Forum: Politik
Europas Reaktion auf Merkels Reaktion auf Marcon: Hackepeter à la Kanzlerin
REUTERS

Angela Merkel reagiert auf die Reformvorschläge des Französischen Präsidenten - will damit aber vor allem die Hardliner in der Union besänftigen. Die Reaktion in Brüssel: Achselzucken.

Seite 1 von 4
rheinufer9365 04.06.2018, 17:33
1. Es wird immer deutlicher,

dass Merkel sich nicht nur national, sondern auch international ins Abseits regiert hat. Sie ist, wie man so sagt, Flasche leer.

Beitrag melden
Süddeutscher 04.06.2018, 17:38
2. Wenn's nicht so läuft

Die Mehrheit der Deutschen will keine Schuldenvergemeinschaftung. Sie will zwar mehr EU, aber nicht den Preis dafür bezahlen. Das verschweigt der Artikel. Daher liegt Merkel richtig, wenn sie den Forderungen nicht nachkommt. Sie hat wohl endlich begriffen, dass sie für die Interessen der Deutschen eintreten muss. Die Reaktionen der anderen interessieren daher nicht. Es ist ja nicht das Geld der Netto-Empfänger, das verbraten würde, wenn Macrons Plan aufginge.

Beitrag melden
Manaslu2015 04.06.2018, 17:40
3. Merkel ist und bleibt die Buchhalterin....

....des ewigen klein, klein. Keinen Mut, keine Visionen, kein Aufbruch. So kann man Europa nicht voranbringen.
Die Ideen des französischen Präsidenten werden von der deutschen Kanzlerin klein gehackt. Da muss man sich nicht wundern, dass eine Europamüdigkeit eintritt.

Beitrag melden
seine-et-marnais 04.06.2018, 17:41
4. So kommen wir nicht weiter

Die Zeit als man noch einen 'grossen Wurf' planen konnte ist vorbei. Deutsch-französische Initiativen sind auf die Zustimmung der anderen Länder angewiesen. Und da gerade Deutschland seine EU-Partner vom hohen Ross herab behandelt hat, glaubte ihnen deutsche Ansichten aufzwingen zu können, kommt man hier nicht weiter. Gerade heute habe ich einen Artikel gelesen wie die USA Zugriff auf alle Daten der Europäer bekommen. Alle Daten die in den USA gespeichert werden, oder von einem US-Unternehmen sind den US-Behörden zugänglich. Die EU kommt nur weiter wenn sie ihren Bürgern beweisen kann dass sie zu ihrem Schutz, zu ihrem Vorteil handelt. Ob es nun um Datensicherheit, den US-Zollkrieg, die Migranten, die undurchsichtigen Geschäfte von Banken, Hedgefonds geht, da handelt die EU kaum zum Schutz der Bürger, siehe auch CETA und TTIP, Verträge die man unter Umgehung der Öffentlichen Debatte ausgekungelt hatte.
Vorschläge ob von Macron oder Merkel oder von beiden werden wohl kaum auf eine breite Zustimmung stossen, weder bei den Regierungen der Nachbarländer noch bei den Bevölkerungen im EU-Land. Die EWG galt einst auf die Zukunft zugeschnitten die allen Wohlstand brachte, bei der EU, und auch beim Euro, empfinden zumindest starke Minderheiten dass sie nicht mehr profitieren und drücken dies ungeniert bei den nationalen Wahlen aus. Und die Euroskeptiker hoffen 2019 auf eine Mehrheit im EU-Parlament. Was wäre wenn dann diese Mehrheit Hackepeter machen würde, das wäre dann allerdings eine ganz andere Rezeptur als Hackepeter à la mode d'Angéla.

Beitrag melden
Ottokar 04.06.2018, 17:46
5. Warum agiert Merkel wie sie agiert

zeigt ein Satz der aber nicht von Merkel ist. "Europas Zusammenhalt wird durch mehr Demokratie und mehr gemeinsame Investitionen gestärkt." Das ist genau das Gegenteil was von einem Verbündeten angestrebt wird.

Beitrag melden
MR68 04.06.2018, 17:48
6. Wie wäre es, wenn sich erst mal alle an die Regeln halten?

Es gehört zur Solidarität, dass Regeln, Gesetze und Verträge eingehalten werden. Ansonsten baauchen wir nicht weiter über Solidarität und Gemeinschaft diskutieren. In der EU wird kaum etwas davon eingehalten,entsprechend unsolidarisch ist der Verein und sinnlos ist der Diskurs.

Beitrag melden
genaumeinding 04.06.2018, 17:49
7. Ausgemerkelt

Politik ohne Substanz und Uerberzeugung ist an ihr Ende gekommen. Wer soll jetzt die Suppe auslöffeln? Kein BundesKanzler hat dem eigenen Land so nachhaltig geschadet wie Frau Merkel.

Beitrag melden
streifenpuppe 04.06.2018, 17:53
8. Mal eine blöde Frage…?

Der französische Staatspräsident macht einen Vorschlag und nennt das ganze Ding Reform. In diesem Vorschlag sind einige sinnvolle Elemente, die Europa vielleicht voranbringen. Einen Vorschlag, der Frankreich irgendwie selbst belasten würde, vermag ich nicht zu erkennen. Ist es dann eine Selbstverständlichkeit, einfach die vorbehaltlose Zustimmung Deutschlands und der anderen Nettozahler zu verlangen oder darf man vielleicht noch ein wenig darüber diskutieren?

Beitrag melden
Ezechiel 04.06.2018, 17:54
9. Das kann man auch anders sehen.

Im Artikel heiß es: ...Merkels Antwort auf Macron ist daher auch eine vertane Chance, Populisten und Extremisten innerhalb und außerhalb Europas die Stirn zu bieten...
Man kann auch sagen, sie hat die Chance genutzt, den Populisten innerhalb Deutschlands nicht noch mehr Aufwind zu bescheren. Der Versuch den Populismus im EU-Ausland mit deutschen Geld einzudämmen, wird dazu führen, dass er in der BRD in gleichem Maße wächst wie er in den Nachbarstaaten schrumpft.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!