Forum: Politik
Europawahl 2014: Uns geht es zu gut!
REUTERS

Stell Dir vor, es ist Europawahl, und vielen ist das völlig egal: Die Beteiligung könnte blamabel gering ausfallen, manche Deutsche sind stolz auf ihr Nichtwählen. Dabei müssen wir uns endlich klarmachen, was wir an Europa haben.

Seite 4 von 33
cwernecke 24.05.2014, 17:07
30. Weich-Euro befeuert das falsche Land

Zitat von sysop
[...] Und wenn die Euro-Zone zerfiele, wäre die D-Mark mit einem Schlag so stark, dass die Exporte schnell einbrechen würden. [...]
In der Tat. Und da es umgekehrt ist, befeuert die Krise derzeit das falsche Land, nämlich Deutschland, welches vom Weich-Euro zusätzlich profitiert, während andere Länder weiterhin Probleme haben, aus dem Schulden-Sumpf zu kommen. Könnten Länder wie Griechenland mit einer eigenen Währung abwerten, wären sie bereits raus aus dem Schneider oder hätten sich - besser noch - gar nicht erst so extrem verschulden können, da ihnen niemand soviel Geld anvertraut hätte.

Der Euro funktioniert überhaupt nur noch, weil die EZB sich bereit erklärt hat, ggf. ohne Ende Geld zu drucken. Jetzt, da die Zinsen für die Schuldenstaaten wieder sinken, wird weiter gemacht, wie zuvor. Man hört, dass an den Börsen wieder Ralleys stattfinden und die Immobilienpreise in Deutschland erste Blasen bilden. Wir werden sehen, wo das alles hinführt.

Und: Als "Nörgler" bleibe ich nicht der Wahl fern, sondern gehe hin und wähle mit der AfD die einzige Alternative zu diesem Wahnsinn.

Beitrag melden
supergrobi123 24.05.2014, 17:09
31. Auf den Punkt gebracht!

So ist es! Die größte Errungenschaft der EU sind einheitliche Steckdosen!
Ich bin restlos begeistert.

Beitrag melden
luny 24.05.2014, 17:11
32. Nichtwähler

Zitat von Nachnahme
Niemand ist stolz darauf, dass er nicht wählt.
Hallo Nachnahme,

Nichtwähler argumentieren oft, daß eine niedrige Wahlbeteiligung
etwas bringt.

Dem ist nicht so. In den Niederlanden lag die Wahlbeteiligung bei
37%.

Das spielt keine Rolle. Die Wahl ist trotzdem gültig.

Dann gibt es noch die Nichtwähler-Fraktion, die sich nach der
Wahl über das Ergebnis echauffiert.

Das kann ich nicht nachvollziehen.

LUNY

Beitrag melden
DenkZweiMalNach 24.05.2014, 17:11
33. endlich mit EU=Europa Lüge aufhören

Sozialismus = Frieden hiess es einstmals hinter dem eisernen Vorhang. Gleichsam untertänig beten deutsche Journalisten (oder was sich so nennnt) die Formel EU=Europa herunter.
Eine Lüge wird mit der Wiederholung aber nicht wahrer. Zu Europa und seiner christlich-abendländischen Kultur gehören beispielsweise auch die Schweiz, Norwegen und Russland. Keiner dieser Journalisten erklärt, warum die nicht mitmachen wollen!

Beitrag melden
marienkäfer 24.05.2014, 17:12
34.

Zitat von DrGrey
Blödsinn. Rom ging letztendlich unter, weil es kein Geld mehr für seine Söldner hatte um diese zu bezahlen, und es die Zusagen für diese nicht mehr einhielt, also suchten die sich Herren, die diese einhielten.
Unsinn. Rom ging unter durch Dekadenz und Wohlstandsverwahrlosung. Den Römern ging es zu lange zu Gut. Kein Geld für Truppen war nur die Folge davon. Und Wohlstandsverwahrloste gibt es in Deutschland jede Menge!

Beitrag melden
makuzei 24.05.2014, 17:13
35.

Zitat von KHBI
.. .... Ich kann Ihnen aber ganz schnell aufzählen, wofür Frau Dr. Merkel nicht steht. Diese Frau ist geradezu unwählbar, da keine weiß wofür sie steht. ...h.
Merkel ist eine hilflose Getriebene - das war beim Rettungsschirm so-
das war nach dem harmlosen Fukushima - Unfall so-
sie übernimmt,was Mehrheiten bringt - darin erschöpft sich das..


danke CDU -nie wieder Euch wählen -nie wieder !!!!!!!!!!!!!!

Beitrag melden
sichersurfen 24.05.2014, 17:14
36.

Zitat von kantundco
Straßenschlachten in Spanien und Griechenland, unzählige Kriege mit Beteiligungen von EU-Staaten. Dafür, dass es die EU erst rund 24 Jhre gibt eine erstaunliche Leistung.Als ob wir uns ohne EU die Köpfe einschlagen würden! Und der Vergleich mit Entwicklungsländern und Diktaturen macht die EU auch nicht besser!
Ja, der Weg zum Vereinten Europa ist mühsam. Gleichwohl notwendig.

Um 1900 hatte Europa einen Anteil an der Weltbevölkerung von ca. 25%, 2000 von ca. 12%, 2050 werden es noch ca. 7% und im Jahre 2100 wohl nur noch ca. 5% sein. Der EU Anteil ist dann natürlich noch kleiner. Aber bis 2100 werden wohl noch weitere Länder beitreten.

Beitrag melden
Hornet63 24.05.2014, 17:14
37. Danke für diesen Beitrag

Zitat von altmeister50
sich hinter der Wahl des EU- Parlamentes verbergen und mit einem Urnengang noch bestätigt werden, sind: 1. Dass das Stimmgewicht eine Deutschen Wählers wesentlich geringer ist als das z. B. eines Luxemburgers(etwa ein Zehntel). 2. Dass das Parlament keine Möglichkeit hat, Gesetzesinitiativen zu ergreifen und zu beschließen. Lediglich die Absegnung oder Ablehnung von der EU- Kommission vorgegelegter Gesetze ist möglich. 3. Dass das Parlament weder Regierungen einsetzen noch ablösen kann und keine Kontroll- oder Vetofunktion bezüglich existenzieller Institutionen wie EU- Kommission oder ESM hat. 4. Dass das Parlament keine Haushalthoheit besitzt und sich mit dem zufrieden geben muss, was seitens der Länder zur Verfügung gestellt wird. Wenn man dazu noch weiß, dass sich in Brüssel ca. 15.000 Lobbyisten darum bemühen, die 60.000 fürstlich belohnten Beamten und Parlamentarier von ihren "Anliegen" aus den Bereichen der Finanz-, Versicherungs-, Pharma-, Kommunikations-, Agrarwirtschaft und Großindustie aller Coleur zu überzeugen und wichtige Verträge wie das Freihandelsabkommen mit Amerika hinter verschlossenen Türen ausgehandelt werden dann sollte man merken, dass die Europawahl nicht dazu da ist, den Wahlbürger zu vertreten sondern ein undemokratisches "Weiter so" im Interesse der Großindustrie zu legitimieren. Die Einführung und ständige Rettung des Euro(bei der bisher kein EU- Bürger basisdemokratisch mitreden durfte) ist eher dazu geeignet, einen Keil zwischen die Völker zu treiben und die Kluft zwischen arm und reich zu vergrößern. Für dieses Europa im jetzigen Zustand, mit seinen derzeitigen Strukturen kann ich meine Stimme nicht geben. Leider konnte ich in Ihrem Artikel keine Begründung finden, warum ich zur Wahl gehen soll.
Sie sprechen mir aus der Seele.

Mit Demokratie hat die EU nichts zu tun, eher schon mit Volksdemokratie oder noch mehr mit Lobbykratie. Die Interessen der meisten Europäer werden dort eben nicht vertreten.

Und die EU ist nicht Europa.

Beitrag melden
luny 24.05.2014, 17:15
38. Ungültig wählen

Zitat von peter.hartung@hamburg.de
Der Protest gegen diese Art von "Europawahl" wählt ungültig.
Hallo Peter.hartung@hamburg.de,

wenn Sie "ungültig" wählen wollen, können Sie sich den weiten Weg
zur Wahlurne sparen.

Ungültig wählen zählt genauso wie nicht wählen.

LUNY

Beitrag melden
lövgren 24.05.2014, 17:16
39.

Zitat von ralfrichter
uns geht es zu gut,wie lächerlich diese Geldvernichtungsmaschine EU-Parlament ist, sieht man darin,dass zwar die Länge von Gurken festgelegt worden ist,dass allerdings Hunderttausende ihre Stimme mehrmals abgeben können,wegen doppelter Staatsbürgerschaft scheint niemanden zu interessieren. So wie sich dieses angebl. Parlament darstellt,kann man getrost darauf verzichten...
Geldvernichtung, Gurkenlänge? Sie sind der beste Beweis, dass es uns zu gut geht. Bei uns darf jeder, aber auch jeder, der nicht die geringste Ahnung von Europa hat, das neue Parlament wählen. Die Dimension eines Europas ist Menschen wie Ihnen schlichtweg nicht begreifbar.

Beitrag melden
Seite 4 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!