Forum: Politik
Europa: Freiheit soll Europas Exportschlager werden
AFP

Tausende zieht es nach Europa - auch weil hier Menschen- und Freiheitsrechte und Rechtsstaatlichkeit gelten. Wir sollten diese Werte selbstbewusster vertreten.

Seite 12 von 12
wolle0601 22.08.2017, 12:05
110. Das Ex in Export ernstnehmen

es bedeutet nämlich, die Werte und Strukturen, die Europa so attraktiv machen, dort entstehen zu lassen. Ja, das hat auch was mit sich einmischen zu tun. Es ist aber die einzige nachhaltige Möglichkeit. Nicht alle aufs nächste Boot, wenn das eigene runtergewirtschaftet ist, sondern das Ding reparieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MKAchter 22.08.2017, 12:50
111. Wirklich Freiheit?

Europa - im Sinne von EU, und dort eigentlich einigen wenigen mittel- und nordeuropäischen Staaten - ist für Mirgranten in allererster Linie interessant wegen des Wohlstandes und der Sozialsysteme, welche auch ihnen zugute kommen.

Die "Freiheit" wird es, wenn überhaupt, erst in zweiter Linie sein. In Griechenland oder Portugal ist ein Migrant von den Rechten her auch frei - aber aufgrund des auch innerhalb Europas bestehenden Wohlstandsgefälles migriert ("flieht") er im Regelfall weiter Richtung Norden...

Mit der Freiheit in der EU ist das ohnehin so eine Sache. Brüssel gefällt sich in erster Linie als Ober-Regulierer und Bevormunder, bis in die letzte Region jedes Mitgliedslandes hinein... Es gibt da wahrhaft noch bessere Vorstellungen von Freiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rubberducki 22.08.2017, 12:57
112. Europa ... Selbstbedienungsversorger der Welt

Menschen- und Freiheitsrechte und Rechtsstaatlichkeit sind nur asylverfahrenstaugliche Phrasen, die jeder beliebige Wirtschaftsflüchtling auswendig lernt, um wenigstens eine Anfangsbegründung für einen Asylantrag vorweisen zu können. Diese Personenkreise sind doch offensichtlich ausreichend informiert, um gleich vorweg auf den international üblichen Weg über ein Einreisevisum? etc. zu verzichten ... und das VORSÄTZLICH! Sie werden aber in den seltensten Fällen produktive Mitglieder unserer, auch kulturell anspruchsvollen und historisch geprägten Gesellschaftsstrukturen, weil es an einer grundsätzlichen Anpassungsfähigkeit, ja sogar Anpassungswilligkeit fehlt. Es mag sein, dass wir aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage den momentanen Bedürfnissen standhalten können. Dies setzt jedoch eine kontinuierliche und verlässliche politische UND wirtschaftliche Grundlage im Einklang mit einer VORHER gewährleisteten Sicherung der unvermeidlichen Grundbedürfnisse voraus. Und das funktioniert in Europa so GAR NICHT!!! Umgeben von national motivierten Grundsatzverweigerern der europäischen Flüchtingspolitik wird im Zusammenspiel mit den finanziell unbrauchbaren EU-Mitgliedsstaaten faktisch? die gesamte finanzielle, soziale, kulturelle und auch sicherheitsrelevante Last auf die wenigen Staaten konzentriert, die sich ihren Wohlstand auch nur durch kontinuierliche Höchstleistung aus der Mitte der Bevölkerung erarbeitet haben. Es wird ja nicht nur die aktuelle Belastung so von der EU auf einzelne Mitgliedsstaaten abgewälzt ... nein, auch gleich die Rechts- und Wirtschaftsfolgen für die unweigerlich entstehenden Langzeitverpflichtungen wird so ganz nebenbei festgelegt. Angesichts einer absehbaren Finanzblase, einer Immobilienblase, den nicht absehbaren industriellen Folgen der Automobilkrise, der bestenfalls esoterisch vorhersehbaren Auswirkungen eines BREXIT, der extremen Unsicherheiten in den Bereichen Weltwirtschaft und/oder Weltsicherheit muss insbesondere die unkontrollierte Zuwanderung schon aus Gründen unserer selbsterhaltenden Langzeitplanung an die realen Belastungsmöglichkeiten einer uneingeschränkt gemeinsamen EU angepasst werden. Der nationale und auch europäische Regierungsauftrag muss primär zuerst der Eigensicherung unseres verdienten Wohlstandes und sich den DARAUS ERGEBENDEN Hilfsmöglichkeiten leisten . Dieser (mein) Standpunkt hat übrigens keinen fremdenfeindlichen Hintergrund ... ich identifiziere mich mit der Motivation und Absicht jedes einzelnen Flüchtlings und würde selbst versuchen, nach dem gelobten Europa, insbesondere nach Deutschland zu kommen. Aber selbst nur etwas logisch betrachtet müsste dem liberalsten Befürworter glasklar sein, das dies aus rein sachlichen Gründen so weder für Deutschland noch die EU nicht. funktionieren kann. Wenn die Politik ihre verfassungsmäßige Verpflichtung gegenüber nationaler oder europäischer Interessen und Bürger bestimmungsgemäß wahrnehmen würde, wäre mir deutlich wohler in meinen Unterhosen. Sorry, das ist eigentlich ein Thema für mindestens 100 weitere Seiten ... mein Kommentar soll nur einen sachlichen Denkansatz für eine emotional entkoppelte Wahrnehmung anbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 22.08.2017, 13:28
113.

Europas Exportschlager dürfte wohl eher die Kombination aus hohen Sozialleistungen, laschen Grenzkontrollen und großzügigen Aufenthaltsregelungen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli_san 22.08.2017, 17:32
114. Das ist leicht gesagt,

Zitat von MattKirby
Und wer lässt es zu, dass die Bodenschätze bspw. in Afrika von westlichen und v.a. chinesischen Konzernen ausgebeutet werden, oder Elektronikschrott importiert wird. Genau, es sind die mehr oder weniger legitimierten Regierungen dieser Länder, für die die Bevölkerung selbst verantwortlich ist. Das Geschwätz von der Verantwortung des Westens für das Elend in der Welt kann ich nicht mehr hören. Verantwortlich dafür sind allein die Menschen in diesen Ländern.
dass die Menschen in den ausgebeuteten Ländern selbst schuld sind. Ist es nicht so, dass diese gar nicht gefragt werden? Es sind doch wohl eher die skrupellosen Machthaber, die ihr eigenes Land ausbeuten und von internationalen Konzernen ausbeuten lassen.
Aber Sie haben recht, wenn Sie bemängeln, dass es fast unmöglich scheint, von außen Einfluss zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmehlkopf 23.08.2017, 17:53
115.

Erstens wird dort keine Freiheit entstehen können wenn das Land ausblutet weil alle hier hin wollen.
Sie sind noch jung darum fehlt ihnen der Vergleich zu diesen Worten wie:"Freiheit, Demokratie und Achtung der Menschenrechte basiert und Freiheitsrechte und Rechtsstaatlichkeit garantiert"
Den seid der Einführung der EU-Euro und des Schengenabkommen (Freihandel usw) herrscht Abbau der Demokratie(CDU) und mit der Agenda 2010 -Hartz4 ist sehr sehr schlecht mit den Menschenrechten bestellt hier in Deutschland.
Wenn ich sowas schreibe werde ich als Nazi oder als sonst was diffamiert ,sowas sollte sie aufhorchen lassen zumal tatsächlich von einer graffierenden Lügenpresse die Rede sein kann.
Der Spiegel selbst hat für mich jedoch noch immer einen Journalistischen Wert den sie aber alleine ohne ihren Medienkollegen kaum mehr zu halten vermag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-129372683232763 31.08.2017, 15:17
116. "Freiheit soll Exportschlager Europas werden"

Hier wird wieder einmal ein positiv konnotiertes Wort mißbraucht !! DieAufnahme(!!!) von Migranten ist doch das exakte Gegenteil von "Export!!! Unsere Freiheit(und Wohlstand) wird ja gerade nicht in den Herkunftsländer etabliert , was mit einiger Wahrlichkeit der für alle bessere Weg wäre ! Ein Schuft, der Böses dabei denkt??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12