Forum: Politik
Eurochinesische Partnerschaft: Eine revolutionäre Frechheit
Ludovic Marin/ AFP

Emmanuel Macron inszeniert eine neue Allianz zwischen Europa und China. Das ist vor allem gutes Theater. Aber immerhin sät der Franzose Hoffnung im Kampf gegen Klimawandel, Armut und Trumps Egoismus.

Seite 1 von 2
raton_laveur 27.03.2019, 17:20
1. Hier zeigt sich

beispielhaft , was die französische Politik der deutschen voraus hat. Es ist die Bereitschaft zur vorausschauenden, ambitionierten Gestaltung gegenüber einer reagierenden, mittelmäßigen Verwaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 27.03.2019, 17:26
2. Die Gedanken sind frei

Zitat: "Trotzdem darf erlaubt sein, so groß zu denken, wie Macron es regelmäßig tut. Das wirkt dann nicht nur frech, sondern oft auch anmaßend und arrogant, über die Köpfe aller Erdbürger hinweg."
Frech, anmassend und arrogant redet und handelt auch Trump. Das ist nun gerade mal kein Zeichen politischer Grösse und Ausgewogenheit.
Das ganze Theater ist ein 'Va Banque Spiel' und Macron sucht eine 'bella figura' zu machen, damit er nicht in den nächsten Wochen in den Umfragen wieder abstürzt. Ob es hilft darf man bezweifeln. Immerhin steht ab Mitte April ein Termin: die Entscheidungen nach der 'Grossen Debatte' die Macron trifft sind fällig. Und da darf er weder frech, noch anmassend, noch arrogant sein.
Denn mit dem eigenen Volk zu diskutieren ist für ihn schwieriger als ein grosses Konzept anzubieten und eine Kommunikationsshow abzufahren. Das hat er auch für die Erhöhung der Dieselsteuer, unter dem Vorwand einer 'Ecosteuer' gedacht, und dann kam eine Schwankung des Preises für Rohöl dazwischen, noch schlimmer, der Bürger entdeckte dass die Steuererhöhung zur Füllung des Staatsdefizits diente und nicht zur Finanzierung des Umweltschutzes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pvonwerther 27.03.2019, 17:26
3. Xi in Frankreich...

Die Italiener ließen sich von China ködern ohne sich um die EU zu scheren ;taten es den kurzsichtigen Ungarn UND Griechen GLEICH ! Die Franzosen sind weitsichtiger und klüger , denn mit der Einladung von Merkel und Junker stand China Europa gegenüber ; ein symbolischer Schachzug Macrons !
Nur wenn die EU mit einer Stimme spricht kann sie auf Augenhöhe mit China etwas erreichen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusHenny 27.03.2019, 17:36
4. Bessere Bedingungen

für europäische Investoren in China bedeutet, dass noch mehr Arbeitsplätze von Europa nach China exportiert werden. Denn die Renditen der Investoren sind dort besser als in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timetostandup 27.03.2019, 18:51
5. China beutet Afrika systematisch aus

und zwar wesentlich intensiver als Europa das überhaupt mitbekommt. China baut Schulen, Solarsysteme und Straßen und erhält dafür Land, Minen, Schürfrechte. Peu a peu werden die afrikanischen Diktatoren abhängig von China. Europa schaut hilflos zu und träumt weiter von Entwicklungshilf und denkt kleinklein. Die Vormachtstellung Chinas in Afrika noch zu ändern wird schwerlich gelingen... auch wenn sich ganz Europa auf einmal für diesen Kontinent interessieren sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 27.03.2019, 18:58
6. Wann endlich

bekommt Deutschland seinen Macron? Einen Visionär und Gestalter der Zukunft, anstatt einer Aussitzerin und Verwalterin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmthieringer 27.03.2019, 19:19
7. Sirenen-Gesänge

Glaubt den Schalmeine-Klängen aus China nicht! China hat einzig und allein die Herrschaft über den Rest der Welt im Blick. Man vergleiche nur das Vorgehen in Tibet, Afrika und aktuell Sinkiang. Dagegen hilft nur Einigkeit der westlichen Demokratien, die leider durch kurzsichtige, korrupte Regierungen (Italien u.a,) gefährdet ist, von Trump ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 27.03.2019, 19:36
8.

Zitat von timetostandup
und zwar wesentlich intensiver als Europa das überhaupt mitbekommt. China baut Schulen, Solarsysteme und Straßen und erhält dafür Land, Minen, Schürfrechte. Peu a peu werden die afrikanischen Diktatoren abhängig von China. Europa schaut hilflos zu und träumt weiter von Entwicklungshilf und denkt kleinklein. Die Vormachtstellung Chinas in Afrika noch zu ändern wird schwerlich gelingen... auch wenn sich ganz Europa auf einmal für diesen Kontinent interessieren sollte.
Frankreich auch! Die westafrikanischen Staaten sind von Frankreich wirtschaftlich, militärisch und politisch abhängig. China ist dort ein Konkurrent, den Macron gern unter Kontrolle halten möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinareel 28.03.2019, 06:57
9. Der Schein truegt

Zitat von timetostandup
und zwar wesentlich intensiver als Europa das überhaupt mitbekommt. China baut Schulen, Solarsysteme und Straßen und erhält dafür Land, Minen, Schürfrechte. Peu a peu werden die afrikanischen Diktatoren abhängig von China. Europa schaut hilflos zu und träumt weiter von Entwicklungshilf und denkt kleinklein. Die Vormachtstellung Chinas in Afrika noch zu ändern wird schwerlich gelingen... auch wenn sich ganz Europa auf einmal für diesen Kontinent interessieren sollte.
Es ist kein Platz hier fuer eine Abhandlung, die ich Ihen gerne schicken wuerde, damit sie sehen, was wirklich passiert. Was Europa und die USA mit Afrika machen laesst mehr Geld zurueck fliessen als investiert wurde. Bis vor noch wenigen Jahrzehnten wurde der Kontinent missbraucht., da hat man aber bald mal Probleme mit der Erinnerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2