Forum: Politik
Europaparlament nach der Wahl: "Das Monopol der Macht ist gebrochen"
AFP

Der große Rechtsruck ist bei der Europawahl ausgeblieben. Doch für eine Große Koalition reicht es im EU-Parlament nicht mehr. Wird nun eine Frau Kommissionspräsidentin?

Seite 12 von 12
andre_36 27.05.2019, 20:14
110.

Zitat von hman2
Bereits derFall. Das IST verboten. Und zwar Kraft Grundgesetz. "Der Abgeordnete ist NUR seinem Gewissen verpflichtet". Artikel 38.
In Ihrem Zitat lese ich nichts von Verbot. Wäre auch seltsam, da jeder die Diskussionen über sogenannte Abweichler kennt. Fraktionszwang wird offen ausgeübt und ist mit Sicherheit nichts Verbotenes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yuuen 28.05.2019, 05:31
111.

Kann mir jemand erklären von welcher Gefahr von links Weber immer wieder spricht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 28.05.2019, 07:17
112. Tass' kreis den Greisen

Tass' kreis den Greisen - aufge-tippt nach nur einer Tasse (Kaffee, nach Lebensregel Schmidt, Harald, wer kennt den "noch"?). "Das Kreis" fiel mir heute ein - und dazu passt "auch" diese Überschrift: "Monopol und Macht", ja, immer besser passend, wie Konvektionsware nach den Weltkriegen. Dass etwa die Rechten gar nicht so übermächtig abschnitten, die Grünen als Sieger wohl gelten, das kann ich "schon" unter "Macht" sortieren heute: so könnte ich die AfD setzen für die mengentheoretische Idee, meine, dass Gruppen sich als alleinhinreichende Bedingungen begegnen - anders behauptet, unterstellt, die AfD wolle ein mit der SPD - auch nur mal angenommen - untergegangenes Konzept fortführen, das Mengen immer als somit Elemente sieht, und dabei entscheidender und interessanterweise akutell-derzeit "feiner" Unterschied zu den Grünen, als hinreichende Bedingungen - insofern noch etwas feiner im Unterschied: Ganzrechte nur im militärisch bekannten Sinne "bündnisbereit", da es nur einen Sieger geben könne - wobei die Obermenge als Arena kriegsentscheidend - so was mit "Fortuna D." stelleich mir vor, in den Namen - die Ursache wird - und - gerade aufregend-neu für mich zu sehen: die einzelne Gruppe als Element von Arena sich insbesondere "ohne Macht", etwa dem Fatum, etwa dem "Votum" ergeben, vgl. auch mal die "erste allgemeine Demut" als vielleich Geste des Kurz beim "Abwinken" (erste Tasse reiche) sehe und erkenne: der Kampf als Konzept werde zur einzigen Ursache, und Menge, die Parteien als Elemente der Arena zu Wirkungen dieser Bedingung als "Kondition" - sie sind jedoch immer "selber schuld", an ihrem Ausgang, nämlich Ursache auch. Lustig, dass ich mir bei Pen und Afd, ganzrechts verorte: dort finde ich meine Annahme, dass eine Ursache immer auch in ihrem Bedingungsein Wirkung ist - was ich transferiere - so entschieden, als These sozusagen - erst seit heute morgen auf das Element sein von Menge und Mengesein von Element - stets beides zugleich "Sein". Und so nie ein "Monopol" von "Macht". Aufschreiben wollte ich, dass die Antipode zu Rechtspopulisten, Grüne, ja das Sachthema kürt: "Klimaschutz", und dass hierzu mir nun als tiefsinnig "aufging" ein berühmtes Kino-Bild des Charlie Chaplin spielend in Hitler-Verkleidung mit dem ganzen Erdball als großem allerdings Globus, doch "eben aufgeblasen" - sieht so das Monopol der Macht aus? "Das Kreis" fiel mir unvisuell ein - und Ursache-Wirkung scheint mir eine Sachlichkeit neben Männlich und Weiblich wert: Mamma und Pappa können mir vormachen, dass es das Machtmonopol gebe: den Imperativ, der funktioniert, und das geht auch mit Mengen: "Vasallen", Krieg und Tears, sind nicht so was wie "Bündnispartner" und dealing. Eine Ursache sei eine, die eine Wirkung habe - ohne dass ihre Ausübung von Macht auf sie zurückwirke: das geht mit Sagenhaben infinitesimal am Besten, und das kann "Machtmonopol" genannt werden, dabei wie dargelegt ironisiert. Denn es gibt dieses Monopol eigentlich nicht. Das wird jedem Kind klar, das einen Gegenstand "greift" - es scheint also eine Kabine von "das Kreis" zu geben - das finde ich lustig - wo eine Menge in ihrem Element ist und auch vice versa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pumpernickl1811 28.05.2019, 08:16
113. Extremisten?

Alles, was nicht CDU oder SPD ist, bzw. deren europäischen Äquivalente, sind also Extremisten? Ich sehe eine erhebliche Einschränkung des Debattenraums und den deutlichen Versuch der Manipulation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 28.05.2019, 09:48
114. Hier wird das Wahlergebnis verbogen!

Es ist kompletter Blödsinn, das Wahlergebnis so zu interpretieren, dass die Parteien die Sieger sind, die hinzugewonnen haben und dass andere Parteien, die Sitze verloren haben, abgewählt worden seien. Gewonnen haben die mit den meisten Stimmen, Punkt. Dass die Grünen hinzugewonnen haben, ändert nichts daran, dass sie in Summe weit hinter EVP und Sozialdemokraten zurückliegen. Einen der größten Zuwächse hat Sonneborns *Die Partei* erfahren, nämlich 100 Prozent - von 1 Sitz auf 2. Also nun Sonneborn for president?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 28.05.2019, 09:58
115. @Nr. 6

*Die beiden Spitzenparteien sollten angesichts Ihrer Wahlergebnisse ihre Ambitionen aufgeben* ??? Wie bitte? Die sind die Wahlsieger, weil sie mit Abstand die meisten Stimmen bekamen. Die Grünen strahlen nur in Deutschland, aber sogar bei uns liegen sie immer noch weit hinter der Union, und in Europa, wie die Liberalen, nur im Mittelfeld. Also bitte aufhören mit den kreativen Umdeutungen des Wahlergebnisses.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 28.05.2019, 10:11
116. Frau Vestager hat es leider versäumt, ...

... sich in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Dazu hätte sie, wie Weber und Timmermans, Gelegenheit gehabt. Was wissen wir von ihr: Sie ist eine Frau und verhängte Bußgelder gegen US-Konzerne. Und sonst? Bis zum Beweis des Gegenteils ist sie eine Wirtschaftsliberale wie Lindner oder Macron. Diesen Leuten verdanken wir die Schere zwischen Armen und Reichen und den ewigen Vorrang der Wirtschaftskonzerne vor Umwelt und Sozialem. Solche Personen will ich nicht an der EU-Spitze sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 28.05.2019, 10:22
117. @ Weltbild Nr.26

Ich kann es nicht mehr hören: EVP und Sozialdemokraten sind geschwächt, weil sie Stimmen verloren haben! Kommt es denn etwa darauf an? Nein, zum Donner! Wahlsieger ist, wer die meisten Stimmen bekommen hat! Und das sind nicht die Grünen und auch nicht die Gelben, sondern mit sehr deutlichen Abstand die EVP und die Sozialdemokraten. Also bitte aufhören mit diesen Phantasien vom Wahlergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 28.05.2019, 10:47
118. Mengentheroetische Axiomatik mir aufgeworfen, sozusagen

"Große Koalition ("gekürzt"....) Kurz'sche Geste des Abwinkens Überraschung genug - veränderungsfreudiger geht's gar nicht. Dies - (...) - doch mit der Europawahl verknüpfen zu können, macht möglich meine Set Theory: ganz große Paradigmen, "an die Wand gemalt", gesagt: was heißt übrigens "den Teufel an die Wand malen"? Das hat was von "don't worry we have separate rooms" (angeblich Trump) -- von Hellhörigkeit. Ausgeleuchtetenvon Mallorca-"zzea's". Ein Teufel "an die Wand gemalt", das scheint arg mir heute konträr zu Rahmen eines HImmelszelts, aus dem heraus der Herrgott zuschaut, .... Letztere Welt untergehend, zusammen mit den Volksparteien? Dreh- und Angelpunkte... zum Teufel "noch mal": ausgehend vom Einen, vom Einzelden, der Eins, dem Menschen, zur Zwei: Menge und Element, zugleich umgekehrt - hierbei mir gerade aufregend: zwei sind nicht viele, und "keine Gruppe", und: keine Partei: (hier gleich illustrativ mich erinnernd, bin nicht mehr der Jüngste...und katholisch: wie wenig bei speziell Grünen-Wahlparty anscheinend jedenfalls auf das "Videomachen" zu achten sei - ja genau, das ist mein Unbewusstes heute: Kurz'sches Video und Paar-Flirt "privat" vor laufender "Fernseh"-Berichterstattung. Es scheinen Separees irre uninteressant und nämlich mengentheoretisch ganz logisch richtig als Schnittmengen "abgehoben" zu sein, aus einem Kurzschen rücktrittswürdigen Traditionalimus von "alles immer im Rahmen", tuutto apossto, von nämlich mengentheoretisch: den begjnnend zwei Elementen nur als nämlich - das ist bei mir die Drei, oben zu erwähnen gehabt - wahrhaftiger, normaler Plural: zwei sind dann eine Menge schon, auf Party sowieso und eh': denn solche zwei - können sich bereits unterschiedlich "machen", so meine ich unüberlegt: gerade erst die Menge als Schnittmenge "dargestellt" und schon unterschiedlich sich nämlich "hierarchisiert" gemacht, eingeordnet, und zwar rekurrierend auf Nr. 2, ihre hinreichende, jedoch auch notwendige Potenz: sowie zwei sich als notwendige Bedingungen verstehen, können Sie - da taucht endlich mal wieder der Russel auf in meinen "Ring"... - eine Teilmenge sein, nicht Schnittmenge. Die Drei hat also Teil- und Schnittmenge ... Veränderungsfreudig ist sicher die Schnittmenge: erst mit Habeck und "Video-Tapes" kann ich mir "vorstellen", Gemeinsamkeiten zu finden: "we are not even dealing", wohl fühlte ich mich so nicht "repräsentiert", sondern "gut vertreten" - das sei wohl auch meine Meinung, Klimaschutz, darin könne man sich treffen: Hinreichendheit " - konträr jedenfalls zu einer interessanterweise - Unvorstellbarkeit auch nur in einer Bürger-"Stunde" mich mit dann "eben" "nicht" "meiner" Kanzlerin "gemein zu machen", ... 1,2,3: wer ist mit dabei - und hierzu noch aufschreibend : unterliege ich in meiner Eigenart als hinreichender einem "Urteil", wessen, und: wieso interessiert mich denn nicht, was aus meinem richtig gesetzten Kreuz wird? So schlecht war der Ansatz nicht, die Politik aus der Religion abzuleiten. Iran könnte durchmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12