Forum: Politik
Europäer in Großbritannien, Briten in der EU: Fünf Millionen Mal Angst
AFP

Millionen EU-Bürger leben in Großbritannien, ebenso wie Briten in Europa. Das Brexit-Chaos zwingt sie in einen quälenden Schwebezustand. Nun haben sie genug - und fordern eine Befreiung "aus der Geiselhaft".

Seite 1 von 8
viwaldi 19.03.2019, 10:12
1. Der falsche Adressat

All die Bitten und Briefe müssen nach London geschickt werden, nicht nach Berlin oder Brüssel. Seit drei Jahren steht das Referendum, spätestens seit einem Jahr ist das Chaos in London sichtbar. Also handeln und drauf einstellen, nicht jammern. Warum sollen andere Länder ausbaden, was ein Boris Johnson und Konsorten verbocken? Die Engländer müssen als das gesehen werden, was sie sind: unzuverlässig, kompromissunfähig, borniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MagittaW 19.03.2019, 10:24
2. wie du mir, so ich dir

Ein bittere Pille für EU Bürger in UK - aber wie behandelt die EU denn die Briten?
Mit ziemlicher Arroganz und Härte, von Seiten der EU. Und das war ja die Ansage: ein Exempel am Austritt der 5.größten Handelsnation der Welt statuieren, das war die Vorgabe aus Berlin, Paris und Brüssel.
Da trifft es sich gut, dass die meisten betroffenen EU Bürger in UK aus Osteuropa stammen. Da kann man den renitenten Osteuropäern noch eins mitgeben.
Natürlich trifft es die Falschen: es trifft jene, die die EU wirklich brauchen, die die EU leben und lieben. Das spricht für die sprichwörtlich Abgehobenheit der EU: die Bürger sind ihr völlig egal, es geht ihr nur um sich selbst, um ihre "Vision" - Einzelschicksale, selbst 5 Millionen, sind den EU Bürokraten völlig egal.
Dass Theresa May die 5 Mio EU nicht offensiv als "Geiseln" in die Waagschale wirft spricht für sie. Nur ist sie halt bald weg vom Fenster. Der nächste Premier ist vermutlich ähnlich hartleibig, wie die EU Bürokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 19.03.2019, 10:27
3. Angstpsychose

Wer Angst hat, hat schon verloren.
Eine Einigung wird sich finden und wie es in der Politik so üblich ist wird dann morgens um 4 Uhr eine Einigung verkündet, die aber dann nur dem Erschöpfungszustand der Mitwirkenden zuzuschreiben ist.
Qualität fraglich, kennen wir.
Wer sind denn aber ´´die Briten´´, die Zustimmung und Ablehnung geht quer durch die Bevölkerung erwa in der Mitte , wobei offensichtlich die Schotten gegen den EXit, die Engländer dafür sind.
Die Welt wird nicht untergehen und allen Befürchtungen zum Trotz, wir werden keine care Packete schicken müssen.
Also keine Panik im Orchester.
Man streitet in den Parteien und das ist gut so.
Wenn Labour eine klare Linie hätte wäre es auch einfacher, die stehen nun aber den Torys in nichts nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegefranz 19.03.2019, 10:28
4. diese Pressekampagne ist ja unerträglich...

diese Pressekampagne ist ja unerträglich...

Nur weil das Abstimmungsergebnis der Briten einigen selbsternannten Intellektuellen nicht gefällt, geht jetzt jeden Tag 3x die Welt unter....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b1964 19.03.2019, 10:29
5. Staatsbürgerschaft

Ja, so ist das eben, wenn die EU ein Staatenbund sind und eben noch kein Bundesstaat. So lange kommt es auf die jeweilige nationale Staatsbürgerschaft an und die hat Vor- und Nachteile. Die meisten Menschen sind in eine bestimmte Staatsbürgerschaft infolge ihrer Abstammung hineingeboren. Wenigen steht aufgrund individueller Biographie die Möglichkeit offen, die Staatsbürgerschaft zu wechseln. Als Staatsbürger bin ich nicht nur Objekt/Opfer meines Staates, sondern zugleich auch Akteur. Ich bestimme durch meine Wahl und mein Engagement in meinem Land dessen Politik mit. Und wenn meine Ansicht nicht mehrheitsfähig ist, dann muss ich mich den Regeln fügen. Diese Konsequenz gilt überall auf der Welt (z.B. bei Flüchlingen, die vor desolaten, z.B. wirtschaftlichen Zuständen aus ihrer Heimat zu uns fliehen und hier keinen Aufenthalt sichern können). Warum sollte ein britischer Staatsbürger in einem nationalen EU-Staat eine andere Behandlung bekommen als ein afghanischer Flüchtling? Unterscheiden wir insoweit nach Rasse, Religion, Gesinnung, Beliebtheit, Oportunität? Staatsbürgerschaft ist in meinen Augen halt doch noch etwas mehr als ein beliebiges Personaldokument. Es ist mit staatsbürgerlichen Pflichten verbunden und verlangt die Identifikation mit meinem Staat. Ein Brite, der in einem EU-Land lebt, muss sich künftig entscheiden, ob er Brite oder EU-Bürger ist. Gilt natürlich auch anders herum. Es kann im Fall des Brexit als Trost immerhin davon ausgegangen werden, dass jeder sich kurzfristig die jeweils passende Staatsbürgerschaft verschaffen kann. Da werden sowohl die Briten als auch die jeweiligen EU-Länder milde sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 19.03.2019, 10:29
6.

Schön ist auch der Fakt, dass die britischen Staatsbürger, die innerhalb der EU leben (außerhalb von GB) beim Referendum gar nicht gefragt wurden. Und jetzt sind diese von der Gnade der Staaten abhängig in denen sie womöglich schon viele Jahre leben.

Bei uns wohnt eine ganz liebe Schottin, die seit 50 Jahren hier lebt. Zum Glück wird sie wohl bleiben dürfen. Aber rein rechtlich könnte Deutschland sie zurück schicken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilmadrews785 19.03.2019, 10:30
7. Die Briten tun

mir nicht mehr leid. Wenn diese Nation es nicht für nötig erachtet, in einem Staatenbund
wie der EU zu verbleiben und sie zudem auch noch darüber streiten, ob ein ausgehandelter
Vertrag unterzeichnet werden soll, müssen sie sich halt mit den Konsequenzen auseinander-
setzen. Letztlich hat das Volk das Sagen. Frankreich ist ein Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 19.03.2019, 10:35
8.

Zitat von MagittaW
Ein bittere Pille für EU Bürger in UK - aber wie behandelt die EU denn die Briten? Mit ziemlicher Arroganz und Härte, von Seiten der EU. Und das war ja die Ansage: ein Exempel am Austritt der 5.größten Handelsnation der Welt statuieren, das war die Vorgabe aus Berlin, Paris und Brüssel. Da trifft es sich gut, dass die meisten betroffenen EU Bürger in UK aus Osteuropa stammen. Da kann man den renitenten Osteuropäern noch eins mitgeben. Natürlich trifft es die Falschen: es trifft jene, die die EU wirklich brauchen, die die EU leben und lieben. Das spricht für die sprichwörtlich Abgehobenheit der EU: die Bürger sind ihr völlig egal, es geht ihr nur um sich selbst, um ihre "Vision" - Einzelschicksale, selbst 5 Millionen, sind den EU Bürokraten völlig egal. Dass Theresa May die 5 Mio EU nicht offensiv als "Geiseln" in die Waagschale wirft spricht für sie. Nur ist sie halt bald weg vom Fenster. Der nächste Premier ist vermutlich ähnlich hartleibig, wie die EU Bürokraten.
So ein Unsinn...

Die EU kommt den Briten soweit entgegen wie sie nur kann.
Nur hält sie sich eben an ihre eigenen Regeln. Die die Briten übrigens mit gestaltet haben.

Ich kann da weder Arroganz noch ungerechtfertigte Härte sehen.

Ich weiß auch nicht wo der EU die Bürger völlig egal sind. Deutschland (EU-Land) hat sich für ein Bleiberecht der in D lebenenden Briten ausgesprochen.

Die Briten sind es die raus wollen, nicht die EU. Sie vertauschen mal wieder Ursache und Wirkung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allezy 19.03.2019, 10:43
9. Das sind faule Ausreden der Politiker

Wo ein Wille gewesen waere, haette es auch einen Weg gegeben bzw. gibt es ihn immer noch.
Die EU haette am ersten Tag den Briten in der EU schon eine einseitige Garantie geben koennen und sollen, dann haette sie den moral highground gehabt und die Briten haetten nachziehen muessen.
Die Briten haetten es sowieso machen sollen.
Aber das kommt davon wenn man das alles als ein Spiel ansieht und einem diese Menschen, sind ja in deren Augen alles Auslaender oder domestic GDP-Verraeter, egal sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8