Forum: Politik
Eurokritiker: Umfragen sehen AfD bei mindestens fünf Prozent
DPA

Die Alternative für Deutschland rechnet mit einem Erfolg bei der Europawahl, Umfragen sehen die Eurokritiker bei fünf bis 7,5 Prozent. Splitterparteien werden zur großen Unbekannten im Europawahlkampf - die Kritik am Karlsruher Urteil zur Dreiprozenthürde reißt nicht ab.

Seite 1 von 32
retrograd 09.03.2014, 17:39
1.

Zitat von sysop
Die Alternative für Deutschland rechnet mit einem Erfolg bei der Europawahl, Umfragen sehen die Eurokritiker bei fünf bis 7,5 Prozent. Splitterparteien werden zur großen Unbekannten im Europawahlkampf - die Kritik am Karlsruher Urteil zur Dreiprozenthürde reißt nicht ab.
Nunja, wenn alle Eurokritiker die AfD wählen und es dann 5 - 7,5% sind ....

... dann braucht man sich um den Euro keine Sorgen machen. Ist ja nur eine Minderheit ... eine ziemlich kleine sogar ...

Beitrag melden
Shaft13 09.03.2014, 17:43
2.

Die etablierten Parteien wollen halt keine nicht erhaltene Stimmen mit kleinen Parteien teilen müssen.
Die wollen halt diese Stimmen geschenkt haben dank einer Sperrklausel.

Mutti hätte bei der letzten Wohl mit 42% beinahe die absolute Mehrheit gehabt,dank 16 % Wählerstimmen,die den etablierten geschenkt wurden von den Kleinparteien,die an der 5% Klausel scheiterten.

Beitrag melden
Badischer Revoluzzer 09.03.2014, 17:44
3. Diese Partei

gehört in jedem Fall ins EU-Parlament. DER EU-Wahnsinn muß ein Ende haben, die Staaten und Menschen müssen sich wieder selbst regieren dürfen. Das Monster EU-Bürokratie muß weg !

Beitrag melden
RobinSeyin 09.03.2014, 17:48
4.

Zitat von sysop
Die Alternative für Deutschland rechnet mit einem Erfolg bei der Europawahl, Umfragen sehen die Eurokritiker bei fünf bis 7,5 Prozent. Splitterparteien werden zur großen Unbekannten im Europawahlkampf - die Kritik am Karlsruher Urteil zur Dreiprozenthürde reißt nicht ab.
Was soll schon das Problem sein? Entweder pupst die AfD eh nur rum, weil sie mit keinem will, oder sie steigt, da sie ja letztlich für dieselbe Politik steht, mit den Rechten ins Bett (und damit meine ich nicht NPD und Co, sondern z.B. die Union).

Ihre Bauernfängerversprechen werden sie so oder so nicht halten, sondern nur für noch weniger Menschenrechte und noch mehr Wirtschaftsprivilegien eintreten. Dafür steht schließlich die gesamte Führungsriege.

Beitrag melden
Beobachter123 09.03.2014, 17:49
5. Schadenfreude

Die Presse kann zwar Bundespräsidenten und Bischöfe stürzen, aber an der Afd haben sie sich bis jetzt die Zähne ausgebissen.

Beitrag melden
littlegirl 09.03.2014, 17:51
6. Merkel zitieren

Die Wahl der AfD ist alternativlos und sehr hilfreich.

Beitrag melden
derbergischelöwe 09.03.2014, 17:51
7. Konkurrenz belebt das politische Geschäft

Die AfD füllt eine Lücke. Denn sie ist die einzige Partei die EU und Euro als von Menschen gemacht und damit durchaus frag- bzw. verbesserungswürdig betrachten. Sie ist die einzige Partei, die Ideologien wie Genderismus und Multikulti in Frage stellt. Die einzige Partei die wirklich mehr für Familien tun will, die Auswanderung steuern will und Integration einfordert. Die einzige Partei die offen für legitime deutsche Interessen, Rechtsstaatlichkeit, die deutsche Sprache Kultur eintritt. Die einzige Partei die vorbehaltlos für mehr Volksabstimmungen und direkte Demokratie ist... Das liesse sich beliebig fortführen. Sie ist die einzige, liberale, konservative und patriotische Partei im dt. Parteienspektrum. Das ist die Lücke, das ist das Alleinstellungsmerkmal, das ist die Chance. 7,5% bei der Europawahl, diverse Achtungserfolge bei den parallel stattfindenden Kommunalwahlen in 10 Bundesländern, 7% bei der Landtagswahl in Sachsen und jeweils 5% in Brandenburg und Thüringen. 2014 wird das Jahr der AfD, Deutschlands Demokratie ist um eine Partei reicher und das ist gut so.

Beitrag melden
muru 09.03.2014, 17:52
8. Als Eurokritiker

wird die AFD bezeichnet, wenn man allerdings am Aschermittwoch die CSU in Passau oder die SPD in Vilshofen gehört hat, dann muss man der Meinung sein, diese seien mit Eurokritiker bzw. EU-Kritiker gemeint, dagegen ist ja Lucke ein Waisenknabe. Der kleine Unterschied ist natürlich, dass die Parteien der GROKO bei solchen Anlässen oder vor Wahlen grundsätzlich das sagen, was das Volk hören will, was unter anderem beweisst, das sie auch wissen wo der Schuh drückt aber anschließend genau das Gegenteil tun weil ihnen die Meinung des Volkes dann wieder total egal ist.

Beitrag melden
theprestige86 09.03.2014, 17:53
9. Das Verrücktheitsbarometer.

Die Zustimmungsquoten zur AfD sind ein wunderbares Barometer zum Messen der Verrücktheit des deutschen Wählers. Ähnlich lässt sich das an der CDU ablesen.

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!