Forum: Politik
Euro-Rettungsfonds: Deutschland und Frankreich blockieren sich gegenseitig

Dramatische Nacht in Frankfurt: Kanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy*sind zu einem hektisch einberufenen Krisentreffen zusammengekommen. Doch Deutschland und Frankreich bleiben bei der Euro-Rettung zerstritten, es droht eine Blockade -*die sogar den EU-Gipfel am Wochenende gefährden könnte.

Seite 2 von 21
47/11 20.10.2011, 09:15
10. Leider sehen ...

Zitat von ronomi47
Ich behaupte, dass eine neue bürgerliche Partei mit Fokus "Interessenvertretung eines breiten Mittelstandes" unter Henkel, Sinn &Cie innert Kürze 20% hinter sich scharen könnte. Die Version DDR 2.0 unter besonderer Berücksichtung des französischen Primats in Europa muss abgetakelt werden!
... auch die vernünftigsten Leute immer noch nicht, dass ein " Fleckerlteppich " der Parteien keine Lösung gebracht hat und jede " neue " Partei nur "alter Wein in neuen Schläuchen " sein kann . In diesem System wird jedes ehrliche Engagement in einer Partei zum scheitern verurteilt sein . Nur die (System)WENDE kann solches Chaos in Zukunft verhindern!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hazadeur 20.10.2011, 09:15
11. Euro-Rettungsfonds: Deutschland und Frankreich blockieren sich gegenseitig

Zitat von sysop
Dramatische Nacht in Frankfurt: Kanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy*sind zu einem hektisch einberufenen Krisentreffen zusammengekommen. Doch Deutschland und Frankreich bleiben bei der Euro-Rettung zerstritten, es droht eine Blockade -*die sogar den EU-Gipfel am Wochenende gefährden könnte.
Sarkozy muss man entschuldigen: Er ist doch gerade Papa geworden und hat dabei eine Niete gezogen: ein Mädchen

Sonst sollte man keine Panik verbreiten, denn am Ende kommt es doch zu einer Lösung, wie immer: die schlechteste Lösung aller möglichen Lösungen.

Frankreich als potentielles Nehmerland hat natürlich ganz andere Interessen als das (noch) Zahlerland Deutschland. Die Franzen brauchen den EFSF ja scheinbar über kurz oder lang. Da gestaltet man ihn doch besser gleich so, dass man, also der Franze, den größten Nutzen hat.

Daher ist doch Alles beim Alten. Aber warum darf der Barroso seinen Senf dazu geben? Der hat ja nun wirklich von Nichts 'nen Plan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Martin Hofmann 20.10.2011, 09:16
12. Ihre Schätzung ....

Zitat von ronomi47
Ich behaupte, dass eine neue bürgerliche Partei mit Fokus "Interessenvertretung eines breiten Mittelstandes" unter Henkel, Sinn &Cie innert Kürze 20% hinter sich scharen könnte. Die Version DDR 2.0 unter besonderer Berücksichtung des französischen Primats in Europa muss abgetakelt werden!
... ist im besten Sinne konservativ: ich glaube, eine solche Partei würde mehr als 20% der Wählerstimmen auf sich vereinen können. Ich selbst wäre sofort dabei, wenn Henkel, Sinn und & Cie eine Initiative gründen würden.

Deutschland muss den Euro so schnell wie möglich verlassen. Der Zug kennt seit Monaten nur eine Richtung: einen europäischen Zentralismus, mit einer Fiskalpolitik, bei der sich die Grundsätze der Bundesbank nicht mehr wiederfinden lassen. Eine Wirtschaftsregierung französischer Prägung ist das Rezept zum Scheitern ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan_Wellem 20.10.2011, 09:16
13. Bericht sofort verbieten!

Das sind aber schlimme Nachrichten. Da wird es höchste Zeit, dem Spiegel diese Berichterstattung zu verbieten. Wenn Länderbeurteilungen durch Ratingagenturen verboten werden sollen, kann es ja wohl nicht sein, dass es noch eine freie Presse gibt. Brüssel muss sofort einschreiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aramis45 20.10.2011, 09:17
14. Herr Henkel ?

Zitat von ronomi47
Ich behaupte, dass eine neue bürgerliche Partei mit Fokus "Interessenvertretung eines breiten Mittelstandes" unter Henkel, Sinn &Cie innert Kürze 20% hinter sich scharen könnte. Die Version DDR 2.0 unter besonderer Berücksichtung des französischen Primats in Europa muss abgetakelt werden!
Sicher würde er mehr Aufmerksamkeit erreichen als die die "Die Freiheit" .
Aber , er hat auch so ein aalglattes Politiker Image.....und ob er seine
Wähler nicht "verkaufen" wird?

Ich habe Bedenken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heisilinger 20.10.2011, 09:18
15. mal ganz ehrlich,

Zitat von Argentinien_Holdout
Staaten müssen sparen, Schulden zahlen,und nicht über ihre Verhältnisse leben. Das ist die Lösung. Alles andere wie Schuldenschnitt (Enteignung der Gläubiger) ist der schlechteste Weg, .....
wieviel haben Sie eientlich in Argentinien verzockt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaclaus 20.10.2011, 09:19
16. europäische Politiker

Die europäischen Politiker haben während des 20. Jahrhuderts bewiesen, dass sie nicht in der Lage sind erntshafte Probleme mit Erfolg zu lösen. Euro ist ein neuses Beispiel. Warum sollten sie gerade jetzt eine vernuftige Lösung finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schleswig 20.10.2011, 09:20
17. xxx

Zitat von sysop
Dramatische Nacht in Frankfurt: Kanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy*sind zu einem hektisch einberufenen Krisentreffen zusammengekommen. Doch Deutschland und Frankreich bleiben bei der Euro-Rettung zerstritten, es droht eine Blockade -*die sogar den EU-Gipfel am Wochenende gefährden könnte.
Wenn dem mal so wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rafkuß 20.10.2011, 09:20
18. Und ewig wienert das Murmeltier...

Zitat von Argentinien_Holdout
Staaten müssen sparen, Schulden zahlen,und nicht über ihre Verhältnisse leben. Das ist die Lösung. Alles andere wie Schuldenschnitt (Enteignung der Gläubiger) ist der schlechteste Weg, was einen Dominoeffekt nach sich ziehen würde und die Finanzkrise (was eigentlich eine Vertrauenskrise ist) nur weiter verschärfen würde und zwar für lange Zeit. Aus diesen Gründen sollte die Bundesregierung beim bevorstehenden G20 Gipfel den einzigen Zahlungsverweigerer Argentinien zur Wiederaufnahme des Schuldendienstes auffordern, wie es Präsident Obama auch tut.
Wenn Staaten sparen, keine (wenig) Schulden machen, nicht über ihre Verhältnisse leben nennt man das gemeinhin: Sozialistische Mangelwirtschaft.
Und nach dem "Siegeszug des Kapitals" nach 89 wird Argentinien nicht lange alleine bleiben. Die Schulden der Länder weltweit (gerade der USA!) sind derart gigantisch hoch, dass jeder geistig normal Strukturierte es weiss: Diese Schulden sind einfach nicht mehr zurückzahlbar, da hilft kein Weinen, Flehen oder Sparen, da hilft nur noch der grobe Reset-Schnitt.
Und der kommt bei Griechenland todsicher, Andere werden sich anschließen.
Und Obama und Argentinien ?
Der eine stützt verzweifelt ein waidwundes System und Land.
Und in Argentinien tanzt man dazu wunderbar Tango!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razorfish 20.10.2011, 09:21
19. Wie schon Richie treffend formulierte:

Vor den Wahlen machtversessen,
nach den Wahlen macht vergessen!

Nichts ist es mit einer stabilen Finanz- und Wirtschaftspolitik. Nichts ist es mit Steuerreform oder noch besser Steuererleichterungen. Und und und...
Stattdessen Chaospolitik mit Praktikanten a la Rössler in den wichtigsten Ämtern.
Diese Regierung verspielt Woche für Woche Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Und auch das Volk erkennt zunehmend, dass mit diesem Staat eben keiner zu machen ist. Wie sonst sind 10% Zustimmung zur Piratenpartei zu erklären...

Merkel hat fertig, diese Regierung, diese Spieler, die sind schwach wie eine Flasche leer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 21