Forum: Politik
Europawahl: So verführt Marine Le Pen die Franzosen
REUTERS

Der rechtsextreme Front National triumphiert bei der Europawahl, die etablierten Parteien Frankreichs sind schockiert. Über Jahre haben sie ignoriert, wie Marine Le Pen mit simplen Botschaften die Bürger begeistert.

Seite 1 von 15
behr22 26.05.2014, 15:05
1. optional

Le Pen würde Frankreich in den wirtschaftlichen Selbstmord treiben. Abschottung hat noch nie funktioniert. Das Problem ist nur, dass die anderen Parteien auch anscheinend keine zumindest keine kurzfristige Lösung für die französischen Probleme haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
against_all_odds 26.05.2014, 15:12
2. Die Quittung..

fuer eine verfehlte Politik der EU Buerokraten und den sozialistischen Traumtaenzereien des Herrn Hollande. War zu erwarten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 26.05.2014, 15:13
3. Die Franzosen...

...haben meiner Meinung nach aus Protest so gewählt...sprich...sie erwarten von Le Pen auch keine Lösungen...sondern sie erwarten das sich die etablierten Parteien aufraffen und Lösungen erarbeiten. Das scheint aber weder in Frankreich noch sonst wo jemand zu begreifen oder aufzunehmen...das Rezept der etablierten Volksparteien gegen Protestparteien scheint zu lauten...einfach weiter wie bisher...die werden uns schon wieder wählen....das kann sich zu einem fatalen Fehler entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Banause_1971 26.05.2014, 15:14
4. Die Wut des französischen Volkes

Da tut man überrascht? Jetzt bin ich überrascht. Man stelle sich vor: Ich gehe in ein Restaurant, bekomme die Karte und bestelle mir Kaviar, der - so der Kellner - fangfrisch ist mir gut tut. Geliefert bekomme ich jedoch eine Tütchen-Suppe. Bezahlen darf ich aber den Kaviar. Wer sowas über Jahre mit seinen Kunden macht, muss sich nicht wundern, wenn der Kunde irgendwan hinter die Theke kommt um mal mit dem Koch auf Tuchfühlung zu gehen. Und wie geistlos ist es da, wenn der Koch überrascht tut und dem Kunden vorwirft: Du bist ein Dauernörgler, ein rechtsradikaler, ein Nazi. Die Suppe hat nicht der Bürger gekocht,.. er sollte sie nur schlucken und bezahlen, als habe er Kaviar bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ykarsunke 26.05.2014, 15:15
5. Die meisten Franzosen sind zwar nicht...

...mehrheitlich gegen die EU eingestellt. das ist beruhigend. die meisten franzosen sind also nur minderheitlich gegen die EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 26.05.2014, 15:15
6. Freitagsgebete in Frankreich

Wenn das Karl Martell wüsste, würde er im Grab rotieren. Bei allem Respekt vor der Religionsfreiheit, aber meine Toleranz gegenüber stark religiös eingestellten Muslimen ist klar: Es gibt genügend Länder, in denen der Islam Staatsreligion ist. Wir haben in Europa nach der Aufklärung lange genug gebraucht, um den Einfluss der Kirche zurückzudrängen. Und nun wandert das Problem durch die Hintertür in neuer Ausprägung ein. Frankreich hat ein Identitätsproblem - Frau Le Pen ist ein Symptom dafür, aber keine Lösung. Die Zukunft des Euros entscheidet sich vermutlich in Frankreich - ohne Paris können sich Madrid, Rom und Athen auch gleich verabschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Weiss 26.05.2014, 15:25
7. "Verführung"

Es ist lustig, wie schnell immer von "Verführung" die Rede ist. Demokratisches Verständnis sieht anders aus.

Der Front National hat die Wähler weitgehend mit dem französischen "voie de vie" auf ihre Seite gezogen. Protektionismus, Verstaatlichung der Schlüsselindustrien. Das sind Programmpunkte, welche die UMP und die Sozialisten nur nicht mehr vertreten, weil sie jetzt auf dem "alternativlosen" EU-Trip sind.
Die Sozialisten versprechen dafür als Ersatz heute Renten, die nicht finanzierbar sind, und versuchen Arbeitslosigkeit quasi per Gesetz zu verbieten.
Ökonomische Inkompetenz ist in Frankreich eine zentrale Eigenschaft von Politikern und Wählern, was wieder ein Beleg gegen die Verführung ist. Die Wähler wissen sehr genau, wen sie wählen: Jemand, der den gleichen Quatsch glaubt, wie sie selber.

Dass in Frankreich die Abneigung gegen den Islam zunimmt, kann nicht wirklich verwundern. Verwundern kann eigentlich nur, dass die etablierten Parteien das Problem der Islamisierung nicht angehen wollen. Nur schon die demonstrative Landnahme beim Freitagsgebet durch praktizierende Muslime zerrt hart an den Nerven der nicht-muslimischen Franzosen. Wer kann es ihnen verdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WILHHERDE 26.05.2014, 15:26
8. Le Pen hat zumindest begriffen

dass der EURO für Frankreich keine gute Sache ist.
Der Euro wurde von Frankreich ja auch nicht aus wirtschaftlichen Motiven eingeführt sondern einzig aus dem Grunde, um den Deutschen die DM (damals die zweitwichtigste Währung der Welt) aus der Hand zu nehmen und die BUBA zu entmachten.
Das haben sie geschafft, mit den Konsequenzen müssen die Franzosen heute leben.
Sie werden von der deutschen Exportwirtschaft an die Wand gespielt und können sich mit keiner Abwertung vor dieser Übermacht mehr retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus75019 26.05.2014, 15:27
9.

Leider kommt noch hinzu, dass einige etablierte Spitzenpolitiker die FN auf die Ebene des Wählbaren
geholt haben.
Während bei der Präsidentschaftswahl 2002 die linken Parteien am Ende aufgerufen haben Chirac zu wählen hat man in vergleichbaren Situation vergeblich auf ähnliche Aussagen der UMP gewartet. Stattdessen erinnere ich mich an die Aussage von einem Politiker der UMP, dass die FN, da sie nicht verboten ist, eine Partei wie jede andere ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15