Forum: Politik
Europawahlkämpfer Martin Schulz: "Er ist der gute Deutsche"
DPA

Martin Schulz auf großer Europatour: Der Brüsseler Insider präsentiert sich im Wahlkampf als Reformer, der viele Aufgaben aus der EU-Zentrale auf die nationale und lokale Ebene delegieren will.

Seite 1 von 11
Aguilar 01.05.2014, 07:53
1. Als Europapolitiker müsse man hart sein im Nehmen

Zitat von sysop
Als Europapolitiker müsse man hart sein im Nehmen
Ein schöner Satz! Erinnert mich daran, dass ich gerne wüßte, wie die Kosten für die Europatournee finanziert werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzbrocken 01.05.2014, 07:56
2. Die EU

und demokratisch? Lach. Die letzten beiden Worte im Artikel beschreiben Schulz wirklich gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wotanswildejagd 01.05.2014, 07:59
3. Der gute Deutsche!

Martin Schulz verdient diesen Titel! Der Wahlspruch vieler Parteien "Hast Du einen Opa, schick ihn nach Europa" hat leider dazu geführt das viele zweit- und drittklassige oder total abgehalfterte Politiker in Brüssel und vertreten. Man denke kurz nach und e fallen einem schnell Namen wie Öttinger, Steuber, zu Guttenberg oder McAlister ein. Martin Schulz von der SPD ist der richtige Mann an der richtigen Stelle! Wir brauchen einen erstklassigen Politiker der Europa in die Zukunft führt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sportsman_g 01.05.2014, 08:03
4. guter Deutscher zu sein, heisst in EU Spendierhosen tragen

und das ist auch einfach, solange in Deutschland noch gute Arbeit gemacht und das Geld verdient wird, dass die "Guten" umverteilen. Umverteilen muss ja auch sein, aber es ist immer sekundär. Erst muss danach geschaut werden, dass es den Leuten, die was leisten besser geht, als denen, die nichts oder weniger leisten. Ich will nun mal nicht bis 67 den Wohlstand der 60-jährigen Rentner in Frankreich erarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analysatorveritas 01.05.2014, 08:05
5. Reformer?

Zitat von sysop
Martin Schulz auf großer Europatour: Der Brüsseler Insider präsentiert sich im Wahlkampf als Reformer, der viele Aufgaben aus der EU-Zentrale auf die nationale und lokale Ebene delegieren will.
Martin Schulz steht für die Vereinigten Staaten von Europa. Mehr Aufgaben und Kompetenzen auf die nationale oder lokale Ebene delegieren, wohl nur ein schöner Slogan für den kommenden Wahltermin. Brüssel möchte eine zentrale Wirtschaftsregierung, die gerade für die Eurozone eine neue Wirtschafts-, Finanz-, Arbeitsmarkt-, Budget- und Währungspolitik durchsetzen soll. Damit sind Konflikte mit Berlin vorprogrammiert, Merkels Wachstums- und Stabilitätspakt dient dann nur noch der kosmetischen Fassade.

Der weitere Weg hin zu einer vollkommenen Transfer-, Haftungs- und Verschuldungsunion ist vorgezeichnet, will man diese Währungszone mit all ihren bisherigen Mitgliedsstaaten erhalten. Das muss auch Martin Schulz wissen, nach der Europawahl dürfte in Sachen EU, Europa und Euro eine neue Politik zu erwarten sein. Die EUroPA-Party geht dann erst richtig los, Eurobonds, eine zentrale Wirtschaftsregierung, eine europäische Bankenunion und eine europäische Arbeitslosenversicherung. Berlin ist mit seiner Position innerhalb der Eurozone isoliert, viele Euroländer befinden sich in einer erheblichen Schieflage, Draghi hat schon den jährlichen Ankauf von Papieren in Höhe von einer Billion € angekündigt. Mit dem Delegieren auf die lokalen und die nationalen Ebenen ist es dann vorbei. Wahlkampf für's Wahlpublikum, die mediale Wahrnehmung wird gesteigert. Und Martin Schulz spielt seinen Part im Medienzirkus wie auch alle anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 01.05.2014, 08:08
6. Die EU ist ein Monster Herr SPD Schulz!

Zitat von sysop
Martin Schulz auf großer Europatour: Der Brüsseler Insider präsentiert sich im Wahlkampf als Reformer, der viele Aufgaben aus der EU-Zentrale auf die nationale und lokale Ebene delegieren will.
mit einem riesigen Wasserkopf und doppelt besetzte Aufgaben in Brüssel. Wo sich oft abgeschossene Politiker aus den Ländern hin zurückziehen und ein SATTES Gehalt kassieren.
Das letzte Beispiel! Die abgeschossene FDP in Deutschland und deren Ex Justizministerin Leutheusser Schnarrenberger, wohin geht sie ?

Na?

Nach Brüssel ins Paradies !

Ob Steuber, Oettinger, Koch Mehrin etc. bei der Bezahlung in Brüssel fallen sie alle nach oben.


Fazit: Politische Themen sind doppelt und dreifach besetzt und die Bezahlung ist schlicht irre hoch.

Zudem haben die EU Figuren noch eine weitere Rentenabsicherung die über Luxemburg abgewickelt wird.

Der deutsche Michel ist geistig oft zu schwach um zu begreifen, dass man dieses Monster in Brüssel schlicht abschaffen muss.

Die EU ist ein Selbstbedienungsladen, wo Deutschlands arbeitende Bevölkerung immer armer wird und die Reichen nicht wissen, wohin mit dem Geld.

Fazit!

Schluss mit der EU !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 01.05.2014, 08:18
7. Ein Grund

Schulz ist ein Grund der SPD die Stimme nicht zu geben.
Der Herr hat sich als Parlamentspräsident eine Entourage zugelegt, die Ludwig XIV. zufriedengestellt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johndo89 01.05.2014, 08:25
8. Er will....

letzten Endes macht er doch nur das, was in der Parteizentrale der SPD verlangt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 01.05.2014, 08:27
9. Chance packen ist wichtiger als das Pferd von vorne aufzäumen

Wenn man eine Verstopfung verhinddern will, kann auch der Abfluss Scheisse gut sein. Dieser Artikel verhindert aber den Abfluss nicht und das ist schlecht. Gebt den Leuten eine Chance bevor ihr alles noch mehr kaputt macht. Ob Schulz oder Junker ist erstmal nicht so wichtig. Wie im Irak ist es halt mal das erstemal und nur das zählt im Augenblick der Zerrütung. Also lasst ein Anfang machen und dann Kritisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11