Forum: Politik
Eurokrise: Rösler empört FDP mit Griechenland-Kommentar
DPA

Philipp Röslers Aussagen zur Griechen-Krise sorgen bei den Liberalen für heftige Diskussionen. Ein FDP-Mann nennt den Parteichef "unprofessionell". Und Staatsminister Link sagt, man dürfte kein Ausscheiden eines Euro-Landes herbeireden.

Seite 24 von 24
dr.gerstel 24.07.2012, 13:36
230. Ausscheiden

Sehr notwendig wäre das Ausscheiden des Herrn Rösler aus der Regierung, wenn schon die Regierung - leider - nicht in Gesamtheit ihren eigentlich längst fälligen Rücktritt einreicht. Rösler ist so unglaublich unbedarft, das hat schon wieder etwas Rührendes. Er müht sich und spricht Seltsames in seltsam abgehackten Sätzen. Sagt, er habe allerhand angestossen in der deutschen Politik, wie das Wachstum. Und dann spricht er von Griechenland und man merkt, er weiß nicht von was er genau spricht. Aber spricht halt, redet viel, sagt nichts. Eine typisch deutsche und v.a. typische FDP-Politiker-Karriere,
Der Trost: Rösler ist politisch längst Geschichte, Alle wissen es, nur er scheinbar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svenako 24.07.2012, 14:22
231. Bilateral oder Scheinunion sind keine Alternativen

Zitat von wasnyxq
Leider hat Ihre Generation zumindest nicht kostenlos gelebt und ich denke, dass Sie ein paar Ziele in Ihrem Leben erreicht haben. Ebenso kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum um eine Rückkehr zur EWG so ein Geschrei veranstaltet wird. Bilaterale Beziehungen sind immer gewichtiger als eine Scheinunion.
Wenn jemand so pessimistisch ist, die möglichen Alternativen auf bilaterale Beziehungen oder Scheinunion zu reduzieren, dann ignoriert er auch die Lehren aus der Europäischen Aussenpolitik des 19. und des ersten Drittels des 20. Jahrhunderts. Sie bestand im wesentlichen aus einem Geflecht von bilateralen Beziehungen, das - als man dann zu viele Bälle gleichzeitig in der Luft halten musste - auseinanderflog.
Die Lehre kann nur sein: Eine echte, sauber konstruierte Union ist für den Frieden der Staaten Europas untereinander ohne Alternative.
Und übrigens: "Meine" Generation hat einmal recht sparsam angefangen. in etwas mehr als ihrem ersten Jahrzehnt hat die Bundesrepublik noch keine Schulden gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emea 25.07.2012, 08:29
232. Bravo zum Klartext

Zitat von sysop
Philipp Röslers Aussagen zur Griechen-Krise sorgen bei den Liberalen für heftige Diskussionen. Ein FDP-Mann nennt den Parteichef "unprofessionell". Und Staatsminister Link sagt, man dürfte kein Ausscheiden eines Euro-Landes herbeireden.
Danke für den erfrischend klaren Text! Ein Faß ohne Boden hat seine Funktion verloren, und sollte entsorgt werden! Kein geringerer als Dr. Martin Luther hat bereits 1543 die Gier nach Gewinn ohne eigenen Einsatz bekämpft. Und so drängt sich der Eindruck auf, die Verteidigung des Euro um jeden Preis erfolgt aus religiösen Gründen. Wer gibt schon das Schlaraffenland auf, wo Wucher ebenso erlaubt ist wie verantwortungsloses handeln auf Kosten der Allgemeinheit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nocheinbuerger 29.07.2012, 19:44
233.

Zitat von c++
Nicht nötig, die Richter haben sich bis September Zeit genommen, den Verfassungsbruch gut zu begründen.
So wird es kommen. Die Richter am Verfassungsgericht sind doch Teil der Nomenklatura, die uns mit Macht weiter im Euro und alle zusammen in diese EUdSSR führen will, die sich selbst "Vereinigte Staaten von Europa" tituliert.

Wir haben nur eine Chance, hier herauszukommen, nämlich diese gesamte Blockparteienlandschaft CSUCDUSPDFDPGRÜNELINKE abzuwählen, durch eine oder zwei neuzugründende Parteien, und das so schnell wie möglich. Anders wird dieser politisch-medialen Kaste nicht beizukommen sein, die sich in sich selbst verkapselt hat und systematisch gegen die Interessen der eigenen Bürger regiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murat_müller 30.07.2012, 17:42
234.

Zitat von snafu-d
Griechenland ist definitv kein vollwertiges Mitglied der Eurozone. Sondern eine Bande von Lügnern un Betrügern, die sich konstant weigert, ihre selbstverschuldete Misere selbst lösen zu wollen. Wenn man diese jämmerlichen Griechen z.B. mit den Portugiesen und Iren vergleicht die die notwendigen Reformen, unter großen Schwierigkeiten erfolgreich voran treiben, dann sieht man sofort den riesigen Unterschied. Solchen Leuten hilft man gerne, aber nicht den Griechen, die ihre Kraft vorwiegend in die Erfindung immer neuer Ausreden stecken. Es ist z.B. ein dreister Affront, statt den überbesetzten Beamtenapparat wie vereinbart zu reduzieren, auszuweiten. Kick ass, und weg damit! Wird man gar nicht merken.
Deinen verhetzenden Beitrag habe ich gemeldet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 24