Forum: Politik
Europäerinnen und der "Islamische Staat": Was Frauen in den Dschihad zieht
REUTERS

Unter den Europäern, die sich den Radikalislamisten in Syrien anschließen, sind Hunderte Frauen. Ihre Beweggründe unterscheiden sich kaum von denen der Männer. Allerdings ist eine Rückkehr in die alte Heimat für die Frauen nahezu unmöglich.

Seite 1 von 13
kimba_2014 16.10.2014, 18:48
1.

Eine Frau ist im Islam nur halb so viel wert wie ein Mann. Wie Frauen für so eine Religion/Ideologie kämpfen können, ist schwer begreiflich.

Beitrag melden
spon-facebook-10000490293 16.10.2014, 18:51
2. kein mitleid

nur häme.
die erklären mich zu ihrem feind.
ich lache sie aus. männer wie frauen.

Beitrag melden
TheBear 16.10.2014, 19:01
3. Auch bei uns

Zitat von kimba_2014
Eine Frau ist im Islam nur halb so viel wert wie ein Mann. Wie Frauen für so eine Religion/Ideologie kämpfen können, ist schwer begreiflich.
Auch bei uns wählen Frauen bevorzugt die C-parteien, also Parteien, die gegen Gleichberechtigung und ähnliche Modernismen sind.

Ist zwar nicht so extrem, wie im Islam, aber die Tendenz ist die gleiche.

Beitrag melden
mariuslanz 16.10.2014, 19:03
4. Nicht nur das

Zitat von kimba_2014
Eine Frau ist im Islam nur halb so viel wert wie ein Mann. Wie Frauen für so eine Religion/Ideologie kämpfen können, ist schwer begreiflich.
Auch im Paradies wartet auf die Frau keine wirklich paradiesischen Zustände, sie bleibt selbst im Jenseits dem Manne untergeordnet.

Ich habe einmal ein sehr interessantes Interview mit einem Mullah gelesen bezüglich des Märtyrertodes und der Belohnung.

Ein Mann bekommt 72 Jungfrauen, wovon auch einige Knaben sein könnten nur mal so nebenbei denn die Rede ist von 72 schwarzäugigen Jungfrauen (nicht näher definiert ob Männlein oder Weiblein).

Eine Frau darf als "Belohnung" mit ihrem "Lieblingsmann" zusammen sein. Nun stellte der Interviewer die Frage was denn Lieblingsmann bedeuten würde, da ein Mann bekanntlich mehrere Frauen haben dürfe aber eine Frau nicht mehrere lebende Männer haben dürfe und was passieren würde wenn der "Lieblingsgatte" den Märtyrertod starb und folglich 72 Jungfrauen erhalten habe, müsse die Frau dann ihren "Lieblingsmann" mit denen teilen?

Zu diesem Zeitpunkt verstrickte sich der Mullah nur noch in Widersprüche und ich mußte schallend lachen.

Beitrag melden
plasmopompas 16.10.2014, 19:08
5.

Absurder geht es nicht! Frauen ziehen in den Krieg für eine frauenverachtende Religion. Einstein hatte recht, die menschliche Dummheit ist wirklich unendlich.

Beitrag melden
robit67 16.10.2014, 19:09
6. Gab es in Deutschland auch schon...

Mit den gleichen Methoden hat Hitler mittels HJ und BDM die Jugend vom Elternhaus entfremdet.
"Die Welle" zeigt wie einfach das auch heute geht. Jetzt eben statt NSDAP ISIS ....

Beitrag melden
compan 16.10.2014, 19:09
7.

Zitat von kimba_2014
Eine Frau ist im Islam nur halb so viel wert wie ein Mann. Wie Frauen für so eine Religion/Ideologie kämpfen können, ist schwer begreiflich.
Die glauben, sie bekommen dort einen treuen und fürsorglichen Mann. Und wie ich selbst schon mal auf Nachfrage erfahren habe, gibt es einige die finden es bequemer, nur das Haus zu hüten und sie komplette Zeit mit der Familie zu verbringen. Manche merken erst später, das das auch ziemlich langweilig werden kann und nicht gerade erfüllend ist. Jeder soll nach seiner Facon selig werden - solange sie nicht andere Leute mit reinziehen oder belästigen.

Beitrag melden
mightyschneider 16.10.2014, 19:10
8.

Die islamische Lehre (Koran + Sunna) scheint als Ursache auszuscheiden und damit kommt die Erörterung nicht über die selbstgebaute Grenze der politischen Korrektheit hinweg. Schade.

Beitrag melden
butternut 16.10.2014, 19:10
9. Selbstentmündigung

Mir ist ein Rätsel, wer freiwillig Salafist wird.
Klar, wer schon als Kleinkind von dieser menschenverachtenden Politideologie gehirgewaschen wurde, der erlernt das selbstständige Denken und kritische Hinterfragen sowieso nicht mehr.
Wer aber als Jugendlicher oder Erwachsener konvertiert, der entmündigt sich selbst. Für Salafisten ist ja jeder Handgriff inkl. Hinternputzen geregelt, ebenso gesellschaftliche Umgangsformen und politische Ziele (Weltherrschaft des Islams, Unterwerfung aller Nicht-Muslime). "Praktisch", dass der Koran auch die Argumente fürs Foltern, Vergewaltigen und Massenmorden liefert.

Dem Islam fehlt schlichtweg eine Aufklärung, die den Koran von Inhumanität, Faschismus, Mordaufrufen befreit.

Das wäre schön: Ein von Gewaltgeboten und Extremismus befreiter Koran - vier Seiten geballter Lesespaß.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!