Forum: Politik
Europäische Volkspartei: Kramp-Karrenbauer will Mitgliedschaft von Orbán-Partei ausse
ALEXANDER BECHER/EPA-EFE/REX

Die EVP entscheidet über den Ausschluss der ungarischen Fidesz. Vorab hat sich CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dafür ausgesprochen, die Mitgliedschaft von Viktor Orbáns Partei auf Eis zu legen.

Seite 1 von 7
ahloui 20.03.2019, 11:06
1. Das ist mal wieder typisch...

...sich bloß nicht festlegen. Dieses zunehmende Herumgeeiere ist bald nicht mehr zu ertragen.
Raus mit dem braunen Gesocks, und dann ist Ruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 20.03.2019, 11:07
2. Orba-ckstop

Das klingt nach einem Deal mit Orba-ckstop. Als nächsten erwarte ich einen Antrag auf Verschiebung der Europawahl...
So langsam wird die CDU wunderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellge 20.03.2019, 11:11
3. Vorsicht!

AKK ist CDU-Vorsitzende, nicht weniger, aber auch nicht mehr. Es ist Sache des Europäischen Parlaments, ungarisches Fehlverhalten zu behandeln und ggf. zu sanktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A. A. Hammer 20.03.2019, 11:21
4. Als Tiger springen und als Bettvorleger landen

Weber ist halt doch nicht der starke Mann als der er sich hier positionieren wollte. Letzte Woche hatte er sich 10 Minuten im heute Journal (ZDF) ausbreiten und Wahlkampf machen dürfen. Jetzt kneifen Sie alle. Für Orban ist das ein Sieg. Für die Rechtstaatlichkeit eine Niederlage. Und die CSU darf mit Herrn Orban weiter anbändeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 20.03.2019, 11:26
5. Frau AKK = Glücksfall für die SPD!

Schon bei den nächsten Landtagswahlen im Osten von D. wird sich die Trendwende zeigen. Die Sozis können sich nur wünschen, dass Frau AKK viele weitere Interviews etc. gibt, so besonders zum Thema EU, Frankreich usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 20.03.2019, 11:26
6. So will sich CSU-Weber die Stimmen ....

.... der Fidesz Parlamentarier sichern. Für die Wahl zum Nachfolger Junckers braucht er jede Stimme. Wenn Orban nach der Wahl Mitglied der EVP bleibt, wird Weber wohl auch deren Stimmen erhalten. Die Politik Orbans ist in höchstem Maße undemokratisch. Schon allein aus diesen Gründen kann die Fidesz nicht Mitglied der EVP bleiben. Das Zögern Webers aus taktischen Gründen zerstört auch die Glaubwürdigkeit der CSU und CDU. Orban steht für Rechtsnationalismus und ist ein ausgesprochener Gegner der EU. Beim Geldverteilen will er aber weiter von den EU-Zuschüssen profitieren. Wir finanzieren mit deutschem Geld Orbans Unrechtssystem. Danke! Herr Weber! Danke! CDU/CSU"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondlady 20.03.2019, 11:30
7. Wie wär's

Wie wäre es Frau K.-K., wenn Sie als CDU-Vorsitzende zunächst mal das Vertrauen der Menschen in Deutschland in die Politik Ihrer Partei wiederherstellen würden? Das hat nämlich deutlich gelitten, zunächst unter Ihrer Vorgängerin, und bereits nach so kurzer Zeit unter Ihrem Parteivorsitz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 20.03.2019, 11:31
8. Es geht um die Mitgliedschaft

Zitat von ellge
AKK ist CDU-Vorsitzende, nicht weniger, aber auch nicht mehr. Es ist Sache des Europäischen Parlaments, ungarisches Fehlverhalten zu behandeln und ggf. zu sanktionieren.
in der EVP. Und damit hat das Europäische Parlament nichts zu tun. Sondern allein die Parteien, die sich zur EVP zusammengeschlossen haben. U.a. eben die CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mentor54 20.03.2019, 11:34
9. Artikel nicht gelesen?

Zitat von ellge
AKK ist CDU-Vorsitzende, nicht weniger, aber auch nicht mehr. Es ist Sache des Europäischen Parlaments, ungarisches Fehlverhalten zu behandeln und ggf. zu sanktionieren.
Es geht hier um die Mitgliedschaft von Orbáns Partei Fidesz in der EVP, in welcher auch die CDU Mitglied ist. Insofern ist AKK durchaus legitimiert, eine Empfehlung auszusprechen, auch wenn letztlich der EVP-Vorstand entscheidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7