Forum: Politik
Europa und Macron: Koste es, was es wolle
DPA

Am Sonntag wird Emmanuel Macron als französischer Präsident vereidigt. Er braucht unsere uneingeschränkte Solidarität, denn sein Scheitern wäre das Ende der Europäischen Union.

Seite 23 von 41
genugistgenug 14.05.2017, 08:22
220. Quatsch Solidarität - die EU braucht unser Geld und das in Massen!

Solidarität kostet zwar nichts, doch bringt auch nichts. Oder steht der Begriff inzwischen für 'Deppenland zahlt immer alles'?
Die EUrOPAs haben es jahrelang versemmelt und sich immer selbst bedient - es hat nicht funktioniert und konnte nie funktionieren. Nun ist die Frage, baut man endlich um, inkl. die Verantwortlichen zur Verantwortung ziehen, was nur mit ganz neuem Personal vielleicht gehen könnte, oder machen die Alten so lange weiter bis es kracht. Denn das dieser Juncker trotz LUXgate weiter an der Spitze steht, ist ein deutliches Signal für 'Wir zocken so lange ab, bis wir in Pension gehen'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.di 14.05.2017, 08:28
221. EU = Deutschland muss mehr zahlen

Inzwischen sind wie bei "was es wolle" angekommen. Und dann noch der Vergleich mit diesem unsäglichen Afghanistan Einsatz.

Noch deutlicher kann man wirklich nicht mehr zu Ausdruck bringen, was für ein ideologischer und nicht funktioierender Blödsinn aus dieser EU geworden ist. Die Briten haben alles richtig gemacht was die EU angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelalter 14.05.2017, 08:29
222. Sorry ...

... das ist Journalismus, der nicht mehr ernst genommen werden will.

Los geht das schon mit der Überschrift:"Koste es, was es wolle!" Ok - probieren wir es aus. Um die Idee, die Macron umsetzen will, geht die Redaktion, die Produktionsanlagen und die Vertriebswege des SPIEGELS ab sofort an "Le Monde" über. Die Chefredaktion des SPIEGELS müssen daher leider entlassen werden. Na Herr Kuzmany? Bereit?
Und dann geht es weiter. Weil Schröder einmal den Blödsinn von der "uneingeschränkten Solidarität" erzählt hat, um dann aus diesem Grund in ein vollkommen irrsinniges militärisches Abenteuer zu schlittern, müssen wir jetzt auch - egal was es kostet - bezahlen, um was zu erhalten? " unsere Freiheit, unser Friede". Und das Einzige was da noch helfen kann sind Eurobonds. Will Herr Kuzmany wirklich ernst genommen werden?

Gerade weil es das Beispiel Schröder und Afghanistan gibt, sollte man die "uneingeschränkte Solidarität" nicht mehr über Gebühr bemühen. Man macht sich damit lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 14.05.2017, 08:32
223. Fragen

1) Will Herr Kuzmany wirklich eine europäische Gemeinschaft, die auf Vertragsbruch aufgebaut ist?
2) Spardiktat? Macht die EZB nicht seit Jahren eine (indirekte) Staatsfinanzierung?
3) Warum will Macron wohl keine gemeinsame Aussen- und Verteidigungspolitik, aber eine gemeinsame Finanzpolitik im Sinne einer Transferunion?
4) Warum soll Frankreich eine Sonderbehandlung bekommen, nachdem man GB aus der Gemeinschaft trieb?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfaxel 14.05.2017, 08:33
224. Das Problem ist der Euro, hier zeigt er...

seine ganze, zerstörerische Kraft. Er raubt der Politik die Möglichkeit der Abwertung, und zwingt damit entweder die Franzosen in die Arbeitslosigkeit oder die Deutschen in gigantische Schulden. Alle die aufgezeigten Horrorszenarien würde es ohne den Euro nicht geben, hat es auch 50 Jahre lang nicht, da hat das Zusammenleben in der EWG prima funktioniert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 14.05.2017, 08:38
225. Jetzt ist es an den Franzosen

ihre Reformunwilligkeit endlich aufzugeben. Sollten sie weiterhin jegliche Reform ablehnen in dem sie auf Geheiss ihrer Gewerkschaften auf die Strasse gehen, kann auch der beste Präsident nicht machen. Es spielt in Frankreich keine Rolle wer das Land regiert, ob Links, oder Rechts (natürlich mit Ausnahme des FN von M. Le Pen) so lange die Franzosen nur jammern und in der Vergangenheit, der Grande Nation, schwelgen, wird sich nichts ändern. Und damit wäre es fast so sicher wie das Amen im Gebet, dass bei den nächsten Wahlen die Ultra Rechten von M. Le Pen gewinnen werden. Doch gibt es für Macron die Hoffnung zu reüssieren, weil wenn man sich seine Anhänger anschaut, sieht man vor allem junge Leute, welche sich dieser unhaltbaren Umstände bewusst sind und hoffentlich die Änderungen gutheissen und unterstützen. Die Hoffnung stirbt zuletzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bausa 14.05.2017, 08:38
226. Solidarität

bis zur Selbstaufgabe?Wieviel gestrandete Menschen gibt es in Deutschland,wenn 40% keine Einkommenssteuer bezahlen müssen.Bevor wir anderen helfen dann doch bitte erst dem eigenen Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAJ 14.05.2017, 08:41
227. Wie man aus allgemeinen Grundsätzen willkürliche Schlüsse ziehen kann

Niemand in der EU will Krieg in Europa, auch nicht Farage, LePen und Orban. Daraus die Notwendigkeit von Eurobonds abzuleiten ist aber völlig willkürlich.

Zunächst müssen die Nationalstaaten ihre Aufgaben alleine lösen. Nur wenn es gar nicht anders geht, und wenn dadurch gemeinsamer Nutzen entsteht, können die Aufgaben des Nationalstaates an die europäische Gemeinschaft delegiert werden. Und, wie das Beispiel Griechenlands verdeutlicht, können nicht einmal einem so kleinen Staat, der als Armenhaus der EU beitrat, hunderte von Milliarden an Subventionen zu einer stabilen und konkurrenzfähigen Wirtschaft und Verwaltung verhelfen.

Frankreich muss seine Probleme vor allem selbst lösen. Wenn Macron damit scheitert, dann ist zunächst vielleicht die Existenz der 5.Republik gefährdet, eventuell mit Rückwirkungen auf die EU. Es ist aber völlig unrealistisch und überheblich, Deutschland und der EU die Rettung Frankreichs aufzutragen.

Die EU funktioniert, wenn die Nationalstaaten kompromissbereit zusammenarbeiten, um gemeinsamen Nutzen im Interesse aller Staaten schaffen, Frieden und Wohlstand schaffen. Die primären Aufgaben in ihrem Staat müssen die Staaten aber selbst erfüllen, die können nicht im Falle von Schwierigkeiten einfach an die EU hoch-delegiert werden. Die EU ist nicht zuständig dafür, dass die Strasse gekehrt wird, und dass Schule, Polizei und Gesundheitswesen funktionieren, und dass das Wirtschaftsleben sich erfolgreich entwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 14.05.2017, 08:45
228. Als ich heute morgen aufstand,

Zitat von SanchosPanza
Macron bräuchte unsere "uneingeschränkte Solidarität". Heißt das, vor allem uneingeschränkt Geld über neue Schulden und Transferzahlungen?
und das war um 6.30 MEZ, war Frankreich Nettozahler in der EU. Je nach Ansicht der zweit oder drittgrößte.
Ich bin mir sehr sicher, dass sich in den letzten zwei Stunden daran nichts geändert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1262956449612 14.05.2017, 08:53
229.

Also, ich fasse das mal zusammen: Deutschland soll mit Geld, Schuldenübernahme und permanenter Gewährung von Vertragsbruch (Maastricht-Kriterien) französisches resp. europäisches Wohlwollen erkaufen. Glauben Sie wirklich, dass auf dieser Basis eine EU funktionieren kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 41