Forum: Politik
Europäisches Parlament: Schulz erwägt Wechsel in die Bundespolitik
REUTERS

Berlin statt Brüssel: Martin Schulz will nach Informationen des SPIEGEL in die Bundespolitik wechseln - sollte er nicht länger Präsident des Europäischen Parlaments bleiben können.

Seite 15 von 38
artifex-2 03.09.2016, 11:45
140.

Zitat von hypnoforce
bitte in seinen in seinen Ursprungsberuf und da am besten Abteilung Antiquariat.
Darf`s auch Comicbuchverkäufer sein . Vielleicht wird ein Platz bei den Simpsons frei ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gemsi 03.09.2016, 11:45
141. Oh Gott, geht's noch?

Wer will denn Schulz in Deutschland haben??? Hat er sich diese Frage mal gestellt??? Sollte er schnellstens nachholen!
Bei Erdogan wäre er gut aufgehoben, so schmierig, wie sich Schulz gegenüber Erdogan verhalten hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ReinhardZiegler 03.09.2016, 11:47
142. Frisches Blut

Damit die Tragoedie der SPD als Satteltraegerin der Kanzlerin, die bisher alle Koalitionspartner "erdrueckt" hat, ein Ende nimmt, braucht die SPD frisches inhaltliches und personelles Blut. Herr Schulz ist Vertreter des Establishment, von die Mehrheit der Waehler der westlichen Welt die Nase voll haben. Bitte Zeichen der Zeit erkennen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klyton68 03.09.2016, 11:49
143. Klüngel

Achso, er hat seinen Posten wg einer Absprache im Europaparlament. Und wenn er in die Bundespolitik geht, muss er sich auch nicht dem demokratischen Prozess stellen. Zunehmend erinnert mich das an das Mittelalter. Der Fürst zieht von Pfalz zu Pfalz und verwaltet seine Lehen. So mutet es zumindest an. Am meisten schockiert mich diese Selbstverständlichkeit.
Wir brauchen dringend eine Beschränkung auf zwei Legislaturperioden. Ich muss mich korrigieren. Nicht Selbstverständlichkeit, Selbstgefälligkeit ist das richtige Wort. Und er soll uns das bitte nicht antun. Wir haben genug Probleme. Und einen weiteren Problembär braucht es nicht. Wir brauchen dringend neues Personal in der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reswer 03.09.2016, 11:50
144. Herr Schulz...

wir nehmen dieses als Drohung wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 03.09.2016, 11:51
145. Keine Panik

Zitat von GMNW
Er steht exemplarisch für das Elend der SPD. Funktionäre als Maulhelden, Phrasendrescher, geboten wird Banales statt Substanz. Und diese Figur soll möglicherweise der angehende Kanzlerkandidat der deutschen Sozialdemokratie werden? Die aufgeklärten, mündigen Bürger/-innen werden 2017 den famosen "Europa"- Schulz samt SPD in den Untergang schicken!
Hallo GMNW,

keine Panik, meist wird die Person, die sich zuerst als
Kanzlerkandidat ins Gespräch bringt, kein Kanzler-
kandidat der SPD.

So zumindest die bisherige Erfahrung, die sich hoffent-
lich bestätigt. Meine Meinung.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
granathos 03.09.2016, 11:51
146. Hintertür der Geschichte

was ist eigentlich in den Parteien los? Bei 80 Mios in old Germania, müssten sich doch intelligente talentierte Leutchen für die Politik finden lassen!?!

Aber wenn natürlich nur Hohlgewächse wie diese Hinz aus Essen Chancen bekommen!?!

Mein persönlicher Tipp ist, dass die Guten von den SchweinchenSchlaus mindestens im Mittelfeld abgesägt werden. Typen wie Merkel kommen dann auch immer nur durch die Hintertür der Geschichte reiingeschlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niedlifizierer 03.09.2016, 11:51
147. Siehe an

[..] Ursprünglich hatte die große Koalition in Brüssel aus Sozialdemokraten und der Europäischen Volkspartei (EVP) vereinbart, dass Schulz die EP-Präsidentschaft zum Jahresende abgeben muss. Dies war Teil eines größeren Deals, den insbesondere die Sozialdemokraten inzwischen als hinfällig betrachten.[..]

Der Mann wurde für dieses Amt also ganz "demokratisch" ausgekungelt. Nun wollen die ehrenwerten Damen und Herren der EVP einen anderen Kandidaten auskungeln, da muss für den überaus sympathischen Herrn Schulz ein neues Endlager gefunden werden.

Die NRW-Spezi-Demokraten (ja, ja, so ähnlich wie in Bayern) sind immer für ein warmes Plätzchen gut und der Spaß am Selbstversenken nach wie vor ungebrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geissinger 03.09.2016, 11:52
148. Als Bundeskanzlerkandidat?

Unvergesslich der letzte Besuch bei Herrn Erdogan und die Begrüßung durch des Präsidenten der türkischen Rpublik durch Herrn Schulz, dass er nicht noch auf die Knie gegangen wäre und ihm die Hand küsste, hätte noch gefehlt.

Wenn die SPD glaubt, mit Herrn Schulz zu rüsieren, dann irrt sie sich gewaltig, dieser Mann ist beim Volk so unbeliebt wie der Fliegenträger aus Schlesweig-Holstein,
ach so, der läuft ja jetzt immer mit offenem Hemd rum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy01 03.09.2016, 11:52
149. Desperado gefunden

Wahrscheinlich arbeiten sie in der SPD schon darauf hin, dass Schulz seinen Job in Brüssel verliert. Dann hätten sie endlich einen Desperado, der bereit wäre als Kanzlerkandidat anzutreten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 38