Forum: Politik
Europaparlament nach der Wahl: "Das Monopol der Macht ist gebrochen"
AFP

Der große Rechtsruck ist bei der Europawahl ausgeblieben. Doch für eine Große Koalition reicht es im EU-Parlament nicht mehr. Wird nun eine Frau Kommissionspräsidentin?

Seite 1 von 12
jjcamera 27.05.2019, 09:52
1. ausgeblieben?

Und was ist mit Italien, England und Frankreich? Die gehören (noch) zur EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Laemat 27.05.2019, 09:55
2. Fraktionszwang

Das ist etwas, das in Deutschland Kraft Gesetz verboten gehört...eine Demokratie zeichnet sich nicht dadurch aus, dass ein Lobbykreis ein Gesetz entwirft und seinem Stimmvieh zur Zustimmung überlässt.

Ich finde es ganz angenehm, dass im Europaparlament um Stimmenmehrheiten gerungen werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennis3110 27.05.2019, 09:56
3. Ist doch toll

Endlich ein Parlament, welches viele Richtungen besetzt. Das steht dann solchen Dingen wie Urheberrechts Reform, Überwachung und Kontrolle überall entgegen. Die Sozialisten haben sich ja stets selbst verraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelmueller1976 27.05.2019, 09:56
4. Hat der Spiegel andere Wahlergebnisse

Die Rechten sind doch stärker geworden oder bin ich im falschen Film?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_verbraucher 27.05.2019, 09:57
5.

Versteht diese Aussagen hier jemand?
- Stark zugelegt haben dagegen die Grünen (von 52 auf 68 Sitzen)
- Insgesamt fiel der Zuwachs der Rechtspopulisten und Nationalisten eher moderat aus: Von den 751 Sitzen des Europaparlaments werden sie künftig etwa 20 mehr als bisher besetzen

+16 Sitze sind mehr als +20 der braunen Suppe? Die braunen haben vielleicht in dem ein oder anderen Land nicht so viel zugelegt, aber insgesammt haben Sie jetzt 2,66 % mehr Sitzanteile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
österreichischeschule 27.05.2019, 09:59
6. Tolle Kandidatin

Margrethe Vestager wäre eine viel bessere Kandidatin als einer der beiden Herren, zumal es nun wirklich auch einmal an der Zeit wäre, eine Frau diese Spitzenposition einnehmen zu lassen. Hoffentlich setzt sich Frankreich nicht doch noch mit Frau Lagarde durch, die auch Interesse am Spitzenamt hat. Die beiden Spitzenkandidaten sollten angesichts des Abschneidens Ihrer Blöcke m.E. Ihre Ambitionen aufgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didel-m 27.05.2019, 09:59
7. Selbst im Westen der EU sind die Schwergewichte nun anders verteilt

Alles östlich der Elbe sowieso. Wird lustig wie sich West-Deutschland
auf EU-Ebene nun gegen fast alle anderen darstellen will, denn dessen grüner Sonderirrweg wird in der EU keine Chance mehr haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinawoman 27.05.2019, 10:03
8. Frau Vestager

scheint mir durchaus geeignet für den Job als Kommisionspräsidentin. Die hat, wenn ich das mal so sagen darf, im Gegensatz zu den Weichspüler-Herren, echt Eier! Wie die mit Google usw. umgegangen ist, Hut ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraftmeier 27.05.2019, 10:07
9. Sollte der Kandidat

der Frau AKK durchkommen, wird sich an der Politik für Europa nichts ändern, denn Frau AKK hat ja schon gesagt, das man das "Best mögliche" für Deutschland heraus holen möchte, und das dieses an erster Stelle steht, von Europa war da leider kein Wort zu hören. Von Herrn Timmermanns weis ich zu wenig, von daher wäre es Gut wenn eine Echte Europäerin also Frau Vestager das Amt der Kommissionspräsidentin übernimmt. Denn ich möchte noch wesentlich mehr Europa in der Politik haben, und deshalb nach 45 Jahren erstmals keine der großen Parteien in der Republik gewählt, obwohl jetzt gehört Sie auch zu den großen. Wie gesagt, mein Wunsch wären die Vereinigten Staaten von Europa, aber erleben werde ich es wohl in meinem Leben nicht mehr, Dank der ganzen Eitlen Politiker hier wie dort, welche nur Ihr eigenes Land im Blick haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12