Forum: Politik
Euro-Rettung: Unionspolitiker wollen reiche Sparer schützen
DPA

Zypern als Präzedenzfall - müssen künftig Großsparer die Euro-Rettung mitfinanzieren? Politiker der CDU erteilen solchen Plänen jetzt eine Absage: Die Einlagen auch reicher Bankkunden müssten unangetastet bleiben.

Seite 7 von 28
freddygrant 27.03.2013, 09:09
60. Wo ist das Geld...

...die den 2000 Milliarden Staatsschulden in Deutschland entsprechen? Liegen diese Beträge auf den Konten der Reichen oder der armen Malocher oder Arbeitslosen?
Diese Spinner der CDU-Politik sind doch für die enorme Staatsverschuldung (Kohl-Merkel) mit Wahlgeschenken im Wesentlichen verantwortlich. Natürlich sind die Reichen und Faulen auch das Wählerklientel der CDU und vielleicht auch bald in der demorkatischen Mehrheit. Armes Deutschland wohin willst Du?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldenmut 27.03.2013, 09:09
61. Komisch, dass Leute wie Sie,

Zitat von kiterdude
Also wer glaubt den noch der guten Merkel ein einziges Wort, das aus ihrem Mund tropft? Die Reichen haben sich seit Jahrzehnten auf kosten der Armen ein sehr gutes Leben gegönnt. Wird doch mal Zeit das zurück zu zahlen und Dank zu sagen. Also ich würd das ganze recht fix erledigen. Alles über 100k geht in die Kasse, davon werden die Löcher gestopft, die die Reichen gerissen haben mit ihrer Gier.. der Rest.. denke wir finden was, das Sinn macht um das übrige Geld zu verwenden.
die offensichtlich keine 100 k haben, Geld von anderen fordern. Wie wärs mal, wenn Sie bei Ihrer Arbeit eine Schüppe drauflegen mit dem Ziel Ihr Arbeitseinkommen zu erhöhen. Vielleicht geht es auch mit einer aus eigener Tasche bezahlten Fortbildung. Ein bißchen Ehrgeiz sollten Sie entwickeln, damit Sie Ihre finanziellen Löcher selbst stopfen und nicht unverschämterweise andere Steuerzahler schröpfen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jbg1 27.03.2013, 09:09
62.

Wer mehr als 100000 Euro hat, die sich vielleicht seine Eltern und Großeltern vom Mund abgespart haben und vorzusorgen ist also nach dem Tenor hier im Forum reich? Dieser Betrag ist für einen Selbstständigen ein Witz. Davon kann man im Alter nicht leben. Es ist wirklich erschreckend zu lesen, wie Deutschland inzwischen tickt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jus94 27.03.2013, 09:11
63.

Kann man einen "Wirtschaftsweisen", der hundert Prozent Sicherheit für Anleger fordert und offen für Euro-Bonds und die Vergemeinschaftung der europäischen Schulden eintritt noch ernst nehmen? Etwas mehr Gespür für für die Sorgen und Bedürfnisse der Menschen, würde auch Bofingers "Analysen" nicht schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 27.03.2013, 09:11
64. Genau so ist es, und jetzt kommen sie aus der.....

Zitat von Benjowi
Das sind doch Diskussionen um des Kaisers Bart. Die Tatsache, dass die Einlagensicherung mit 100000 Euro zumindest formal so angegeben wird, beinhaltet doch schon die Möglichkeit, dass größere Einlagen eben im Insolvenzfall gerade nicht mit abgesichert sind. Was soll also das Gerede. Und was Garantien wert sind, hat man bei der Lehman-Pleite und 1948 bei der "Währungsreform" gesehen!
.....aus der Sche......sse nicht mehr raus, worin sie die hirnlose Merkel und Schäuble reingeritten haben. Und der Niederländer sagt auch noch die Wahrheit.

Bescheuerter kann man ja nicht mehr sein, das ganze Euro Volk auf zu wecken, und in die bank zu schicken, damit sie alle ihre Konten räumen.

Danke, Merkel und Schäuble, das habt ihr wirklich mal sehr gut gemacht. Die Wahrheit der Pfändung für den Eurorettungsbetrug zu verkünden, das rechne ich Euch hoch an.

Aber wählen dafür sicher nicht. Alternativlose wähle ich nicht. Wir brauchen eine echte Alternative, die das Schlamassel abstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 27.03.2013, 09:12
65. Ersteinmal sind die Zinsgeilen dran !

Denn Bankaktien und -anleihen gehen bei Schieflage als erstes den Bach runter - richtig so ! So hat das in Island, Irland, Griechenland und nun auch Zypern funktioniert. Die Deutschen sind erst dran, wenn die EURO-Kredite an eben diese Länder platzen, was so in ca. 5 Jahren passieren wird, wenn Italien und Frankreich dazu stossen und die SPD in Deutschland das Sagen hat (wegen der Sozialängste des Volkes). Aber dann sind die meisten Anleger ohnehin auf Yuan und Rubel ausgewichen, was ja auch richtig ist, denn die Kommunisten haben ihre Währung im Griff (das haben sie dem Kapitalismus voraus !). Ach übrigens, der Goldpreis dürfte sich in diesen 5 Jahren verdreifachen ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gertrud.kanu 27.03.2013, 09:13
66.

Wenn ich mehr als 100.000? hätte, dann würde ich das jetzt in der Schweiz anlegen, nicht um Steuern zu sparen, sondern um es vor den ?rettern in Sicherheit zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kioto 27.03.2013, 09:16
67. Treffend und richtig

Zitat von Promet
Wo bleiben die neoliberalen Grundsätze, die dem kleinen Mann gepredigt werden, wenn man seine Existenz ungeschützt dem Moloch Markt ausliefert wie es seit der Regierung Schröder in unverantwortlicher Weise geschieht. Die Möglichkeit des Firmenbankrottes gehört zu den Grundbedingungen des Kapitalismus. Jeder kleine Handwerksmeister haftet mit seinem Privatvermögen (siehe auch Meisterhaftung). Jeder kleine Bauherr steht mit den Bauträgermodellen potentiell mit einem Bein im wirtschaftlichen Ruin. ................... Die angeblichen Supereuropäer sind die Totengräber ihres Europas der Märkte. Wenn dieses Europa Geschichte ist, dann hat der europäische Gedanke befreit von dem Joch der unendlichen Profite und der neoliberalen EU eine Chance.
Hallo Promet,
Treffend und richtig. Dies musste mal in aller Deutlichkeit gesagt werden.
Alle faseln von Enteignung, wenn die angeblich sichere Geldanlage mit 10% Zinzen platzt und der Anleger das Risiko tragen soll.
Das Wirtschaftswachstum gibt halt nur 1-2% Zinsen maximal her, wer mehr will muss ein unternehmerisches Risiko eingehen wie jeder Imbissbudenbetreiber.
Es ist ein Unding, die Kapitalanleger auf Kosten der Arbeitnehmer von dem Risiko zu befreien, das jeder Teilnehmer der Realwirtschaft tragen muß.

mfg Kioto

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 27.03.2013, 09:17
68. .

Zitat von sysop
Zypern als Präzedenzfall - müssen künftig Großsparer die Euro-Rettung mitfinanzieren? Politiker der CDU erteilen solchen Plänen jetzt eine Absage: Die Einlagen auch reicher Bankkunden müssten unangetastet bleiben.
Es sollte Aufgabe JEDER Regierung sein, für das Geld der Bankkunden Sicherheit zu garantieren. Dazu ist es selbstredend erforderlich, die Banken zu verpflichten, ausreichend Deckung vorzuhalten. Das kann ich hier für D noch nicht erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barrakuda64 27.03.2013, 09:17
69. Wo ist der Unterschied?

Michael Meister von der CDU (sinngemäß): "es werden nur die Gläubiger und Eigentümer der Bank zur Kasse gebeten, nicht aber die Sparer". Sparer mit Spareinlagen sind defacto Gläubiger der Bank. Entweder wird hier ein Vorgehen wie in Zypern schon vorbereitet und dann im Ernstfall nur noch die Begriffsverwirrung aufgeklärt oder Herr Meister ist so intelligent wie er aussieht (nämlich wie einer der "Schulzes" aus Tim & Struppi). Ich nehme an es trifft beides zu. So ist das, wenn man nur noch Kretins an den Schlüsselstellen eines Landes sitzen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 28