanzieren? Politiker der CDU erteilen solchen Plänen jetzt eine Absage: Die Einlagen auch reicher Bankkunden müssten unangetastet bleiben.

Seite 5 von 28
gazettenberg 27.03.2013, 08:48
40.

Zitat von spon-427-nfj9
Personen mit großem Vermögen, ob das 10 Millionen oder schon 100.000 Euro sind sei mal dahingestellt, als "Sparer" bezeichnet.
100.000 Euro als großes Vermögen zu bezeichnen, ist schon eine merkwürdige Sicht. Mit der Rücklage können Sie sich als Selbständiger gerade mal eine Rente auf ALG-II-Niveau ersparen und in München bekommen Sie dafür gerade mal eine Garage zum Drin wohnen.

Sie finden demnach ALG-II-Bezieher reich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Driver 27.03.2013, 08:49
41. Gut, dass es die Union gibt !

Dann müssen sich selbst die, die Geld im Überfluss haben und von den gewinnen der Finanzbranche profitiert haben, keine Sorge um ihr sauer "verdientes" Vermögen machen. Jaja, das breite Schultern Prinzip und sein Wert in der heutigen Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soli123 27.03.2013, 08:50
42. Obszöner Reichtum

Klarer als viele Sachberichte ist eine kleine Glosse in der Berliner Zeitung vom 26.3. Ich zitiere:"Sie wollen nicht von Urlaubern leben, sondern von Geld. Reichtum an jeder Ecke...überschreitet oft die Grenze des Obszönen, sehr unsysmpathisch....Das brave Wullf'sche Reihenhaus sieht dagegen aus wie aus einer Armenhaussiedlung. ...Die Insel hängt voller Geld und ist miserabel regiert. Herrliche Küstenwege, für Millionen aus der EU gebaut, sind nach wenigen Jahren verrottet..." Und dieser "Reichtum" soll geschützt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 27.03.2013, 08:50
43. Leeres Gerede

Das sind doch Diskussionen um des Kaisers Bart. Die Tatsache, dass die Einlagensicherung mit 100000 Euro zumindest formal so angegeben wird, beinhaltet doch schon die Möglichkeit, dass größere Einlagen eben im Insolvenzfall gerade nicht mit abgesichert sind. Was soll also das Gerede. Und was Garantien wert sind, hat man bei der Lehman-Pleite und 1948 bei der "Währungsreform" gesehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 27.03.2013, 08:51
44.

Zitat von Na Sigoreng
Bei uns stand heute auf der Titelseite der Zeitng ebendiese Aussage, daß jeder der mehr als 100 TE auf dem Konto hat, "dran" ist. Die Tatsache, daß sowas öffentlich gedruckt werden kann, zeigt, was in den Köpfen der Politiker vorgeht ! Wir haben uns immer gefragt, wie der ganze Zauber bezahlt werden soll, es zeigt sich immer deutlicher, dass wir das alles mit unsrem Ersparten zahlen ! Daß auch über eine 50%ige Zwangshypothek auf Immobilien nachgedacht wird, zeigt in die gleiche Richtung. Es ist logisch, daß vor diesem Hintergrund vor der Umschichtung in Gold "gewarnt" wird, ist es doch viel schwieriger, den Leuten das Gold aus der Wohnung zu klauben, als eine Immobilie zu besteuern oder Geldvermögen einzukassieren. .... das ist alles nicht lustig und wird wohl noch viel unangenehmer, als wir glauben !
Gestern wurde in irgendeiner Nachrichtensendung über eine ca. 60-65-jährige Frau berichtet, die sich ihres Lebenswerkes beraubt sieht, da sie von ihren Ersparnissen von ca. 2 Millionen Euro voraussichtlich die Hälfte verlieren wird.

Die Frau betreibt eine Art Konditorei und es wurde auch berichtet, daß es einige Filialgeschäfte gebe.

Ich gönne der Frau ihren Erfolg und kann auch nachvollziehen, daß sie wegen des Verlustes von nahezu 1 Million Euro fertig auf der Bereifung ist, wie man so schön sagt.

Allerdings habe ich mich gefragt, wie man es auf Zypern mit Konditorei zu 2 Millionen Euro bringen kann. Denn das ist ja quasi das, was nach Steuerabgaben und Gehältern sowie der Kosten für den Betrieb, Energiekosten und die private Lebensführung übrig bleibt.

Ich glaube kaum, daß es in Deutschland Konditoren oder Bäcker gibt, die das ebenfalls schaffen. Es wäre schon interessant zu erfahren, wie das auf Zypern möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
G.K. 27.03.2013, 08:51
45. Unionspolitiker schützen das Bankensystem

Diese Headline wäre der aktuellen Situation angemessen. Niemand und ich denke auch nicht die Union, dessen Wähler ich nun wirklich nicht bin, will die Reichen schützen. Da ist wohl Ihrem Redakteur der Marx durchgegangen.Stimmungmache nennt man das.Volksverdummung. Ein Medium wie der Spiegel hat scheinbar auch Bildzeitungsmethoden notwendig. Richtig ist doch, dass wir die Sparer, egal wieviel Geld auf unseren Konten haben, Verlässlichkeit brauchen. Das Herzstück unseres Finanzsystems sind nun einmal die Banken.Das man denen stärker auf die Finger schauen muss, steht außer Frage. Inormieren Sie also Ihre Leser richtig und halten Sie uns nicht für blöde. Headlines sind gefährlich, gefährlicher allerdings sind jene, die sie machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 27.03.2013, 08:52
46. Beschwichtigen bis zur Alternativlosigkeit

Ich glaube, dass die Politiker SEHR genau spüren, dass die Belastungs- (und auch Belästigungs)grenze der Bürger beim Thema "Euro-Rettung" erreicht ist.
NATÜRLICH wird Zypern zum Modell für künftige Fälle werden. Jeder, der etwas anderes behauptet, LÜGT. Daran ändert auch die reflexartige Panikmache der Hochfinanz nichts.
Die POLITISCHE alternative ist nämlich, dass die Menschen irgendwann anfangen tatsächlich links- oder rechtsextreme Parteien zu wählen ... und sei es nur, weil sie billigem "Anti-Populismus" hinterherlaufen.
Fakt ist aber auch, dass die fortdauernde Verneinung des Politischen selbst keine Politik ist. NICHTS ist "alternativlos".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glad07 27.03.2013, 08:52
47. Russland

Zitat von sysop
Zypern als Präzedenzfall - müssen künftig Großsparer die Euro-Rettung mitfinanzieren? Politiker der CDU erteilen solchen Plänen jetzt eine Absage: Die Einlagen auch reicher Bankkunden müssten unangetastet bleiben.
Daran, aber auch an den Aussagen der Euro-Retter zum Thema "Zypern ist eine Ausnahme gewesen" sieht man dass die ganze Aktion nur gegen Russland gerichtet war. Würde dabei nicht um russisches Geld, sondern eines der NATO-Partner gehen hätte man ohne wenn und aber Milliarden gespendet. Verlogene Poltik des Westens... Und dann wundert man sich warum Russland vom Westen abdriftet. Mit solchen Freunden braucht man keine Feinde mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaisernero 27.03.2013, 08:53
48. DAS ist doch klar!

Wenn die Deutsche Bank das "Modell Cypern" lobt, findet Bukin Merkel dieses Modell gut und übernehmbar. -Natürlich alternativlos!

D.h. bei Bankproblemen unter Beachtung der Zeitfolge:
1. Warnung der Großkunden, dass selbige ihr Geld abrufen und wegtranferieren,
2. Zeitschinden, bis nix mehr in der gefährdeten Bank zu finden ist,
3. Finanzhilfen vom Staat bzw. Steuerzahler um die Masse der "KleinSparer" = Wählerstimmen zu versöhnen (Mutti läßt uns nicht im Stich!)

Sooo geht "Modell Cypern" real.
Da hilft nur
Alternative für Deutschland wählen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard 27.03.2013, 08:53
49. Es ist höchste Vorsicht angesagt bei diesem wording

"Unionspolitiker wollen reiche Sparer schützen"; Wollen, steht hier. Wollen ist nicht werden. Und ab wann würden sie es wollen? Das gehört mit zu den unsagbaren Nebelkerzen, über die Müntefering schon einmal sagte, es sei unfair, dass die Bürger Politiker an Wahlaussagen messen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 28