Forum: Politik
Europa und die Türkei: Die Angst vor Erdogans Antwort
AP

Die EU könnte die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stoppen und Milliardenhilfen einfrieren. Doch bisher schreckt man vor harten Schritten zurück - auch aus Sorge vor der Reaktion Erdogans.

Seite 15 von 20
dalethewhale 23.07.2016, 12:36
140. Es bleibt dabei

Frau Merkel hat im ganz grossen als Bundeskanzerlin versagt. Sie muss weg. Es ist fast gefährlich sie weiterhin rumrudern zu lassen. Deutschland wird destabilisiert.

Beitrag melden
thschmidt 23.07.2016, 12:36
141.

Zitat von birgit_sroka
Der Blick auf's Große Ganze ... jetzt ist die Frage, steht die EU hinter ihren Prinzipien oder geiert sie auf die Gaspipeline durch die Türkei mit der man von Russland unabhängiger wäre? Wie viel Machtmissbrauch kann sich ein Herrscher erlauben, bevor die EU die Konsequenzen zieht?
Da gibt es wohl noch mehr Pkt. mit denen, die EU, äh Quatsch, die NATO als Deckmantel der Ami`s abhängig von der Türkei ist.
Die Türkei ist der wichtigste und fast einzige Pfad für die NATO in Richting Osten die bösen, bösen Russen noch weiter einzukreisen.
Man möchte scheinbar mit einer EU-Mitgliedschaft die Verbindung Türkei-NATO festigen und verlässlicher machen. Anders kann ich mir nicht erklären warum die EU nicht schon längst(auch bereits vor der Flüchtlingskrise) die Türkei hat auflaufen lassen und denen härtere Auflagen erteil hätte.

Beitrag melden
Urlauber2016 23.07.2016, 12:37
142.

Zitat von mendenli
lieber Deutschland, Türkische Volk wissen was die Tun und auch Erdogan. Egal was Deutschland denkt. Türkischevolk entscheidet über eigene Weg. Wenn es umfrage kommt über EU Beitrit wie England, mehrheit werden bestimmt gegen EU wehlen. Daher bleibt euch einfach ruhig. Mann sollte nicht innere Politik beim anderen Länder rein mischen. In der EU alles ist auch nicht wunderbar.
Und genau deshalb solltet Ihr Türken Eure inneren Konflikte in der Türkei austragen und nicht hier in Deutschland.

Beitrag melden
ditta 23.07.2016, 12:40
143. Angst ist kein guter Ratgeber

Warum nicht mal von Rußland lernen?
Nach dem Abschuß der russischen Militärmaschine, die von Syrien aus vermutlich einige Sekunden den Luftraum der Türkei verletzt hatte, verfiel Rußland ostentativ in eine sehr komplexe Schockstarre gegenüber der Türkei, zeigte aus der Ferne das Spiel seiner Armmuskeln und unterband die durchaus beiderseitig interessanten Verbindungen zur Türkei.
Erdogan mußte nachgeben.
Warum kann das die EU nicht?
Wenn man keine Grenzen setzt, in diesem Falle der widersinnigen Demokratieaufweichung durch Erdogan, darf man sich nicht wundern, wenn Größenwahn und Allmachtsphantasien triumphieren - vor allem auch auf Kosten der angstvoll schweigenden türkischen Bevölkerungsgruppen dort und hierzulande.
Wollen wir das?

Beitrag melden
Das Pferd 23.07.2016, 12:44
144.

Zitat von Putin-Troll
Wir werden bald das Problem haben, dass Flüchtlinge nicht nur weitergeleitet werden, sondern in der Türkei jede Menge neue Flüchtlinge entstehen. Es hilft alles nichts: mittelfristig muss Europa die Problematik selbst lösen, alles andere führt in Abhängigkeiten, die keiner enrsthaft wollen kann.
Wobei aus der Türkei derzeit die fliehen, die ganz gut hier her passen. Und die überduchschnittlich Gebildeten. Ist wie mir den Iranern, die in den 70/80ern zu uns kamen, kaum Probleme.

Beitrag melden
ditta 23.07.2016, 12:46
145. Angst ist kein guter Ratgeber

Warum nicht mal von Rußland lernen?
Nach dem Abschuß der russischen Militärmaschine, die von Syrien aus vermutlich einige Sekunden den Luftraum der Türkei verletzt hatte, verfiel Rußland ostentativ in eine sehr komplexe Schockstarre gegenüber der Türkei, zeigte aus der Ferne das Spiel seiner Armmuskeln und unterband die durchaus beiderseitig interessanten Verbindungen zur Türkei.
Erdogan mußte nachgeben.
Warum kann das die EU nicht?
Wenn man keine Grenzen setzt, in diesem Falle der widersinnigen Demokratieaufweichung durch Erdogan, darf man sich nicht wundern, wenn Größenwahn und Allmachtsphantasien triumphieren - vor allem auch auf Kosten der angstvoll schweigenden türkischen Bevölkerungsgruppen dort und hierzulande.
Wollen wir das?

Beitrag melden
khof 23.07.2016, 12:48
146. Europäische Regierungen,

die ihre Grenzen kontrollieren und ggf. schließen wollen, werden als Nazis beschimpft. Von Erdogan wird genau das verlangt und vertraglich geregelt. Er soll verhindern, dass Schutzsuchende bis zur EU-Grenze vordringen, um einen Asylantrag stellen zu können. Er soll selektieren, unterstützt von EU-Milliarden. Und was sagt die Mainstreampresse dazu? Nichts!

Beitrag melden
hastaloco 23.07.2016, 12:50
147. Regiert...

von 'koofmichs' & erbsenzählern. Besseres personal - mangelware. Appeasement ist ein irrweg...visionen für's 21jahrhundert von nöten! Wann haben wir nicht aufgepasst?

Beitrag melden
Helga-B- 23.07.2016, 12:52
148. Zitat:

Das ist für mich und sicherlich für viele Deutsche Bürger kaum auszuhalten - ist es Unfähigkeit unserer Regierung oder was? Gefällt Frau Merkel evtl. das Verhalten Erdogans? Ich schäme mich jedenfalls für das total falsche Verhalten unserer Regierung. Zum ersten Mal muss ich Österreich loben und kann mich allen Ausführungen des dortigen Außenministers nur voll und ganz anschließen.

Beitrag melden
sol7 23.07.2016, 12:53
149. Hirnlos und geisteskrank

Milliarden in die Türkei zur »Entwicklung der Demokratie«? Achso, hat ja bestens funktioniert.

Und noch weiter bezahlen??

Wie geisteskrank sind die europäischen Chef-Politiker eigentlich? Ich gratuliere Großbritannien, dass es sich davon verabschiedet hat.

Beitrag melden
Seite 15 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!