Forum: Politik
Europawahl: FDP plant gemeinsame Fraktion mit Macron
Gonzalo Fuentes/ REUTERS

Die deutschen Liberalen wollen sich mit der EU-Wahlliste des französischen Präsidenten Macron zusammentun und eine gemeinsame Fraktion in Brüssel bilden. FDP-Chef Lindner schwärmt von einer "Erneuerung Europas".

Seite 1 von 2
kraut&ruebe 12.05.2019, 17:30
1. bitte

Die EU hat eine progressive Kraft in der Mitte dringend nötig. Wenn sie dann noch Margrethe Bestatter als Kommissionspräsidentin durchsetzen, könnte die EU vielleicht tatsächlich sowas wie Dynamik entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 12.05.2019, 17:39
2. Ein Grund

Egal, welche Beißreflexe von einigen zum Thema Macron wieder kommen, das ist für mich ein Grund, die FDP bei der Wahl endgültig in meine enge Auswahl einzubeziehen. Von dort kommen zur Zeit die besten Antworten auf die Krisen Europas, gemeinsam und ohne die EU zu verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 12.05.2019, 17:46
3. Auch bitte

Wenn Macron als Ex-Investmentbanker und Lindner als Chef der Mövenpickpartei Europa erneuern wollen, was kann das wohl heißen?
Das die Interessen der Bürger den Konzernen zum Frass vorgeworfen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 12.05.2019, 17:47
4. Macron und die FDP:

Investmentbanking trifft kommerziell gescheiterte Werbefuzzies.

Genau diese braucht die Europäische Union (nicht „Europa“ - das ist mehr): Lobbyisten an der Macht.

Im Ernst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibabuzelmann 12.05.2019, 17:48
5. Ganz früher am Anfang, meinte Macron noch er sei überparteilich

.. jetzt also ein Bündnis auf Europaebene mit der Besserverdienerpartei. Das ist Wasser auf die Mühlen der Gelbwesten.
Hätte ich an seiner Stelle nicht gemacht, aber nun gut, die Zeit der Camouflage ist wohl vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HWRH 12.05.2019, 17:54
6. A Pie in the sky.

Emmanuel Macron kommuniziert mit
Daniel Cohn Bendit über einen gemeinsamen Weg. Ich glaube nicht, das die Partei des Neoliberalismus, die und die gesellschaftlichen Fehlentwicklungen eingebrockt hat, konstruktive Pläne für Europa hat. Schon mal der Neoliberalismus eine Ideologie ist, die nicht in der Lage ist die geistige Kurskorrektur für ein friedliches Miteinander auf diesem Planeten zu denken. Hat Herr Lindner überhaupt mit E. Macron über seinen Wunsch vor gesprochen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 12.05.2019, 18:06
7.

Ist jemand darüber wirklich heute erstaunt? Das wurde doch bereits im letzten Jahr angekündigt! Eine Bewegung, die sich als liberal und progressiv sieht, war der ALDE eben am nächsten. Vor allem wenn man bedenkt, dass die EVP und S&D bereits andere franzöische Partner im EU-Parlament haben. Es blieb eben nur ALDE oder EKR, welche als europakritisch automatisch ausschieden. Manchmal kann Politik so einfach sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 12.05.2019, 18:07
8. Gute Idee

Das sollte der Popularität Macrons hierzulande selbst in linksliberalen Medien auf Normalmaß stutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 12.05.2019, 18:15
9. Finde ich gut

Macron war immer ein Neoliberaler, wurde aber vor allem in Deutschland als Sozialliberaler verkauft. Bei einer gemeinsamen Fraktion mit der FDP macht Macron deutlich, wo er steht. Wenn dann Le Marche in Frankreich die gleichen Wahlergebnisse wie die FDP in Deutschland holt, wäre dies zu begrüßen. Problematisch ist dann allerdings, dass dies die LN in Frankreich stärken wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2