Forum: Politik
Europa-Parlament: Rechtspopulisten scheitern mit Fraktionsbildung
DPA

Die Allianz rechtsextremer Parteien im neuen EU-Parlament ist vorerst geplatzt. Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders sagte, seine PVV werde nicht um jeden Preis Teil einer Fraktion. Problem sei eine polnische Partei.

Seite 1 von 10
depiedn 24.06.2014, 07:07
1. Das die Polen....

so heftig drauf sind wusste ich gar nicht.

Beitrag melden
ratxi 24.06.2014, 07:10
2. ...nicht mehr vertreten fühlen.

Zitat von sysop
Die Allianz rechtsextremer Parteien im neuen EU-Parlament ist vorerst geplatzt. Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders sagte, seine PVV werde nicht um jeden Preis Teil einer Fraktion. Problem sei eine polnische Partei.
Tja, vorerst.
Aber sie werden die Fraktion wohl schmieden.
Und dass sie so stark geworden sind, ist nicht zuletzt eine Folge davon, dass sich immer mehr Menschen von den etablierten Parteien nicht mehr vertreten fühlen.

Beitrag melden
Mähtnix 24.06.2014, 07:29
3.

Zitat von sysop
Die Allianz rechtsextremer Parteien im neuen EU-Parlament ist vorerst geplatzt. Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders sagte, seine PVV werde nicht um jeden Preis Teil einer Fraktion. Problem sei eine polnische Partei.
Man fragt sich ja sowieso, wie diese Typen darauf kommen, gemeinsam eine Fraktion bilden zu können. Klar ist das verlockend: Mehr Rechte, mehr Kohle.

Aber Grundlage für eine Fraktion (wenn sie denn kein Fake sein soll) müssen gleichartige politische Interessen sein. Und da wird es schwierig bei dumpfnationalorientierten Parteien in einem internationalen Parlament - bruahha. Das einzige derzeit gemeinsame politische Interesse, das die haben, ist doch, die EU abzuschaffen. Und das wird von dem zweiten egoistischen Interesse der einzelnen Abgeordneten überholt: An den Fleischtöpfen der Macht zu bleiben.

Jeder, der diese Rechtspopulisten gewählt hat (ab CSU nach rechts gehend), muss sich fragen, ob er einen an der Klatsche hat.

Beitrag melden
Hupert 24.06.2014, 07:30
4. Das einzig Gute...

Zitat von sysop
Die Allianz rechtsextremer Parteien im neuen EU-Parlament ist vorerst geplatzt. Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders sagte, seine PVV werde nicht um jeden Preis Teil einer Fraktion. Problem sei eine polnische Partei.
...an dieser rückwärtsgewandten Bagage und ihrer peinlichen Wählerschaft ist der Umstand das alle ganz vorne im Bus sitzen wollen in Verbindung mit einem hohen Maß an mangelnder Kompromissbereitschaft. Weiter so...

Beitrag melden
mightyschneider 24.06.2014, 07:37
5.

Eine "rechtsextreme" Fraktion wird es auch weiterhin nicht geben, denn "Rechtsextreme" haben in Strassburg zurecht nichts verloren. Eine rechte Fraktion hingegen ist bitter nötig. Ich bin zuversichtlich, dass sie sich im Laufe der Monate finden wird.

Beitrag melden
Enkidu 24.06.2014, 07:46
6. Die Graphik

zeigt bildlich die Anzahl der Abgeordneten, als Zahlenwert die Prozentsätze der Stimmenanteile. Es wäre gut gewesen, wenn man diese in einer 2. Graphik ebenfalls als Balken- oder Kuchengraphik dargestellt hätte.

Beitrag melden
gregoriusxix 24.06.2014, 08:04
7. Rechtspopulisten, Rechtsextreme...

Was denn nun?
Oder sind das für den Autor Synonyme?

Beitrag melden
Meconopsis 24.06.2014, 08:04
8. keine Fraktionsbildung - Vielleicht sogar gut so

Das einzige wirklich gemeinsame Ziel dieser Parteien ist die Stärkung des Nationalstaats und die Abschaffung der europäischen Institutionen (Parlament, Komission). Diese Ziele sind allenfalls langfristig erreichbar, also reicht es auch, sich nur von Fall zu Fall zu verbünden. Jede Fraktionsbildung ist ja auch eine Anerkennung dieses Parlaments und seiner Regeln. Steht man dem EU-Parlament prinzipiell kritisch gegenüber, so ist es vielleicht sogar besser, diesen Schritt gar nicht zu gehen, da bleibt man glaubwürdiger.

Ich freue mich inzwischen über jeden Schritt weg von der Globalisierung, und es ist mir inzwischen auch egal, ob das, was notwendig ist, von Links oder von Rechts betrieben wird. Dieses Schema zieht nicht mehr. Wenn ich mir z.B. unsere Linke anschaue, dann sind die schon sehr stromlinienförmig geworden, in Teilen fast schon europabegeistert. Die Solidarität mit dem Ausland scheint bei der Linken oft größer als die mit den inländischen Wählern. Deshalb werden sie im Bund oder bei Europawahlen über ihre Stammwählerklientel von 5-10% niemals hinauskommen. Zwar habe ich bisher keine rechtspopulistische Partei gewählt, aber ich bin längst nicht mehr bereit, Menschen zu verurteilen, die das tun.

Beitrag melden
mustafa20 24.06.2014, 08:05
9. SPOn versucht es wieder: "rechtsextrem" ...

Zitat von sysop
Die Allianz rechtsextremer Parteien im neuen EU-Parlament ist vorerst geplatzt. Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders sagte, seine PVV werde nicht um jeden Preis Teil einer Fraktion. Problem sei eine polnische Partei.
Die Parteien sind nicht rechtsextrem - und SPON weiß das.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!