Forum: Politik
Europäischer Staatsakt für Kohl: Anklänge an Adenauer
DPA

Kommissionschef Juncker will seinen Förderer Helmut Kohl mit einem Europäischen Staatsakt in Straßburg ehren. Per Schiff soll der Leichnam dann nach Speyer gebracht werden. Das erinnert an die Beerdigung des ersten deutschen Kanzlers.

Seite 2 von 12
Ruth aus der Kurpfalz 18.06.2017, 19:34
10. Die letzte politische Handlung Helmut Kohls...

bestand darin, demonstrativ Viktor Orban zu Hause in Ludwigshafen-Oggersheim zu empfangen.

Juncker hat kein Recht, Kohl für sich zu vereinnahmen.

Hier berichtet der Spiegel darüber:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/viktor-orban-bei-helmut-kohl-a-1088033.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meier12 18.06.2017, 19:34
11.

Kein Staatsakt. Nicht (nur) wegen der Person. Auch, weil diese unsinnige Steuergeldverprasserei dann noch für weitere Fälle angeordnet werden könnte. Der Staatsakt im betreffenden Land reicht aus, dort kann jeder hinfahren, der meint, dabei sein zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiersbin.p 18.06.2017, 19:42
12.

Zitat von Schlachtkreuzer
"Anklänge an Adenauer" Geht's noch? Kohl, der Mann der Helmut Schmidt mit Hilfe der FDP verriet, der Deutschland - ohne die Deutschen je zu fragen - in eine halbgare EU geführt hat, dem die Einigung in denn Schoss fiel und an dem der SPIEGEL-Verlag keine drei guten Harre gelassen hat, solange er lebte?! Der Mann, den wir damals jungen nie mochten, allein schon, weil er uns Helmut Schmidt nahm. Geht's noch? Nur weil er tot ist, wird er jetzt zum Heiligen analog? ich dachte immer, solcher Schwachsinn sei der katholischen Kirche vorbehalten.
Sie irren. Den die Konservativen sind natürlich wie die Katholkien oder Lutheraner alle heilig. Deshalb auch dieser abartige Zampano um den aus Oggersheim.

Wäre das ein SPD Politiker wie Willy Brand, würde der schnellst möglich mit so wenig Aufwand wie nur denkbar verscharrt.
Nix mit Ehrung durch EU usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die Happy 18.06.2017, 19:43
13.

Diese ganze Symbolik des Herrn Juncker, soll in meinen Augen doch nur von seiner missratenen Politik ablenken und für ein paar Pluspunkte in der Wahrnehmung sorgen.
Wie sagte W. Niedecken so treffend über Politiker: "In Talk Shows auf dufte machen..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruth aus der Kurpfalz 18.06.2017, 19:44
14. Die letzte politische Handlung Helmut Kohls...

bestand darin, demonstrativ Viktor Orban zu Hause in Ludwigshafen-Oggersheim zu empfangen.

Juncker hat kein Recht, Kohl für sich zu vereinnahmen.

Hier berichtet der Spiegel darüber:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/viktor-orban-bei-helmut-kohl-a-1088033.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrick6 18.06.2017, 19:46
15. Staatsakt?

Definitiv nein. Ich bin mit (eher unter) dem Typ aufgewachsen und habe all das miterlebt. Die Wiedervereinigung war nicht sein Verdienst, er war nur gerade da. Und ansonsten sehe ich da jede Menge Mauschelei und Korruption. Mal ganz abgesehen von dieser unerträglichen Arroganz der Presse gegenüber. Da waren diverse Momente zum Fremdschämen. Großer Staatsmann? Nicht meine Wertung, absolut nicht. Provinzpolitiker, das trifft es eher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 18.06.2017, 19:49
16. Wie ein Pharao auf dem Nil

Die herrschende Politikerkaste glaubt sich wohl in der Tradition der Göttergleichen. Widerlicher Personenkult a la Stalin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 18.06.2017, 19:52
17. .

"Kommissionschef Juncker will seinen Förderer Helmut Kohl mit einem Europäischen Staatsakt in Straßburg ehren. Per Schiff soll der Leichnam dann nach Speyer gebracht werden."

Das ist m. E. vollkommen übertrieben. Die Steuergelder sollten sinnvoller und für die Lebenden verwendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin.michaelis 18.06.2017, 19:54
18.

Zitat von finchen0598
Meiner Meinung nach sollte er still und leise beerdigt werden. Soviel er für Europa und die Wiedervereinigung getan hat, so wenig hat er für soziale Gerechtigkeit getan. Er war durch und durch ein Machtmensch und griff auch zu unlauteren Mitteln zwecks Machterhalt. Das er Schwarzkonten führte und die Spender nicht nannte war das allerletzte. Er verdient diesen Respekt einfach nicht.
Bin selber kein Freund Kohls aber diese kleingeistige Nachtreterei die jetzt bei vielen stattfindet ist erbärmlich.

Bin wegen Kohls Spendenaffäre damals aus der CDU ausgetreten und habe Schröder gewählt, aber diese Affäre macht nicht zunichte was Kohl für Europa und die deutsche Einheit zweifelsohne geleistet hat.

Die geplanten Ehrungen sind daher angemessen und richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 18.06.2017, 19:55
19. Sicherlich hatte Kohl fehler

aber unbestreitbar ist sein Verdienst um die Wiedervereinigung auch wenn es durch den Zerfalls der UdSSR und den Untergang des Sozialismus erst möglich wurde. Ach die Einigung Europas hat er voran getrieben. Ohne diese Einigung und den Euro wäre die Wiedervereinigung nicht möglich gewesen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12