Forum: Politik
Europäische Geheimdienste: Russland ändert Taktik bei Wahlbeeinflussung
AFP

Russland will den Europawahlkampf europäischen Geheimdiensten zufolge nutzen, um die EU zu destabilisieren. Dabei setzt das Land offenbar auf eine neue Strategie.

Seite 1 von 6
willibaldus 13.04.2019, 13:39
1.

Das meiste wird wohl so stimmen. Aktuell wird Russland bzw die dortigen Dienste sich nichts neues ausdenken, sondern versuchen Dinge zu verstärken, die eh schon vorhanden sind. Also weniger destruktive Organisationen selbst sondern eher deren Strategien oder propagierte Ideen.
Das Herunterspielen der Bedeutung von Wahlen, hier zum EU Parlament, ist da ein gutes Beispiel.

Beitrag melden
fkfkalle3 13.04.2019, 13:47
2. Neue subtile Methoden ?

Auf dieser Tastatur hat die westliche Demokratie durchaus eben auch so einige Erfahrungen. Von dahaer, auch im Westen nichts Neues. Information und Desinformation, das Einbinden gewisser Teile der jeweiligen Opposition snd durchaus kein Alleinstellungsmerkmal Russlands. Sicher scheint mir nur , dass vornehmlich junge Menschen leichter in gewünschte Richtungen gebracht werden können. Dagegen hilft nur eine breit aufgestellte Bildung, die historische Zusammenhänge als Basis begreift.

Beitrag melden
Alias_aka_InCognito 13.04.2019, 13:51
3. Besorgniserregender Zustand

Ja, ist schon schlimm wie Russland mit Facebook und Twitter die Wahlergebnisse in gefestigten Demokratien zu seinen Gunsten verschieben kann.
Da waren Beträge von bis zu 200.000 $ die Rede, die Putins Weggefährten in den USA investiert hätten.
Das ist schon ein gewaltiger Ertrag für dieses Sümmchen.
Auch Sonderermittler Mueller hat nichts genaues rausgefunden, ob Russland in Zusammenarbeit mit Trump die Wahlen wie in Lampukistan manipuliert haben könnte.

Auch in den Foren der Leitmedien treibt Russland sein Unwesen. Ich hätte nie gedacht, dass die Foren jetzt so politisch systemrelevant sind wie Facebook und Twitter.

Wir sind also von der Mediendemokratie zu den Digitalmediendemokratie mutiert, so sogar SPON systemrelevant ist.

Auch von den Geheimdienstchefs hat man schon lange nicht mehr gehört.
Vielleicht neigen sie auch zu thesenstarken Beiträgen, wie auch ich es manchmal verbreite.
Ist halt ein allzu menschliches Bedürfnis, so sei es ihnen gegönnt.

Beitrag melden
Neophyte 13.04.2019, 13:51
4. Schaltet RT endlich ab!

Man sollte den russischen Propagandasender RT einfach abschalten, der einzig dazu dient die westlichen Demokratien zu destabilisieren. Die Bürger sollten dazu aufhören Populisten zu wählen, damit schaffen Sie letztendlich nur die Demokratie ab, die Sie ernährt und spielen Autokraten wie Putin in die Hände.. Damit ist nichts gewonnen!

Beitrag melden
spontanistin 13.04.2019, 13:58
5. Wer ist Russland?

Warum nennt der Beitrag nicht, auch schon in der „Schlagzeile“, Ross und Reiter? Die Auftraggeber und Akteure dürften doch namentlich aufzulisten sein. Oder agieren diese im Auftrag aller (!) Russen? Aber mit undifferenziertem Schubladendenken kann man natürlich leichter generelle Feindbilder aufbauen. Nur, wer hat daran wohl immer ein Interesse?

Beitrag melden
spon-facebook-10000239462 13.04.2019, 14:01
6. Eckaaaaaat, die Russen sind daa!

Mir fällt da spontan das Zitat aus dem Werner-Film ein. Es ist immer einfacher jemand anderem die Schuld für alles in die Schuhe zu schieben. Wahlergebnisse, Brexit, BER, Trump, Greta, Klimawandel - an allem sind die Russen schuld und niemals die eigene Dummheit. Etwas weniger Panikmache und neutralere Berichterstattung wären mir lieber.

Beitrag melden
Marvin__ 13.04.2019, 14:06
7. Gibt es eigentlich irgendwelche Beweise?

Oder trommeln unsere "Sicherheitsbehörden" mal wieder für mehr Geld und mehr Überwachung?

Beitrag melden
scratchpatch 13.04.2019, 14:16
8. So einfach ist es nicht mehr

So leichte Erfolge wird man in Moskau nicht mehr erzielen. Inzwischen sind sich ja viel mehr Menschen dieser Bemühungen bewusst und können das besser einschätzen, was da aus russischen Quellen eingespeist wird. Das Thema "Europa" hat sich vom Langweiler zum Dauerbrenner entwickelt - dank Brexit. Vielleicht mobilisiert das mehr europafreundliche Wähler. In Großbritannien soll es ja Bemühungen geben, die Wahlen (sollten sie dort stattfinden) in ein "weiches" Referendum umzuwandeln, als Abstimmung für den Verbleib in der EU. Wenn das gelingt, dürfte auch Chef-Demagoge Farage keine Chance mehr haben. Auch hierzulande wird sich die AfD, die ja ursprünglich anlässlich der Schuldenkrise gegründet wurde, kritische Fragen gefallen lassen müssen, wie sie zur EU steht und wie man die Allianz mit den italienischen Schuldenkönigen verstehen soll. So einfach wie bei den amerikanischen Wahlen (Clintons Emails veröffentlichen und schon drehen sich die Umfragewerte) wird es für russische Geheimdienste nicht mehr. Allmählich sollten sich die Wirtschaftsbosse und Politiker in Russland fragen, ob das alles noch in ihrem Interesse ist oder ob es nicht Zeit ist, Putin und seine Spielchen loszuwerden. So günstig wie im Moment war die Weltlage dank Trump noch nie, sich in multilaterale Vereinbarungen einzuklinken und an internationalen Netzwerken teilzuhaben - wenn man die Interessen anderer respektiert. Wenn Russland diese Gelegenheit nicht nutzt, dann sind vielleicht bald die Türen zu und alle anderen haben sich verlinkt, während Russland draußen bleibt.

Beitrag melden
Alfred Ahrens 13.04.2019, 14:16
9. Solange deutsche Politiker RT mit Interviews unterstützen, wird sich

nichts ändern, sondern Putin und Co. werden es noch leichter haben ihre Ziele zu erreichen. Die Unbedarftheit von unseren Politikern ist schon mehr als erschreckend !

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!