Forum: Politik
Europaparlament: EU-Gegner verlieren Fraktionsstatus
REUTERS

Rückschlag für die Europaskeptiker im EU-Parlament: Die Gruppe um den britischen Ukip-Chef Nigel Farage hat nach dem Austritt eines lettischen Abgeordneten den Fraktionsstatus verloren. Sogar eine Preisvergabe wurde deshalb verschoben.

Seite 1 von 2
TiloS 16.10.2014, 15:43
1. Köstlich

Da sind sie wohl zum Opfer Ihrer eigens angestrebten Kleinstaaterei geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orthos 16.10.2014, 16:02
2. Geduld!

Die Nächste Wahl kommt bestimmt. Und da sich bis dahin nichts mehr bessern wird in der EU, werden die EG-Gegner mal wieder einen deutlichen Aufschwung erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tramann 16.10.2014, 16:05
3. Schadenfreude des Deutschen schönste Freude

Nur wird diese Schadenfreude der SPON-Redaktion über den Verlust des Fraktionsstatus der "EU-Skeptiker" und den damit vermeintlich verbundenen Bedeutungsverlust im EU-Parlament - wie so manches Mal in der Vergangenheit - nur von kurzer Dauer sein. Denn die UKIP (United Kingdom Independence Party) dürfte aus der nächsten britischen Unterhaushaltswahl im kommenden Jahr (Mai 2015) als eine sehr starke politische Kraft hervorgehen und damit die politischen Geschicke in der nächsten britischen Regierung wesentlich mitgestalten. Sie liegt laut letzten Umfragen schon jetzt bei 25 % (Tories und Labour bei je 31 %) und wenn die Tories sich weiter winden werden, in UK eine Volksabstimmung zum weiteren Verbleib von Großbritannien in der EU durchzuführen, und danach sieht es wohl aus, dürfte dieser Stimmenanteil von UKIP noch weiter ansteigen. Also gar nicht so schlechte Aussichten für UKIP, wie dieser SPON-Artikel Glauben machen möchte. Jedenfalls wohl bessere Aussichten, wie für manch andere politische Parteien und Auguren, die der EU und dem EURO weiter in "unzerbrechlicher Treue" "die Stange halten" wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oh-no! 16.10.2014, 16:30
4. Was für einen Druck

hat man wohl auf die Dame ausgeübt, dass sie schon nach nicht einmal einem halben jahr den Posten verläßt. Offizielle Begründung gibt es keine für den Schritt? Ich finde zumindest nichts…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angst+money 16.10.2014, 16:31
5. immerhin konsequent

hauptberufliche Dagegen-seiende machen erfahrungsgemäß auch vor sich selbst nicht halt. Da wären auch 25% und mehr nur verschenkte Stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nalle84 16.10.2014, 16:40
6. Wieso ist sie ausgetreten?

Weshalb ist sie eigentlich ausgetreten?
Sie muss doch gewusst haben welche Auswirkungen das hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 16.10.2014, 17:02
7. Die Eurokraten jubilieren

Die UKIP verliert den Fraktionsstatus.
Da knallen bei den Eurokraten die Sektkorken.
Das wird aber nur ein Strohfeuer bleiben.
Um so härter wird das Erwachen bei der nächsten britischen Unterhaushaltswahl im kommenden Jahr sein.
Und das gilt nicht nur für Groß-Britannien. Auch in Frankreich steht der Front National (FN) ante portas.
In Deutschland hat die AfD einen Erdrutschsieg hingelegt. Auch in Österreich, Griechenland etc.
Die "Etablierten" haben in den Panikmodus geschaltet, ihnen geht der Allerwertest auf Grundeis.

Bei der EUdSSR handelt es sich um eine Demokratur.
Ihre Mitglieder wurden nicht frei gewählt, sie haben sich selbst ernannt.
Und diese Krake gängelt ganz Europa mit ihren wirren Vorschriften.
Es wird Zeit, das die EUdSSR aufgelöst wird.
Und ich hoffe, dass die Eurokritischen Parteien dafür sorgen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xangod 16.10.2014, 17:04
8.

Die Konservativen im Europaparlament sind doch die ECR! In der EVP sind doch mehr Parteien wie die CDU...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 16.10.2014, 17:26
9. Es wird schon

"Mittel" und Wege gegben haben, um die Dame vom Austritt zu überzeugen. Offiziell wurde ja keine Begründung für diesen Schritt genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2