Forum: Politik
Eurokritiker: AfD-Vize Gauland verteidigt Pegida gegen Merkel-Kritik
REUTERS

Angela Merkel hat die Pegida-Märsche in ihrer Neujahrsansprache scharf verurteilt - nun springt die AfD der Anti-Islam-Bewegung bei: Laut Vize-Parteichef Gauland verurteile die Kanzlerin "Menschen von oben herab".

Seite 3 von 55
mightyschneider 31.12.2014, 13:37
20.

Das paternalistische Verhalten fast aller Regierungsmitglieder ist schwer ertragbar. Umso größer ist meine Vorfreude auf den ersten Montag 2015 auf einen friedlichen Spaziergang.

Dass die Bürgerbewegungen im Westen wenig Anklang finden, stimmt wohl, jedoch gemessen an der Zahl der Aktivisten in Dresden. Manche Schweigemärsche verdoppeln ihre Teilnehmeranzahl von Montag zu Montag.

Beitrag melden
Indigo76 31.12.2014, 13:38
21.

Seit der Gründung der AfD kämpft diese Partei dagegen an, in die Rechte Ecke gestellt zu werden. Und jetzt kommt dieser Gauland und stellt sich selbst ein Bein. Es gibt halt einen Unterschied zwischen Profis und Amateure.

Beitrag melden
B.Buchholz 31.12.2014, 13:38
22.

Zitat von phrasensport
Ich denke Frau Merkel hat sich sehr zurück gehalten mit ihren Adjektiven. Mal Butter bei die Fische: NEIN, nicht jeder der bei Pegida mitläuft ist rechts oder schlimmeres. Aber JEDER der an diesen Märschen teilnimmt - auch aus vorbildlichen Motiven - unterstützt die rechte Sache. Das kann und darf ein Land nicht unkommentiert lassen. Und mit Merkels Ansprache sind die Pegida's noch gut weggekommen. Ganz im Ernst: Wer "Wir sind das Volk" ruft, scheisst auf Deutschland. Das war ein Ruf des Widerstandes und der Revolution, aber eben FÜR Freiheit und Demokratie. Diesen Satz nun so zu missbrauchen ist schlimmer für die deutsche Kultur, als jede Integration von Fremden. Wegen mir hätte die Kanzlerin ruhig deutlichere Wort sprechen können.
Als ob Frau Merkel sich etwas von Demos annehmen würde, wenn da ganz differenziert die Einwanderungspolitik kritisiert würde. Nein, der Unmut Merkels ist auch nicht primär wegen der Trittbrettfahrer da, sondern weil sich dort Wut über eine generelle Unzufriedenheit mit der Politik, und auch über die teilweise von dieser kontrollierten Medienwelt breit macht. Es wird bei allen ungelegen kommenden Kritikern stets sofort versucht, entweder einen Zusammenhang mit Nazis, oder aber mit dem bösen, neoliberalen Raubtierkapitalismus (im Gegensatz zu eigenen, "sozialen" Haltung) herzustellen. Allein mit diesen beiden Verknüpfungen steuert man jede Person, Bewegung oder Partei sofort in Rechtfertigungs- bzw. Distanzierungsnöte und vermeidet die inhaltliche Auseinandersetzung. Es ist doch sichtlich egal, ob da Leute mit geringer Bildung auf der Straße demonstrieren und sich da auch rechte Leute dazugesellen, oder ob eine hochgebildete Professorenriege eine Partei gründet und ihre Forderungen nach Einwanderungsregelungen nach kanadischem Vorbild in stundenlangen Vorträgen sachlich-nüchtern darlegt und begründet - am Ende ist jeder, der sich den alternativlosen Entscheidungen des etablierten und kaum noch unterscheidbaren Parteienblocks widersetzt, entweder Nazi oder unsozialer Kapitalist. Die Einheitspolitik des Parteienblocks wird mittels Political Correctness durchgeboxt, es gibt keine erkennbar unterschiedlichen Richtungsstreitigkeiten mehr, wer aufmuckt, macht keine Karriere mehr, ein gegen Angie antretender Kanzlerkandidat möchte nur den Posten, ansonsten aber auch wirklich gar nichts anders machen, Europa wird zentralistischer, planwirtschaftlicher, undemokratischer, und alles wird allen von oben herab übergestülpt und in romantisierten Darstellungen verkauft, während das Leben in vielen Vierteln und auf vielen Konten völlig anders aussieht.

Beitrag melden
RugbyLeaguer 31.12.2014, 13:39
23. Die lieben..

Gutmenschen wieder....

Von NICHTS eine Ahnung haben, ALLES nur aus der gleichgeschalteten Presse erfahren, aber Hauptsache mit reden und noch schlimmer ein URTEIL über Menschen fällen. In ihrer grenzenlosen Selbstherrlichkeit.... zum ......

Beitrag melden
mundusvultdecipi 31.12.2014, 13:39
24. Macht..

..heute ein forum überhaupt Sinn?Wenn Sie keinen Lust haben ,etwas zu veröffentlichen ,dann schliessen Sie gefälligts alle Foren.Dann kann man sich die Zeit fürs Schreiben sparen!

Beitrag melden
Oberleerer 31.12.2014, 13:39
25.

Beide Erscheinungen (AfD und Pegida) haben das Problem mit der Oberflächlichkeit der Mitläufer.

Die AfD geriert sich gerne als Partei des kleinen Mannes, der unter dem Euro leidet und den Wohlstand der Wirtschaftswunderjahre LKW-weise ans Ausland verschenkt.

Die Pegida sammelt Leute, deren Sorgen von der Politik ignoriert und beschimpft werden. Um den Islam geht es den wenigsten, die Interview deuten eher auf Hartz4-Probleme, soziale Ungerechtigkeit, GEZ-Zwangsabgaben.

Daß was sich die Leute erwarten, deckt sich überhaupt nicht mit den Führern der jeweiligen Organisationen. Die AfD betreibt Wirtschaftspolitik, will keinen Mindestlohn und dafür TTIP besser gestern alt heute. Die Pegida will "irgendwas" gegen Ausländer.

Meine Vorhersage: beide Phänomene haben sich in einem Jahr erledigt. Es wird wieder etwas neues geben.

Ich hoffe, die Presse bereut es, daß sie die Piraten so runtergeschrieben hat. Wer mal in das Programm geschaut hat, fand zu jedem aktuellen Thema ganz hervorragende Lösungen.

Beitrag melden
Hilfskraft 31.12.2014, 13:39
26. wir werden es erleben ...

... ob Merkels Worte die von ihr gewünschten Früchte tragen oder die des Herrn Gauland.
Ob die Menschen nicht mehr mitmarschieren, weil Mutti es nicht möchte oder ob es noch mehr werden.
Es wird ein spannendes Jahre 2015.
Darauf prost!

Beitrag melden
freespeech1 31.12.2014, 13:39
27. Die Wähler laufen den etablierten Parteien davon

Zitat von brotherandrew
Der NPD laufen diese Leute weg und sammeln sich dann halt bei der AfD.
Alle Wahlanalysen zeigen, dass dies falsch ist. Die Wähler laufen der Linkspartei, der SPD und der CDU davon und wählen AfD, nicht der NPD.

Beitrag melden
yrickoff 31.12.2014, 13:40
28. Nur die Linken sind gut, st klar

Mir sind Linke, Religiöse und Rechte gleichermaßen zuwider.
Die eine haben Machtphantasien, die anderen wollen immer alles regulieren.
Ein Blick auf die Geschichte zeigt das Linke, Religiöse und Rechte 100te Millionen Menschen getötet haben, nur weil einer Ideologie zu folgen einfacher ist als selber zu denken.
Wo ist den der Unterschied zwischen einem Hitler, einem Stalin, Lenin, Mao, der RAF, den roten Brigaden, den Inquisitoren, Boko Haram oder Isis?
Genau, es gibt keinen.
Das einzige was man dem entgegensetzten kann ist eine offene tolerante Gesellschaft die keine Toleranz den Intoleranten gegenüber hat.
Wenn wir akzeptieren das Braune ihren rassistischen Scheiß verbreiten, Fanatiker ihre Töchter unter das Kopftuch zwingen oder Linke Gulags relativieren; dann können wir es auch gleich ganz lassen.
Aus dem Grund sind Merkels CDU und AFD genauso hilflos wie die Linken und die Grünen.
Mehr selber denken, weniger auf andere hören.

Beitrag melden
tko2 31.12.2014, 13:40
29. Wer glaubt, der Islam gehört zu Deutschland ...

... braucht sich über PEGIDA nicht zu wundern. Das sehen halt nicht alle Menschen so.
Erbärmlicher kann man sich dieser "Religion" 300 Jahre nach Beginn der Aufklärung in Europa nicht anbiedern, wahrscheinlich in der Hoffnung, zu den letzten zu gehören, die geköpft werden.

Beitrag melden
Seite 3 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!