Forum: Politik
Europaparteitag der Liberalen: FDP-Chef Lindner sieht bei Brexit "Versäumnis" der deu
DPA

Christian Lindner ärgert der Umgang der Bundesregierung mit dem bevorstehenden EU-Austritt Großbritanniens. Der FDP-Parteichef wirft Angela Merkel und "deutschen Politikern" fehlendes Engagement vor.

Seite 7 von 9
rainer60 27.01.2019, 17:13
60. inwieweit

Zitat von kirschlorber
Die drohenden Sprüche aus D und F wonach es die Briten schon noch merken würden was sie angerichtet haben sollte man sich sparen. GB war immer ein wichtiges Korrektiv. Wenn andere schnell dabei waren mal wieder eine Milliarde drauf zu legen auf den EU Haushalt hat GB zu recht auf die Bremse getreten. GB wird harten oder weichen oder sonstwelchen Brexit locker überstehen. Dann wird man sich in Brüssel die Augen reiben. Der Katzenjammer hat bereits begonnen.
waren die briten ein korrektiv ? sie haben 40 jahre lang ihre vorteile gesucht. die osterweiterung der eu maßgeblich vorangetrieben und waren vehemente befürworter der personenfreizügigkeit.
wie sehr sie die eu " verabscheuen " ergibt sich aus der tatsache das man gerne alle vorteile der eu behalten will.
die briten werden den den brexit sicherlich überstehen allerdings wird das united kingdom nicht mehr dasselbe sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aletheia53 27.01.2019, 17:16
61. Schrei nach Wahrnehmung

Dieser Herr hat sicher das Gefühl, in der Öffentlichkeit nicht täglich wahrgenommen zu werden. Das kann schon zu verbaler Inkontinenz führen. Die Briten haben im Referendum entschieden, auszutreten. Da hätten - um wirksam zu werden - die deutschen Politiker vor dem Referendum in Bataillonsstärke einfliegen müssen. Bei Griechenland war das anders. MMn gibt das ein deutliches Beispiel für die Politikfähigkeit und kognitiven Fähigkeiten des "Politikers".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer60 27.01.2019, 17:20
62. wäre schön

Zitat von dieter-ploetze
naemlich raus aus der EU und keine zollunion mit der EU. da werden leider seitens der EU knueppel zwischen geworfen. wahrscheinlich mit dem hintergedanken es erstens GB schwer zu machen aus der EU auszutreten und zweitens folgt daraus, dass es GB nach austritt schlechter gehen soll damit es nachahmer abschreckt.
wenn lindner und die briten wüßten was sie wollen. lindner will zu allem seinen senf abgeben jedoch keine verantwortung übernehmen (gottseidank, ich wüßte nicht wozu der zu gebrauchen wäre) und die briten wollen alle vorteile, jedoch keine pflichten.
wenn die briten doch selbst von ihrer glorreichen zukunft überzeugt wären, wieso versucht man dann durch verhandlungen vorteile zu ergattern. schon mal überlegt wer austreten will ? oder labern sie auch nur mist wie lindner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonium 27.01.2019, 17:22
63. Er hat die Haare schön....

.... viel mehr ist über Herrn Lindners Dampfplauderei nicht zu sagen.

Ja, den Populismus, der Europa und die Gesellschaften vor allem von Rechts spaltet den gibt es, aber diesem Populismus steht Lindner mit seiner Verlagerung der Schuldfrage für den Brexit auf die deutsche Regierung in NICHTS nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wabalu 27.01.2019, 17:37
64. Lindner hat recht

Herr Lindner hat Recht. In vielen meiner Beiträge -auch in anderen Foren- habe ich die Bundesregierung dafür verantwortlich gemacht, namentlich die Dame die Bundeskanzlerin ist und die Richtlinien der Politik bestimmt für den Brexit-Entscheid der Briten.
Die mangelhafte Unterstützung für die Positionen der Briten innerhalb der EU und eine viel zu einseitige Präferenz für die Interessen Frankreichs haben zu diesem Dilemma geführt.
Sicherlich, die Briten haben es der EU schwer gemacht, aber es war De Gaulle, der jahrelang den Beitritt der Briten zur EU torpedierte, er wollte ein französische EU nach dem Vorbild Karls des Großen.
Eine romanische EU. Jetzt könnte dieses Szenario Wirklichkeit werden mit allen Nachteilen für Deutschlands Steuerzahler.

Ich bin sowie so erstaunt wie wenig auch die Medien reflektieren, das mit dem Austritt der Briten für Deutschland riesige finanzielle Belastungen verbunden sind.

Eine so frankophile Politik, wie sie Merkel betrieben hatte wäre unter dem Hanseaten Schmidt, dem Sachsen-Anhaltiner Genscher und unter dem Ur-Briten Schröder (nein der von der CDU) undenkbar gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 27.01.2019, 18:00
65. Es gibt doch einen 'Riesenunterschied

zwischen Griechenland und England. Die Griechen wollten in der EU bleiben, während die Briten darüber abgestimmt haben die EU zu verlassen. Und es ist nicht wieder ein Fehler Deutschlands wenn in der EU etwas nicht so läuft, wie es bestimmte Leute wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonium 27.01.2019, 18:14
66.

Zitat von Wabalu
Eine so frankophile Politik, wie sie Merkel betrieben hatte wäre unter dem Hanseaten Schmidt, dem Sachsen-Anhaltiner Genscher und unter dem Ur-Briten Schröder (nein der von der CDU) undenkbar gewesen.
In einem Ihrer früheren Beiträge verordneten Sie die AfD als " konservative Partei " , deshalb verwundert es kaum, dass Sie Lindner bei seiner Verlagerung der Schuldfrage für den Brexit auf die deutsche Regierung zustimmen und nicht etwa die Lügenkampagne der britischen Rechtspopulisten verantwortlich machen.

Aber das Sie Genscher in die Kategorie "nicht frankophil" einstufen ist ziemlich eigenartig, war er doch Außenminister Kohls, der wohl der frankophilste Kanzler Deutschlands war.

Übrigens ist eine engere Kooperation mit Frankreich als mit Großbritannien bezüglich der EU wenig verwunderlich, denn schließlich waren die Briten niemals überzeugte Europäer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jautaealis 27.01.2019, 18:33
67. Genug der Geschichtsklitterung Lindners!

Großbritannien hat der EU innerlich zu keinem einzigen Zeitpunkt angehört, spielte während seiner gesamten äußerlichen Mitgliedschaft den notorischen Quertreiber sowie Bremser, verriet Europa stets aufs übelste an seinen anglophonen Bruder und Verbündeten USA... Wir Europäer können es in Wirklichkeit schon gar nicht mehr abwarten, die Briten endlich los zu sein – und ihnen nachtrauern werden wir selbst in einer Million Jahren noch nicht.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrin 27.01.2019, 18:35
68. Hat immer etwas zu kritisieren, aber.....

selten bei sich und seiner Partei. Kritik ist gut, wenn es auch mal Selbstkritik ist. Manchmal wünschte man sich, Herr Lindner würde einfach mal ruhig sein und nicht zu jedem Thema seinen Senf dazugeben. Aber egal - wählen werde ich die FDP nicht solange Herr Lindner dabei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorzeichen 27.01.2019, 18:38
69. Der Storch

Herr Lindner hält sich für eine Art Gegenpopulist. Die AfD findet er zwar doof, ansonsten sind seine sogenannten Argumenten aber dieselben wie bei den Rechtsidioten. Präziser: Es gibt genau ein solches "Argument": Dagegen.
Und so lässt er sich mit Smartphone abbilden, was er offensichtlich für eine neue Technologie hält, und faselt einen Müll von "Bedenken second" daher. Wenn er sich mal eher Gedanken gemacht hätte, wenn er bereit gewesen wäre, Verantwortung zu übernehmen, oder wenn er sich wenigstens mit logischen Zusammenhängen auch nur ein bisschen auskennen würde, dann könnte er heute auch erklären, an welcher Stelle jetzt A. Merkel für den Brexit verantwortlich ist. Nur: kein Wort davon.
Der Mann ist noch trivialer als der AfD-Storch, und das will was heissen. Wer 7 Jahre studiert, ist ein Underachiever, womit er zu der Sorte Mensch gehört, die er so gerne kritisiert.
Wird Zeit, dass der Mann abtritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9