Forum: Politik
Europas Rechte nach dem Ibiza-Skandal: Bombe im Wahlkampf
Luca Bruno/ AP

Schadet die Ibiza-Affäre um Österreichs Ex-Vizekanzler Strache den Rechtsaußen-Parteien bei der Europawahl? Die politische Konkurrenz frohlockt bereits - doch das könnte zu früh sein.

Seite 1 von 15
Teutonengriller 20.05.2019, 22:30
1. Ja Herr Geier

„Insbesondere Wähler, die den Parteien der Mitte lediglich einen Denkzettel verpassen wollten, könnten nun ins Grübeln kommen. Das hofft zumindest Jens Geier, Chef der deutschen Sozialdemokraten im EU-Parlament.“ Da hoffen Sie man weiter,denn gerade die deutschen Wähler haben die Mauscheleien von Schröder, Hartz,Riester, Maschmeyer und Konsorten nicht vergessen. Und bevor sich die CDU freut, Herrn Schäuble mit seinem Schwarzgeld und Kohl mit seinem Ehrenwort für Parteispender sind nicht vergessen. Zu der Zeit war die Abhörtechnik nur nicht so weit. Gnade der frühen Geburt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alter Falter 20.05.2019, 22:34
2. Natürlich zu früh

Es kann dazu kommen, dass die ganzen Dummbeutel, die zum Hauptklientel der Populistenwähler gehören, jetzt erst recht zur Wahl wanken, wenn sie früh genug nüchtern werden. Kapieren tun sie zwar nix, aber am Stammtisch Durchhalteparolen ausgeben - dafür wird es reichen.
Es graut mir davor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 20.05.2019, 22:41
3.

Dass die neuen Rechten eine korrupte Bande sind, wussten wir schon vorher. Auch dass es mit ihrem Patriotismus nicht weit her ist sieht man immer wieder, wenn sie brav in Putins Rektum kriechen um noch ein paar Rubel für sich herauszuholen.

Ich weiß nicht wie viele Leute es gibt die da wirklich noch unsicher sind, bzw. für die ein solcher Skandal (immerhin in der Größenordnung die zu landesweiten Neuwahlen führte) schon genug ist um ihren Kurs zu überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iron mace 20.05.2019, 22:51
4. Die Hoffnung stirbt zuletzt

die Sozialdemokraten hoffen ... speziell die SPD hofft noch auf ein paar Prozentpunkte
schon eine 2 vorne dran wäre ein Erfolg.
Nur wenn jetzt alle Rechten ihr Land verlaufen, sind dann alle in der SPD wie Edathi und Tauss?
Sind alle Grünen wie Cohen-Bendit?
Und was ist mit den Erfindern der Parteispenden, Amigoaffären und Ehrenwörten?

Komisch wie schnell die Christen ihre eigenen Werte über Bord werfen wenn es den eigenen Interessen dient.
Und das gilt auch für die Pressevertreter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 20.05.2019, 22:54
5. @1,teutonengriller, Sie haben richtig aufgezaehlt

das alles ist doch nicht vergessen. vergessen haben nur die anderen parteien den spruch, "wer im glashaus sitzt sollte nicht mit steinen werfen". in anbetracht der eigenen verfehlungen wirken diese angriffe
skrupellos. schlimm auch der versuch sich selbst eine reine weste zuzugestehen. allerdings sollte nichts verniedlicht werden, was strache machte, ist natuerlich eine ungeheuerlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arvenfoerster 20.05.2019, 23:02
6. Alternativen?

Das Hauptproblem der EU-Parlamentswahlen für einen großen Teil der euroskeptischen Wähler ist der Mangel an Alternativen. Bei 41 Parteien, die am Sonntag auf dem Zettel stehen, ist nur eine da, die nicht die europäische Integration weiter vorantreiben will, die nicht Mehrheitsentscheidungen im EU-Rat propagiert. Die Nationalstaaten Europas haben bisher (mal besser, mal schlechter) das Recht und die Freiheit ihrer Bürger verteidigt. Jetzt sollen die Bürger das einer weit entfernten, weitgehend gesichtslosen Mammutbehörde überlassen? Da werden wohl viele EU-Bürger Handschuhe anziehen, um ihr Kreuz bei Nationalisten und Rechtspopulisten zu machen. Wo ist denn die demokratische Alternative? Die demokratischen Politiker Europas tuen sich und uns keinen Gefallen damit, die fortgesetzte Integration der EU als alternativlos darzustellen und den Widerspruch allein den Populisten von Rechts und Links zu überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caravaggio1571 20.05.2019, 23:13
7. die Demokratie beleben!!!

Bevor die Demokratie ganz tot ist, wähle ich doch lieber AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
engelchen5711 20.05.2019, 23:19
8. Es wird spannend, die Videofalle könnte Nachahmer finden

Das, was mit Strache gemacht wurde, könnte bei anderen Politikern auch probiert werden. Probieren geht ja bekanntlich über studieren. Im Fall Strache hat es funktioniert. Und anfällig für Korruption, Machterhalt, Koks, Suff und vieles andere sind Politiker bekanntlich in allen Reihen. Es wird also künftig spannend werden. Dann wäre da auch nicht immer das übliche Gelaber, wo man sowieso vor dem Fernseher einschläft, sondern anständige Skandale, die per heimlicher Überwachungstechnik hergestellt und verbreitet werden. Jeder Politiker wird sich wohl künftig überlegen müssen, ob der Raum, in dem er verhandelt, verwanzt und mit heimlicher Videotechnik präpariert ist. Künftig wird also Politik nicht mehr so langweilig. Hat ja vielleicht auch Vorteile. No business like show business.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camillaha 21.05.2019, 00:01
9. camillaha

Nur mal nach langer Zeit wieder beim Spiegel vorbeigeschaut. Und es graust einem vor soviel Dummheit und Selbstgerechtigkeit, erst recht in den Kommentaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15