Forum: Politik
Eurokrise: Rösler empört FDP mit Griechenland-Kommentar
DPA

Philipp Röslers Aussagen zur Griechen-Krise sorgen bei den Liberalen für heftige Diskussionen. Ein FDP-Mann nennt den Parteichef "unprofessionell". Und Staatsminister Link sagt, man dürfte kein Ausscheiden eines Euro-Landes herbeireden.

Seite 10 von 24
db1966 23.07.2012, 20:51
90.

Zitat von osis1980
Da sagt der Rösler einmal die Wahrheit...
Der Zeitpunkt ist entscheidend. Bei einer Pleite Griechenlands in 2010 oder früher wären die privaten Gläubiger incl. der 'systemrelevanten' Banken von Abschreibungen betroffen gewesen. Mittlerweile hat man mit den finanziellen 'Hilfspaketen' die privaten Gäubiger durch den Staat ersetzt. Da dieser Vorgang weitgehend abgeschlossen ist, kommen natürlich solche Aussagen wie 'der Austritt Griechenlands ist jetzt zu verkraften'. Man könnte auch stattdessen formulieren 'Auftrag erfolgreich ausgeführt'...

Das ganze Manöver der 'Rettung Griechenlands' war von Anfang an nur darauf gerichtet private Schulden dem Steuerzahler auzubürden - das Theater in den Medien diente in erster Line der Ablenkung. Insofern hat Herr Rösler die Wahrheit allensfalls angedeutet, denn das Griechenland nicht im Euro bleiben wird, sollte seit mindestens zwei Jahren klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfHai 23.07.2012, 20:52
91. Herbeireden ok, wenn gar nichts anderes hilft!

Zitat von sysop
Und Staatsminister Link sagt, man dürfte kein Ausscheiden eines Euro-Landes herbeireden.
Doch doch, wenn gar nichts anderes die Griechen aus dem Euro kriegt als reden, dann muß man das unbedingt tun. Denn der Euroaustritt ist mit großer Sicherheit das Einzige, was den Griechen hilft, wieder auf eigenen Beinen zu stehen. Vermutlich würde das auch Portugal und Spanien helfen. Aber um das zu verstehen, müsste man wissen, wie Wirtschaft funktioniert. Und der Elite in Berlin ist das ja nicht gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 23.07.2012, 20:55
92. Rösler - weiter so !

Das ist das erste Mal, dass Hr. Rösler etwas Bemerkenswertes und Richtiges sagt ! Sollte mit ihm die FDP doch noch wichtig werden ? Sollte mit ihm diese Unwichtig-Partei sich profilieren können ? Abwarten - die Nichtversteher der Griechenlandkrise sind zu hauf in der FDP zu finden. Mit dieser Partei und ihren unwissenden und inkompetenten Spitzenfunktionären wird das nichts. Wer weitere Steuermilliarden in diesen Pleitestaat pumpen will, ist nicht mehr wählbar. Aktuell verlieren wir Deutschen 80 Milliarden cash an Griechenland - egal ob sie aus dem EURO fliegen oder nicht. Weitere Milliarden muss nun jeder Politiker selbst für sich vertreten ! Ich jedenfalls werde jeden einzelnen EURO, den ich an Steuern für diese marode Finanzpolitik zahlen muss, mehrfach umdrehen und sehen, ob ich den unbedingt zahlen muss. Wegen der Kinderschändung bin ich schon aus der Kirche ausgetreten, aus der Einkommenssteuer geht das nicht so leicht. Aber Steuern sparen, das geht bis an die Kante ! Mit Politikern wie Rösler geht es vielleicht doch noch voran !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mephistodium36 23.07.2012, 21:00
93. was für eliten

Merkels MfS funktioniert noch. Die Anti-Euro-Kritiker ...
(Gegenposition im Wortlaut: Keine Schreckgespenster! - International - Politik - Handelsblatt)
... und ihr Einfluss auf die Politik und die Ignoranz der Politik gegenüber den Euro-Kritikern.
Ich hätte lieber eine DDR Bürgerrechtlerin als Kanzlerin, Vera Lengsfeld, als das Fräulein von der FdJ.

>>>Weniger diplomatisch äußerte sich der liberale Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis. Das "Ausmaß an Unprofessionalität" der Rösler-Äußerungen erstaune ihn und überrasche in ganz Europa. Schließlich sei die Troika gerade erst in Griechenland eingetroffen, um sich über die Lage zu informieren.<<< (aus dem Artikel)

Lächerlicher kann man sich nicht mehr machen, wenn die Fakten bereits auf dem Tisch liegen.

(Griechenland-Troika zweifelt an Reformfähigkeit: Athen erfüllt 210 von 300 Sparauflagen nicht - Staatsverschuldung - FOCUS Online - Nachrichten)
Auszug: Der neueste Bericht der sogenannten „Troika“ aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank stellt Athen einmal mehr ein katastrophales Zeugnis aus. Aus dem Bericht gehe hervor, dass die griechische Regierung 210 von rund 300 Sparvorgaben nicht erfüllt habe, schreibt die „Rheinische Post“ vom Freitag unter Berufung auf ein deutsches Regierungsmitglied, das mit den Zahlen vertraut ist.

Jorgo Chatzimarkakis tut so, als hätte niemand in GR überprüft, was da wirklich vor sich geht. So kann man sich auch etwas schönreden, klar, das können die Griechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hundini 23.07.2012, 21:02
94.

Zitat von sysop
.., man dürfte kein Ausscheiden eines Euro-Landes herbeireden.
Der Einstieg als sogenanntes EURO-Land, wurde aber auch mit
geschönten Zahlen herbeigeführt. Also ein EURO-Land war
Griechenland eigentlich nie. Genauso wie die anderen 12 von
17 TEURO-Ländern, die durch die Bank bankrott sind. Schafft den EURO ab. Plündert eure "EURO" Konten, denn bald gibts nix mehr dafür und Merkel feixt mit Ackermann, bei einem üppigen Abendessen, über ihre dummen Landsleute, die glaubten, dass ihre Spareinlagen sicher wären..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tyconderoga 23.07.2012, 21:02
95. Schon?????

""Wenn Philipp Rösler in einer solchen Situation den Daumen schon nach unten senkt, frage ich mich: Auf welchem Planet lebt er?", sagte der griechischstämmige Politiker Chatzimarkakis"

Der war gut. "Schon nach unten senkt"???
Hoffentlich werden alle deutschen Politiker die diese Schmierenkomoedie zu verantworten haben bald wegen Folgendem angeklagt:

Betrug, Vortaeuschung falscher Tatsachen, Insolvenzverschleppung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 23.07.2012, 21:02
96.

Keiner kann Fipsi leiden, dabei war er der einzige auf der Regierungsbank, der bisher den Austritt forderte und dafür fast abgesägt wurde. Armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schorse3 23.07.2012, 21:05
97. Politiker, Phänomene unter sich

Erinnert mich an das Märchen "Des Kaisers neue Kleider",
Jeder weißes, jeder sieht es, doch erst ein kleines Kind Im übertragenen Sinne Rösler sagt endlich mal die Wahrheit.
Nur will es kein Politiker wahrhaben, denn was nicht sein kann, darf halt nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinmalweg 23.07.2012, 21:06
98. Ihre ...

Zitat von Kurt Köster
Bislang hat Deutschland in einzigartiger Weise vom Euro profitiert. Geld ist keines geflossen, und so wie ich die Bundesergierung verstanden habe, soll auch in Zukunft kein Geld fließen. Sie verwechseln Geld mit Bürgschaften. Das ist aber nicht das Gleiche. Bürgschaften sind Sicherheiten, die im Falle Griechenlands wohl niemals gezogen werden müssen. Andererseits sind diese Sicherheiten ein deutliches Zeichen der Solidarität, das die freundschaftlichen Beziehungen, die heute schon zwischen dem deutschen und dem griechischen Volk bestehnen, noch wesentlich vertiefen wird. Die sog. Bail-out-Klausel des Lissabon-Vertrages wird durch bloße Bürgschaften übrigens nicht verletzt. Ein erzwungener Austritt Griechenlands aus der Eurozone, wie ihn in unverantwortlicher Weise der Bundeswirtschaftsminister fordert, wäre dagegen ein flagranter Verstoß gegen geltendes europäisches Gemeinschaftsrecht und könnte in keinem Falle hingenommen werden.
Drogen will ich auch ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardliner1 23.07.2012, 21:06
99. Deutschland hat schon sehr viel bezahlt

Zitat von wollyben
Seit Monaten verfoge ich nun die Hetzparolen gegen Griechenland und ich dachte es gibt keine Steigerungen mehr.Ich habe mich wohl geirrt. Ich möchte daher den vielen " Deutschen" nochmals ins Gedächnis rufen. Nach 1945 lag Deutschland am Boden, viele verhungerten,Deutschland hat mal wieder einen Krieg angefangen und verloren. Mit Hilfe des Marschallplans kam Westdeutschland so nach und nach wieder auf die Beine. Die Hilfe erfolgte nicht nur in Naturalien sondern auch auf finanzieller Ebene, hauptsächlich aus den USA und Kanada. Sich aber jetzt hinzustellen und mit dem Finger von oben herab lehrerhaft ein ganzes Volk zu demütigen und zu beleidigen find ich schon frevelhaft. Sicher haben einige Griechen Fehler gemacht aber der Europäische Gedanke gebietet - gerade wir Deutschen- uns solidarisch zu zeigen. Die Deutschen sind bis heute die Gewinner von Europa nicht nur wirtschaftlich sondern auch politisch. Jedem der jetzt weiter seine populistischen Sprüche über Greichenland von sich gibt, empfehle ich mal nach Athen ( wenn er/sie den Mut dazu hat) zu fliegen um sich dort mal zu informieren. Die Verarmung schreitet im schnellen Tempo voran und das vorallem wegen einer völlig falschen Fiskalpolitik alla Merkel. Der Sparwahnsinn hat das Land an den Abgrund gebracht und die Schraube wird immer enger gezogen. Das Land braucht ein Wachstumsprogramm-einen neuen Marschallplan und nicht nur blöde Sprüche alla FDP oder CSU. Die Bayern haben ca. 40 Jahre lang Gelder aus dem Finanzausgleich erhalten, Sie sind damit von einem Agrarland zu einem Industrieland mutiert. Dies könnte für Griechenland auch eine Chance sein aber es braucht Zeit. Seehofer und seine Ulktruppe sollten da mal ganz schön auf dem Teppich bleiben. Wir Deutsche haben Solidarität erfahren und es ist unsere verdammte Pflicht auch anderen gegenüber solidarisch zu sein. Zum Schluss, bisher dienten die ganzen finanziellen Hilfen nur den Banken und Versicherungen und nur darum geht es. Brüssel, Berlin u.a. sind nur noch Marionetten eines entfesselden Finanzkapitalismus und das sollte doch langsam auch der letzte kapiert haben.
Diese stolzen Griechen haben jahrzehntelang Parteien gewählt, die ihnen mehr Lohn, mehr soziale Leistungen und eine kaum spürbare Streuerbehörde beschert haben. Und noch dubioser ist die Rolle der griechischen Medien, von denen so gut wie niemand den Marsch ins Chaos angeprangert hat.
Den "europäischen Gedanken" dürfen Sie sich an den Hut stecken, denn er ist eine Chimäre. Und vielleicht informieren Sie sich mal darüber, wieviel Geld (über die EU-Strukturfonds) Deutschland an Griechenland bisher bezahlt hat. Von den rund 130 Milliarden Euro für Griechenland wurden von Deutschland 27 Prozent bezahlt.
Ihre Attacke gegen Bayern schreibe ich Ihrer Uninformiertheit zu. Bayern hat inzwischen mehr als das Zehnfache dessen, was es aus dem Länderfinanzausgleich erhalten hat, in den Länderfinanzausgleich einbezahlt. Eine Mär ist auch, dass Deutschland Hauptprofiteur der Euro-Zone ist. Wieviel deutsches Steuergeld wurde bereits aus Nimmerwiedersehen versenkt und wieviele Verluste werden auf die Deutschen durch nicht bezahlte Target-2-Forderungen zukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 24