Forum: Politik
Eurokrise: Rösler empört FDP mit Griechenland-Kommentar
DPA

Philipp Röslers Aussagen zur Griechen-Krise sorgen bei den Liberalen für heftige Diskussionen. Ein FDP-Mann nennt den Parteichef "unprofessionell". Und Staatsminister Link sagt, man dürfte kein Ausscheiden eines Euro-Landes herbeireden.

Seite 7 von 24
acre 23.07.2012, 19:54
60.

Zitat von Schroekel
...fehlt leider den meisten Politikern, insbesondere dort wo es anderen auch am meisten wehtut: in Wirtschaftsfragen. Wenn man, wie unter anderem Herr Rösler, von solchen Dingen keine Ahnung hat, sollte man einfach den Mund halten. Dass Frau Merkel da nicht mal einen Riegel vormacht, erstaunt.
Wenn von den Sachverhalten die Kenntnisse fehlen, sollte man versuchen, sich diese anzueigenen. Und in diesem Fall hat Herr Rösler es getan. Die griechische Regierung weigert sich konstant, ihren überzogenen Verwaltungsapparat zu reformieren. Statt einer Reduzierung der Beamten, die ihre Posten, incl. Familenmitglieder, vorwiegend über ihre Mitgliedschaft in der kommunistischen Partei bekommen haben, wurden weitere eingestellt. Bis heute werden Steuersünder von diesen geschützt. Von 200 Anfragen zur Einsicht in die Steuerdarteien wurden 6 genehmigt. Die Erstellung des Katasters macht keinerlei Fortschritte. Die Wirtschaftsunternehmen, die bereit wären in Griecheland zu investieren, müssten mit mindestens 2 Jahren Genehmigungszeit rechnen. Im Frühjahr d. J. hat die Regierung z.B. Kartoffeln teuer importiert, während die billigeren der eigenen Bauern im Land unbeachtet blieben. Die Zweifel von H. Rösler, dass Griechenland es nicht schafft, aus der Misere herauszukommen, sind voll und ganz berechtigt. Mit Versprechungen allein ändert sich die Realität nicht. Übrigens wird der IWF morgen eine Abordnung zur Prüfung der umgesetzten/nicht umgesetzten Auflagen nach Athen schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anon11 23.07.2012, 19:55
61. Betrügermekka EU

Zitat von kantundco
Jorgo Chatzimarkakis nennt das unprofessionell! Jorgo Chatzimarkakis! Das war doch der mit den professionellen Zitaten in seiner Doktorarbeit? Und überhaupt: Wer hat den "professionell" geprüft, dass Griechenland beim Euro mitspielen darf? Selten so gelacht. Obwohl es ein Trauerspiel ist.
Schlimm genug das solchen Schwätzern und Doktortitelbetrüpgern überhaupt noch eine Bühne geboten wird. In der freien Wirtschaft wäre dieser Betrüger seinen Job längst los, aber auf EU Pöstchen dürfen solche Schmarotzer schön weiter abkassieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frankfurter87 23.07.2012, 19:55
62. Moeglicherweise....

Zitat von sysop
Philipp Röslers Aussagen zur Griechen-Krise sorgen bei den Liberalen für heftige Diskussionen. Ein FDP-Mann nennt den Parteichef "unprofessionell". Und Staatsminister Link sagt, man dürfte kein Ausscheiden eines Euro-Landes herbeireden.
...hat Roesler recht, aber er haette es in der Tat besser nicht gesagt. Wofuer ist denn jetzt die Troika ab Morgen in Athen, wenn Roesler eh schon alles im Voraus weiss? Er haette zumindest den Bericht abwarten muessen bevor er Schluesse zieht. Dann kann er ja immer noch seine Meinung aeussern. Geld fliesst sowieso keines bis der Troika-Report erstellt ist. Es war in der Tat nicht besonders professionell und auch absolut unnoetig. Wie heute die Anleihe-Maerkte aller Suedlaender (Ausnahme Portugal) und die Aktienmaerkte weltweit reagierten, war bezeichnend.
Schoene Gruesse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaubaer46 23.07.2012, 20:01
63. Was ist denn nun los?

Zitat von sysop
Philipp Röslers Aussagen zur Griechen-Krise sorgen bei den Liberalen für heftige Diskussionen. Ein FDP-Mann nennt den Parteichef "unprofessionell". Und Staatsminister Link sagt, man dürfte kein Ausscheiden eines Euro-Landes herbeireden.
Ein Politiker, der sagt, was er denkt?! Und was allen anderen auch längst klar ist? Absolut ungeeignet für die Berliner Republik! (;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wollyben 23.07.2012, 20:02
64. Mal so nebenbei.....

Seit Monaten verfoge ich nun die Hetzparolen gegen Griechenland und ich dachte es gibt keine Steigerungen mehr.Ich habe mich wohl geirrt. Ich möchte daher den vielen " Deutschen" nochmals ins Gedächnis rufen. Nach 1945 lag Deutschland am Boden, viele verhungerten,Deutschland hat mal wieder einen Krieg angefangen und verloren. Mit Hilfe des Marschallplans kam Westdeutschland so nach und nach wieder auf die
Beine. Die Hilfe erfolgte nicht nur in Naturalien sondern auch auf finanzieller Ebene, hauptsächlich aus den USA und Kanada.Die ehemaligen Ostdeutschen sollten auch mal daran zurückdenken, dass nach dem Zerfall der ehemaligen DDR 1989/1990 der Wiederaufbau - ca. 2 Billionen Euro bis heute - nicht nur alleine vom ehemaligen Westdeutschland finanziert wurde sondern eine großer Betrag auch von Brüssel kam. Genauer alle Eu-Staaten haben den Wiederaufbau im ehemalien Ostdeutschland mitfinanziert- auch Griechenland. Sich aber jetzt hinzustellen und mit dem Finger von oben herab lehrerhaft ein ganzes Volk zu demütigen und zu beleidigen find ich schon frevelhaft. Sicher haben einige Griechen Fehler gemacht aber der Europäische Gedanke gebietet - gerade wir Deutschen- uns solidarisch zu zeigen. Die Deutschen sind bis heute die Gewinner von Europa nicht nur wirtschaftlich sondern auch politisch. Jedem der jetzt weiter seine populistischen Sprüche über Greichenland von sich gibt, empfehle ich mal nach Athen ( wenn er/sie den Mut dazu hat) zu fliegen um sich dort mal zu informieren. Die Verarmung schreitet im schnellen Tempo voran und das vorallem wegen einer völlig falschen Fiskalpolitik alla Merkel. Der Sparwahnsinn hat das Land an den Abgrund gebracht und die Schraube wird immer enger gezogen. Das Land braucht ein Wachstumsprogramm-einen neuen Marschallplan und nicht nur blöde Sprüche alla FDP oder CSU. Die Bayern haben ca. 40 Jahre lang Gelder aus dem Finanzausgleich erhalten, Sie sind damit von einem Agrarland zu einem Industrieland mutiert. Dies könnte für Griechenland auch eine Chance sein aber es braucht Zeit. Seehofer und seine Ulktruppe sollten da mal ganz schön auf dem Teppich bleiben. Wir Deutsche haben Solidarität erfahren und es ist unsere verdammte Pflicht auch anderen gegenüber solidarisch zu sein. Zum Schluss, bisher dienten die ganzen finanziellen Hilfen nur den Banken und Versicherungen und nur darum geht es. Brüssel, Berlin u.a. sind nur noch Marionetten eines entfesselden Finanzkapitalismus und das sollte doch langsam auch der letzte kapiert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 23.07.2012, 20:03
65. Ist

Zitat von observerd
ob die beamteten Staatsknechte mittlerweile auch eine Standleitung nach Karlsruhe eingerichtet haben. Wenn sie schon diese Professoren unter Druck setzen ...
vielleicht nach Wullf's Anruf beim Bild-Chefredakteur K.D. im Dez. 2011 doch salonfähig geworden in der Politik; wohin das führte, allerdings auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damoklesx 23.07.2012, 20:04
66. Niemand hat die Absicht...

Zitat von Kurt Köster
Bislang hat Deutschland in einzigartiger Weise vom Euro profitiert. Geld ist keines geflossen, und so wie ich die Bundesergierung verstanden habe, soll auch in Zukunft kein Geld fließen. .
Schon alleine diese Aussage ist falsch. Durch den Schuldenschnitt Griechenlands sind bei den deutschen Anlegern und Banken über 12 Mrd. Euro Abschreibungsbedarf entstanden.

Zu Ihren anderen Aussagen spare ich mir die Zeit. Das lohnt sich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acre 23.07.2012, 20:10
67. Allgemeinplätze

Zitat von ElRaton
Ist es bei der FDP jetzt auch (endlich) angekommen? Dabei ist diese Charakterisierung ja noch eine der milderen, die auf diesen Politdarsteller zutreffen...
Sind es nicht eher die Medien, die den investigativen Journalismus kaum noch anwenden? Es sind immer mehr Meinungen ohne Kenntnisse und Berücksichtigung der Hintergründe zum tägliche Brot geworden. Die FDP wird konstant abgewatscht. Ob zu recht oder zu unrecht, spielt dabei keine Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verinet 23.07.2012, 20:11
68. alleine ist er nicht

Zitat von 52er
beweist m.E. in diesem ARD-Sommerinterview wie unsensibel und unbedacht er seine Antworten wählt. Offenbar völlig unvorbereitet stolpert er von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen. Diese Eigenschaften besitzt nicht nur Rösler sondern die ganze FDP-Riege die sich jetzt über ihn so empört, Fazit: Sie können es einfach nicht. Wer wählt diese Partei noch, außer Nutznießer und Trittbrettfahrer oder CDU-Anhänger die ihrer Partei die FDP-Prozente retten wollen? Noch ein paar solche Interviews von Rösler und die süddeutschen Europäer stürmen ihre Banken. Was dann passiert kann sich selbst der verbohrteste Eurogegner nicht ausmalen, so wie anscheinend auch Rösler.
....auch von Merkel , Kauder kommen jetzt ähnliche Aussagen d.H. die Märkte werden schonmal vorbereitet auf das unvermeidliche....hoffe jedenfalls das es so ist je früher desto besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 23.07.2012, 20:13
69. wie albern hier noch falsche Betroffenheit zu spielen..

Es ist doch schon sehr albern hier noch an Hoffnungen ohne fruchtbaren Boden zu glauben.das Spiel ist aus und Jeder weiss davon.Also tschüss Euro in Griechenland....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 24