Forum: Politik
Evolution: Der grüne Übermensch
DPA

Vom Homo erectus zum Habeck-Menschen: Folgt man dem Entwicklungsmodell einer amerikanischen Psychologin, dann befindet sich an der Spitze der Grünen kein herkömmlicher Politikertyp - sondern die Krone der Schöpfung.

Seite 7 von 25
forza_del_destino 21.02.2019, 16:29
60. Jetzt mal von Philosoph zu Philosoph

Zitat von orca20095
Herr Fleischhauer, ich weiß nicht, wieso Sie dieses Modell jetzt mit den Grünen und Herrn Habeck in kausalen Zusammenhang bringen. Lustig finde ich ja, dass Sie für sich selbst keine Möglichkeit mehr sehen, weiterzukommen. Können Sie damit leben?
Was verstehen Sie unter einem "kausalen Zusammenhang"? Und wenn das klar ist, wo ist der in Fleischhauers Text zu finden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scrabyard 21.02.2019, 16:32
61. Warum Herr Habeck

Ob man nun die Grünen gut findet oder nicht, aber was hat der Spiegel eigentlich seit der Twittergeschichte für ein Problem mit Herrn Habeck? Ich finde langsam haben sich die Journalisten dieses Mediums genug an Herrn Habeck abgearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Hotte 21.02.2019, 16:32
62. es ist doch alles viel einfacher...

...als bei einem schematischen Modell wie diesem Stufendingsbums.
Der Mensch ist in der Regel reichlich fremdgesteuert, da ist wenig festzustellen von Selbstfindung sondern mehr von sozialer Anpassung. Ich stelle mir nur mal vor wie viele Menschen die Stufen des Modells hinunterpurzeln würden wenn mal für eine Woche der Strom ausfällt. Ab 2022 kommen wir diesem Szenario ein stückweit näher. Nichts für ungut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stumpen89 21.02.2019, 16:33
63. Gut zusammengefasst

Jan Fleischhauer hat seine Kolumne mit einem einzigen Teilsatz schon sehr gut zusammengefasst: 'Ich habe nie ganz begriffen, wie es funktioniert, aber...'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchmEberle 21.02.2019, 16:35
64. Intoleranz sollte keine Unterhaltung sein

Um die Intention dieses Artikels zu verstehen möchte ich folgende Passage des zugrundeliegenden Artikels 'Was nach der Leistungsgesellschaft kommt' von Stefan Schultz zitieren:
"Unsere Gesellschaft entwickelt sich so rasch weiter, dass Menschen früherer bis mittlerer Entwicklungsstufen zu Recht fürchten, auf der Strecke zu bleiben. "
Ich nehme an, dass eben dies die Befürchtung von Herrn Fleischhauer ist, der sich ja selbst mit Stufe E4 zu identifizieren scheint.
Herr Fleischhauer war so nett uns ein anschauliches Beispiel für einen "Menschen früherer bis mittlerer Entwicklungsstufe" (Artikel von Herrn Schultz) zu liefern.
Ja, so denken diese Menschen.
Herr Fleischhauer sagt: "Manchen mag es erstrebenswert erscheinen, nur von Menschen umgeben zu sein, die keinen bösen Gedanken mehr kennen. Schreiben sie es meiner Charakterschwäche zu, aber ich stelle es mir grauenhaft langweilig vor."
Ich würde es nicht so schwammig als Charakterschwäche bezeichen. Ich würde es viel mehr als extreme Empathieunfähigkeit bezeichnen. Diskriminierung, Ausgrenzungen und Mobbing auf Grund anderer Ansichten, Herkunft oder sexueller Orientierungen sind für Sie also nicht nur akzeptabel sondern auch Gelegenheit die 'schreckliche Leere' (Ihr eigener Artikel) ihres Lebens zu füllen. Intoleranz ist für Sie also erheiternd. Das sollte es nicht. Sie sollten die Leere ihres Lebens doch mit etwas anderem zu füllen wissen.
Vielleicht war das ja auch gar nicht die Intention Ihrer Aussage. Aber was war sie denn dann? Vielleicht: Habeck ist doof!
Nagut meinetwegen, dann sagen Sie' doch gleich. Aber dann lassen Sie doch die Finger von einer Theorie der Entwicklungspsychologie, die Sie nicht wirklich verinnerlicht haben. Da verbrennt man sich eben schnell die Finger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 21.02.2019, 16:37
65.

Zitat von Cascara LF
z.B. hier: https://edition.faz.net/faz-edition/wirtschaft/2019-02-16/6e470c6fad287dfe54d5f19dd471b2a7/ Mit etwas Geschick und den richtigen Suchbegriffen finden Sie noch mehr zu diesem Thema.
Danke für diesen aufschlussreichen Artikel. Sollte jeder mal lesen, der hier "ad hominem" gegen den Autor lästert, anstatt zur Sache zu diskutieren. Anscheinend findet sich in der hier aufgespießten Szene ebenso wenig Bereitschaft zur Selbstkritik und ebenso wenig Humor wie bei den Gegenspielern vom rechten Ufer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchmEberle 21.02.2019, 16:38
66. Intoleranz sollte nicht erheiternd sein

Um die Intention dieses Artikels zu verstehen möchte ich folgende Passage des zugrundeliegenden Artikels 'Was nach der Leistungsgesellschaft kommt' von Stefan Schultz zitieren:
"Unsere Gesellschaft entwickelt sich so rasch weiter, dass Menschen früherer bis mittlerer Entwicklungsstufen zu Recht fürchten, auf der Strecke zu bleiben. "
Ich nehme an, dass eben dies die Befürchtung von Herrn Fleischhauer ist, der sich ja selbst mit Stufe E4 zu identifizieren scheint.
Herr Fleischhauer war so nett uns ein anschauliches Beispiel für einen "Menschen früherer bis mittlerer Entwicklungsstufe" (Artikel von Herrn Schultz) zu liefern.
Ja, so denken diese Menschen.
Herr Fleischhauer sagt: "Manchen mag es erstrebenswert erscheinen, nur von Menschen umgeben zu sein, die keinen bösen Gedanken mehr kennen. Schreiben sie es meiner Charakterschwäche zu, aber ich stelle es mir grauenhaft langweilig vor."
Ich würde es nicht so schwammig als Charakterschwäche bezeichen. Ich würde es viel mehr als extreme Empathieunfähigkeit bezeichnen. Diskriminierung, Ausgrenzungen und Mobbing auf Grund anderer Ansichten, Herkunft oder sexueller Orientierungen sind für Sie also nicht nur akzeptabel sondern auch Gelegenheit die 'schreckliche Leere' (Ihr eigener Artikel) ihres Lebens zu füllen. Intoleranz ist für Sie also erheiternd. Das sollte es nicht. Sie sollten die Leere ihres Lebens doch mit etwas anderem zu füllen wissen.
Vielleicht war das ja auch gar nicht die Intention Ihrer Aussage. Aber was war sie denn dann? Vielleicht: Habeck ist doof!
Nagut meinetwegen, dann sagen Sie' doch gleich. Aber dann lassen Sie doch die Finger von einer Theorie der Entwicklungspsychologie, die Sie nicht wirklich verinnerlicht haben. Da verbrennt man sich eben schnell die Finger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nocheinforumsnutzer 21.02.2019, 16:40
67. JF auf einer Zwischenstufe

nach einem unveröffentlicht gebliebenen paper der Autorin gibt's da noch die Zwischenstufe E666, vorgeschlagene Bezeichnung homo fleischhauensis, gekennzeichnet durch starke Ausbildung der sprachlich-kritischen Intelligenz bei etwas instabilem Empathiegehalt. Vermutet wird eine starke Mitwirkung epigenetischer Faktoren wie etwa frühkindliche APO-Belastung und eine während der Adoleszenz herausgebildete Vollkornintoleranz. E666 wird in progressiven Habitaten meist von homo habeck verdrängt, erweist sich jedoch als erfolgreich in der Revierverteidigung gegen Exemplare der neuerdings wieder verstärkt auftretenden E4-Unterkategorie Blubo. Evolutionäre Prognose: bei Kontrolle der Standortfaktoren, insbesondere des Körnergehalts, gar nicht ungünstig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 21.02.2019, 16:41
68.

Zitat von t.roth
Warum sollten denn Grüne nicht viel fliegen dürfen?
Sicher dürfen sie. Müssen sich dann aber auch mal mit dem Vorwurf der Doppelmoral auseinandersetzen. Lesen Sie einfach mal https://edition.faz.net/faz-edition/wirtschaft/2019-02-16/6e470c6fad287dfe54d5f19dd471b2a7/ , vorausgesetzt, Sie können Fakten vertragen, die nicht Ihrem Weltbild entsprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JustFunKiro 21.02.2019, 16:44
69. Andere Partei mit "Übermenschen"

Dieser Vergleich wird jetzt manchen Grünen-feindlich vorkommen, aber das Gegenteil ist gemeint: die letzte Partei, die ein Bild des Übermenschen puplizierte, war die NSDAP. Diese hat nicht behauptet, ihre Spitzenleute entsprächem diesem Ideal (und es wäre bestimmt viel einfacher gewesen, einen blonden Spitzenmann zu finden als einen, der keinen Hass kennt). Warum meint Herr Fleischhauer nun, die Grünen implizieren, dass alle ihre Spitzenleute dem menschlichem Ideal folgen???
Genauso fraglich ist, warum er von Luisa Naubauer erwartet, Demonstrationen generell zu Fuß oder mit dem Fahrrad aufzusuchen, egal, wie weit diese doch entfernt sind. Dass die Demonstrationen mehr Wirkung haben als das eine Flugticket, was dadurch nicht verkauft wird (der Flug geht normalerweise trotzdem, der Kerosin-Verbrauch geht nur sehr leicht zurück), würde jemandem, der sich selbst mit "Typische Denkweise: Aufbau von Expertenwissen" beschreibt, doch wohl in den Sinn kommen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 25