Forum: Politik
Evangelischer Kirchentag: CDU-Politiker kritisiert Kirchen für "Einmischung"
Getty Images

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn fordert die Kirchen auf, sich aus der Tagespolitik rauszuhalten. Sie sollten sich auf "ihre Kernthemen" konzentrieren. Kanzlerin Merkel ist da anderer Meinung.

Seite 5 von 11
e.groetsch 25.05.2017, 12:38
40. Heuchelei

- Wenn sich eine Partei christlich nennt, und den Anspruch christlicher Politik vor sich her trägt,
- wenn eine Partei "das christliche Abendland" retten will (und dabei mehrheitlich keine Ahnung hat, was der Kern der christlichen Botschaft eigentlich aussagt),
- wenn das durch christliche Werte geprägte Grundgesetz in Gefahr ist, oder verletzt wird,
dann ist es geradezu die Pflicht von Christen, sich dagegen einzumischen.

Das lehrt leider auch unsere Geschichte. Natürlich wäre es bequemer für Konservative, wenn sie selbst die Definitionshoheit über christliche Werte besäßen. Doch leider ist die Teilnahme an kirchlichen Ritualen nicht wirklich ein christlicher Wert, sondern das Eintreten für Schwächere - und zwar nicht nur karitativ, wenn jemand durch das Raster gefallen ist, sondern durchaus auch "vorbeugend", indem die Spielregeln unserer Gesellschaft sinnvoll gestaltet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calmdown2 25.05.2017, 12:39
41. Der christlich-mediale Hype rund um den Kirchtag in Berlin ...

steht in krassem Gegensatz zur Bedeutung der kirchlichen Bindung in der Bevölkerung. In Berlin sind ca. 25% Mitglied einer der beiden "großen" Kirchen, in Brandenburg sind es ca. 19%, in D insgesamt vor allem dank Bayern ca. 56% - bei seit Jahren steigenden Austritten.
Jens Spahn hat Recht, die Kirchen sind Gemeinschaften der Gläubigen, sie sollen sich auf ihre Kernaufgaben beschränken, und für ihre permanente politische Einflussnahme fehlt ihnen jede demokratische Legitimation.
Im Gegensatz zur Pastorentochter Merkel bin ich im übrigen der Meinung, dass Religion Privatsache sein muss. Das säkulare Frankreich ist mir da Vorbild!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 25.05.2017, 12:41
42.

Ausgerechnet ein Politiker der Partei des Wirtschaftslobbyismus fordert die Kirchen zur Zurückhaltung auf?
Ich selbst bin zwar (streng gläubiger :-) ) Agnostiker, aber warum soll den Kirchen das verwehrt werden, was Geldadel und Wirtschaftslobbyisten insbesondere von der Union wie selbstverständlich zugestanden wird: Einmischung in die politische Willenbildung. Könnte es sein, das viele Unionspolitiker dies nur der Lobby des Geldadels zugestehen?

Kirchen werden ja wohl eher Wähler ansprechen, aber eine Einmischung in die politische Willensbildung außerhalb von Hinterzimmern gilt inzwischen wohl vielen marktkonformen Politikern als böser Populismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 25.05.2017, 12:41
43. Umgekehrt wird ein Schuh 'draus,

die cDU sollte sich endlich umbenennen und das "christlich" weglassen,
spätestens bei den Flüchtlingen sah man, daß nichts Christliches in der cDU/cSU ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anjo1970 25.05.2017, 12:42
44. Interessant...

Christinnen und Christen dürfen in dieser Gesellschaft genauso eine Meinung haben und diese äußern, wie alle andere auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traurigeWahrheit 25.05.2017, 12:42
45. Wirklich interessant ist,

das User, die sich als Atheist bezeichnen, oder stolz verkünden, vor langer Zeit ausgetreten zu sein, sich plötzlich als Verteidiger der Zeitgeistkirche sehen. Scheinbar erkannten einige User nicht, das die Kirche heute alles ist, nur nicht konservativ. Man hätte als Linker durchaus drin bleiben können....
Machen wir uns nichts vor: Die evangelische Kirche ist heute ein stramm rot-grüner Verein. An der Spitze stehen mit Göring Eckhard und Bedford Storm genau das Personal, das sich linke Wähler immer gewünscht haben. Wenn auf dem Kirchentag über Gender debattiert wird, muss jedem Grünen doch das Herz aufgehen. Die heutige Kirche biedert sich gerne am Mainstream an. Übrigens: In der Geschichte hat die evangelische Kirche schon immer ein faible für die gerade Herrschenden gehabt, daher ist diese politische Linie nur konsequent. Man drehte sich schon immer mit dem Wind.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kladderadatsch 25.05.2017, 12:45
46. Es heißt eben "liebe Deinen Nächsten" und nicht die ganze Welt

Zitat von DerBlicker
Nein die christliche Botschaft der Nächstenliebe ist grenzenlos und absolut, und bedeutet eben auch, dass wir zugunsten der Flüchtlinge Einbußen hinnehmen müssen, um ihn zu helfen. Die Kirchen und Frau Merkel haben sich absolut christlich verhalten, ihre Kritiker gerade aus den C-Parteien eben nicht. Echtes Christentum ist anstrengend und nicht bequem.
Ich bin bekennender Christ und kein AfD-Mitglied, aber meinen Verstand gebe ich nicht am Kircheneingang ab. Christentum und Nächstenliebe darf nicht berechnend sein, aber auch nicht bis zur geistigen Selbstaufgabe gehen. Als Demokrat nehme ich die Vermischung von Asyl und Einwanderung (Migration, Zuwanderung etc.) vielen selbst ernannten Gutmenschen übel und halte dies auch für dumm, weil es nur rechtsextreme Ressentiments weckt. Asyl als zeitlich begrenzte Hilfe ist dagegen ist Christenpflicht. Als aufgeklärter Christ sehe ich es wie Luther:als er in Worms vor Papst und Kaiser 1521 abschwören sollte:
"Wenn ich nicht durch Zeugnisse der Schrift und klare Vernunftgründe überzeugt werde; denn weder dem Papst noch den Konzilien allein glaube ich, da es feststeht, daß sie öfter geirrt und sich selbst widersprochen haben, so bin ich durch die Stellen der heiligen Schrift, die ich angeführt habe, überwunden in meinem Gewissen und gefangen in dem Worte Gottes. Daher kann und will ich nichts widerrufen, weil wider das Gewissen etwas zu tun weder sicher noch heilsam ist. Gott helfe mir, Amen!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 25.05.2017, 12:47
47. @Isegrim: Gerne...

Zitat von isegrim der erste
das entscheiden Papst, Bischöfe und Gläubige. Ein einzelner Politiker vom rechten Rand der CDU hat da keine Entscheidungsbefugnis.
Die Kirchen sollen erzählen, was sie wollen. Je klarer sie das tun, um so besser, weil dann mehr Leute mit anderer politischen und weltanschaulichen Einstellungen hoffentlich austreten.
Aber ihren Glaubens-Verein auch bitteschön selbst finanzieren. Daß sich diese "Wir halten uns alle an den Händen und beten für den Weltfrieden"-Truppe ihren "Kirchentag" mit zig Millionen Steuergeldern finanzieren lässt, ist ein Witz in einem säkularisierten Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 25.05.2017, 12:57
48.

Zitat von kladderadatsch
und niemand hat diese Kirchenvertreter gewählt. Auch tragen sie keine Verantwortung für ihre Äußerungen. Gerade in der Flüchtlingskrise hätte ich mir mehr Zurückhaltung von den Kirchen gewünscht. Kümmern diese sich um die innere Sicherheit und die Versorgung der Asylanten? Der Papst hat 6 Personen aus Idomeni mitgenommen. Merkel wurde zwar demokratisch gewählt, hat sich aber in der Flüchtlingsfrage von ihrer Partei weit entfernt und ihre Entscheidungen nicht mit dem Parlament abgestimmt.
Bei den Kirchen wissen Sie wenigstens, welche Positionen sie (ganz offen) unterstützen. Bei der Arbeit von Wirtschaftslobbyisten bleibt es meist geheim, wem Sie eine bestimmte Gesetzesformulierung zu "verdanken" haben, und ob diese durch geldwerte Vorteile an offizielle politische Entscheidungsträger gestützt würden.

Gerade wenn sich Unionspolitiker Einmischung in die politische Willensbildung verbitten, vermute ich, dass sie diese Einmischung auch als Störung ihrer oft sehr lukrativen Vermarktung von Lobbyarbeit ablehnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schroedgt 25.05.2017, 13:12
49. Ich kann Herrn Spahn nur recht geben,

Zitat von Balschoiw
es darum geht sich einen christlichen Anstrich zu geben ist die Kirche gut genug für die C-Parteien. Wenn aber aus Richtung der Kirche Kritik am unsozialen und antichristlichen Verhalten der C-Parteien kommt, werden die Herren schnell pampig. Das kennt man ja auch von der CSU, die gerne auf christlich macht und chrsitliche Wähler ansprechen möchte, aber in Wahrheit so antichristlich agiert wie nur irgendwie möglich. Herr Spahn sollte also dann auch so konsequent sein und bei beiden C-Parteien das "C" künftig streichen, das wäre ehrlich und er müßte sich nicht echauffieren. Der Kirche den Mund verbieten zu wollen um zu verhindern dass massive Diskrepanzen zwischen Sein und Schein bei den C-Parteien im gelebten Christentum öffentlich gemacht werden zeigt nur wie dünnhäutig Herr Spahn ist.
ich beanstande das gleiche, die Kirche mischt sich zu sehr ein! Sie tut das außerdem in einer Weise, als wenn sie einen Monopolanspruch auf die Wahrheit hätte! Den hat sie aber nicht! Böse Zungen behaupten ja, daß die Kirche ein Geschäft mit den Flüchtlingen wittert! Sie möchte nämlich ihre Barmherzigkeitsleistungen für gutes Geld an den Staat verkaufen!
Die CSU agiert antichristlich! Das kann ich nicht erkennen. Es wäre die Partei die ich wählen würde, wohnte ich in Bayern!
Nebenbei, ich bin aktiver ev. Christ! Ich weiß aber um die Unzulänglichkeit der Institution Kirche! Ich habe bei der NRW-Wahl die AfD gewählt und werde das bei der Bundestagswahl wieder tun und ich habe überhaupt kein Problem damit, obwohl ich aktiver ev.Christ bin, und ich kenne viele, die genauso denken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11