Forum: Politik
Euro-Rettung: Unionspolitiker wollen reiche Sparer schützen
DPA

Zypern als Präzedenzfall - müssen künftig Großsparer die Euro-Rettung mitfinanzieren? Politiker der CDU erteilen solchen Plänen jetzt eine Absage: Die Einlagen auch reicher Bankkunden müssten unangetastet bleiben.

Seite 6 von 28
inci2 27.03.2013, 08:57
50.

Zitat von silberrücken99
Wie steht es so schön in dem Artikel - Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger übte scharfe Kritik am Rettungspaket für Zypern. "Die Signalwirkung für den Rest des Euro-Raums ist fatal. Das ist quasi ein Aufruf an die Anleger, ihr Geld abzuziehen, sobald sich auch nur die geringsten Probleme bei ihrer Bank zeigen", - es stellt sich doch auch mal die Frage ob die Regierenden nicht auch mal Angst haben sollten das der "Normalbürger" seine Steuern nicht mehr bezahlen will, wenn er hört das wieder eine Bank in irgendeinem anderen EU-Staat mit Steuergeldern gerettet werden soll.
Der "Normalbürger" hat gar keine großen Möglichkeiten sich den Steuern zu entziehen. Der größte Batzen die Lohn/Einkommenssteuer bekommt er schon gar nicht in die Finger.

Und bei der MWST kann er auch nicht tricksen, er bekommt alle Waren ausschließlich nur zum Bruttopreis in die Finger.

Etwas anders sieht das bei Selbständigen und Freiberuflern aus, aber auch da sind die Finanzämter streng und recht engmaschig mit der Kontrolle. Lediglich der Abzug von MWST bleibt und bestimmte Kosten, die er steuermindernd absetzen kann.

Und ein kleiner Selbständiger zahlt prozentual ein Vielfaches an Steuern, verglichen mit den großen Konzernen, den Global Playern.

Die einzige Möglichkeit für den "Normalbürger" wäre die massenhafte Abwanderung in die Schwarzarbeit. Das aber wäre bei uns schon technisch gar nicht möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rsi 27.03.2013, 08:58
51. Bestraft

sind die, die sparsam sind und sich auf schlechte Zeiten rüsten wollen, zum Wohle derer, die über ihre Verhältnisse leben. Schon jetzt zahlen Fleissige mehr Steuern als Faule. Unter dem Deckmantel der sozialen Gerechtigkeit wird jeder als unsozial abgestraft, der viel erreicht ("der nimmt sich zuviel").
Früher oder später: Die Realität wird es richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promet 27.03.2013, 08:59
52. Die unsichtbare Hand des Marktes!

Wo bleiben die neoliberalen Grundsätze, die dem kleinen Mann gepredigt werden, wenn man seine Existenz ungeschützt dem Moloch Markt ausliefert wie es seit der Regierung Schröder in unverantwortlicher Weise geschieht. Die Möglichkeit des Firmenbankrottes gehört zu den Grundbedingungen des Kapitalismus. Jeder kleine Handwerksmeister haftet mit seinem Privatvermögen (siehe auch Meisterhaftung). Jeder kleine Bauherr steht mit den Bauträgermodellen potentiell mit einem Bein im wirtschaftlichen Ruin. Ihn schützen die Gesetze nicht mal vor massivem Betrug durch die Bauträger. Aber den Reichen wird der schnelle hochspekulative Eurogewinn abgesichert durch den kleinen Mann. Die ganze Bankenrettung diente nur der Rettung der Nomenklatura und der Reichen, der Verhinderung des Sozialdarwinismus für die ganz oben. Nur wenn Spekulationen auch scheitern können, wird auch wieder Geld in die Realwirtschaft investiert. Dort kann man nämlich scheitern, mit den Spekulationen ja dank Bankenrettung nicht. Außerdem muss es auch wieder möglich sein, dass der Millionär wieder zum Tellerwäscher wird, nämlich nur dann geht er sorgsam und verantwortlich mit dem Geld um. Dann reichen vielleicht auch mal wieder Renditen in der Realwirtschaft von 5 oder 10% und er bringt sein Geld für 0,75 % zur Stadtsparkasse anstatt für 4% nach Zypern. Der vom Schröder abgeschaffte Rheinische Kapitalismus wäre fast wieder da. Für den kleinen Mann wäre auch wieder eine anständige Existenz drin, der Konsum würde steigen, auch der Malocher könnte sich wieder ein Urlaub mit Gummiboot in Kroatien leisten. Friede Freude Eierkuchen. Aber da seien ja bekanntlich Gott, Schröder und Merkel vor. So wird jetzt wieder das Thema Einlagensicherung für den kleinen Mann als Alibi für die Reichenrettung missbraucht. So scheitert der Eurokapitalismus. So scheitert Europa. Das ständige Retten verantwortungsloser Reicher kann kein Europa dauerhaft stemmen. Die angeblichen Supereuropäer sind die Totengräber ihres Europas der Märkte. Wenn dieses Europa Geschichte ist, dann hat der europäische Gedanke befreit von dem Joch der unendlichen Profite und der neoliberalen EU eine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldbahner2 27.03.2013, 09:02
53.

Zitat von dowhepole
Interessante Aussage. Wer soll dann einsspringen um die Einlagen zu retten, wenn die Bank vor einer Insolvenz steht?
Rentner und Hartz IV Empfänger natürlich.
Es wäre ein großes Unrecht Reichen welche sich ihr Geld
mühsam erarbeitet haben Geld weg zu nehmen.

Die Anleger werden sich aus dem Euroraum zurück ziehen hört man.

Wofür brauchen wir eigentlich die Anleger wenn die
Staaten zukünftig keine Schulden mehr machen wollen?

Weg mit den Zinsen. Sparen sollte durch Besteuerung
bestraft werden. Vermehrter Konsum wäre gut für den Binnenmarkt,

Wer trotzdem Geld übrig hat kann sich materielle Werte zulegen.
Ein paar Häuer für die Kinder oder was auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 27.03.2013, 09:06
54. Diese Menschen gehoeren in die FDP

Zitat von bernhard
"Unionspolitiker wollen reiche Sparer schützen"; Wollen, steht hier. Wollen ist nicht werden. Und ab wann würden sie es wollen? Das gehört mit zu den unsagbaren Nebelkerzen, über die Müntefering schon einmal sagte, es sei unfair, dass die Bürger Politiker an Wahlaussagen messen würden.
Reiche Sparer sind normalerweise FDP Anhaenger und dort heissen sie Investoren und die Riege geht bis Waren Buffet of Herrn Soros hoch. Beide wuerden sich totlachen wenn sie den Ausdruck 'Reiche Sparer' hoeren.

Da betreibt die CDU CSU wieder einmal Volksverdummung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linlaluna 27.03.2013, 09:06
55. Wer sind denn die Reichen

Also die Politiker, die mir bekannt sind, die ein riesiges Privatvermögen haben heißen z.b. auch Wagenknecht oder Lafontaine....

Die Frage ist wer hier als reich gesehen wird - z.b. von 200.000 € kann man sich in Süddeutschland, wenn man Glück hat gerademal ein sanierungsbedürftiges Reihenhaus kaufen (zum. im großraum Stuttgart) - ist man deswegen gleich reich??

Anstelle darüber zu reden oder auch den Spitzensteuersatz zu erhöhen - sollten mal die Steuerschlupflöcher geschlossen werden. Damit auch Leute wie Michael Schumacher, Thomas Gottschalk etc. Steuern zahlen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutefisch 27.03.2013, 09:07
56. !!!

Zitat von PK2011
War klar. Es wird versucht, Schadensbegrenzung zu betreiben. Die Mehrzahl der Bürger wird diesen Statements auch glauben, der intelligentere Teil ist dabei, umzuschichten. Das Problem ist nur noch mit der Re-Installation von Nationalwährungen zu lösen. Höchstwahrscheinlich der beste Weg, den Schaden einigermassen zu begrenzen.
Ganz toll! Es gibt Leute die arbeiten lange Zeit ihres Lebens selbstständig und haben sich ein Vermögen von ein paar hunderttausend für ihre Altersversorgung erarbeitet und werden jetzt kurz vor der dem Ruhestand um die Früchte ihrer Arbeit bestohlen! Da sollte sich jeder überlegen, ob er nicht alles Geld verjubelt und sich im Alter vom Staat füttern läßt! Aber man kann natürlich auch sein Geld unter die Matratze schieben, aber wenn das jeder macht, dürfte das gravierende Folgen für die Wirtschaft haben! Aber ist schon klar der Sparer mit 1 bis 1,5 % Festgeldzins ist gierig und ist für die haarsträubenden Spekulationen der Bankenglücksritter verantwortlich!
Die Aktionärsforderungen nach 15% Dividende haben natürlich nichts damit zu tun, deshalb sollen die Aktionäre auch Eigentümer der mit Kundengeldern geretteten Banken bleiben! Das wäre genauso als wenn ein Autokäufer an den hersteller Schadensersatz zahlen müsste wenn sein Auto in der Garantiezeit kapput geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edle 27.03.2013, 09:08
57. ...und schon geht es los...

bitte, bitte nehmt mir als Reichem Menschen bloss nichts weg. Wir können das doch den Euromitgliedstaaten aufbürden!

sagen Sie mal, wie ist es, wenn mir auf meinem Konto hunderttausend €

bleiben. Kann ich damit leben oder sterben? Ich weiss das nicht. Wenn ich damit leben kann, dann tue ich es doch. Warum brauche ich denn immer noch mehr und noch und noch...
Ich bin dafür, das ich meinem Hematland helfe, aus dieser Misere herauszukommen. Wenn noch mehr als die 100.000 da sind, klar.
Doch ab jetzt hat der Staat auch seine Verpflichtungen strengstens zu erfüllen und nicht nur an eigenem Privatvermögen herumzu"doktern"....
lieber Staat, fangt endlich an, auf e i g e n e n Beinen zu stehen. Sonst lernt ihr das nie (vielleicht wollt ihr das auch gar nicht?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx2 27.03.2013, 09:08
58. Wieso wieder?

Zitat von xees-s
Da werden schnell alle Arm erklärt und Spareinlagen wie Aktien bis zur Grenze von 100 Millionen zu Kleinsparern erklärt. Vermögen von unter 100 Tausend können eh nur künftige H4ler sein deren Kleinvermögen vom Sozialamt eingezogen wird.
Wir haben Mutti Murksel nie gewählt. Wenn sie von den wirklich Reichen
(die vom Vermögen und Kapital leben können) gewählt wird, wär's schön.
Da hätte sie die Wahl schon verloren, denn sie käme auf 5% und könnte dann mit der FDP eine Koalition mit zusammen 10% -x Wählerstimmen machen. Da aber die 5% Reichen über die Medien, die ihnen gehören, ihre 5% Interessen zu 50% bei den Wählern an den Mann bringen können, wird sie vom dt. Michel wiedergewählt. Da SPD und Grüne auch die Interessen der Reichen vertreten, kommt es zu dieser Plutokratischen
Republik Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TangoGolf 27.03.2013, 09:09
59. Was soll das SPON?

Zitat von sysop
Zypern als Präzedenzfall - müssen künftig Großsparer die Euro-Rettung mitfinanzieren? Politiker der CDU erteilen solchen Plänen jetzt eine Absage: Die Einlagen auch reicher Bankkunden müssten unangetastet bleiben.
Durch weglassen des kleinen, aber entscheidenen Wörtchens "AUCH" wird werden wieder Klinks generiert und die Lieblingsklientel bedient? Ist schon etwas niveaulos, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 28