Forum: Politik
EVP-Spitzenkandidat vor Besuch in Ungarn: Webers (fast) unmögliche Orbán-Mission
DPA/ EPA

CDU und CSU setzen weiter auf eine Lösung des Konflikts mit Viktor Orbán - und auf den Besuch von EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber in Budapest. Aber kann er den Fidesz-Chef zum Einlenken bewegen?

Seite 1 von 5
transatco 12.03.2019, 07:14
1. Ekelhaft!

Wie kann man sich dem rechten Moloch nur so anschleimen??
Weber ist für ein Europa der Toleranz, Aufgeschlossenheit und Zukunft vollkommen ungeeignet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 12.03.2019, 07:15
2. Auf mich macht Weber

nicht den Eindruck eines Politikers, der in der Lage ist auch harte Entscheidungen zu treffen und auch gegen heftigen Wiederstand dazu zu stehen. Damit kann ich ihn auch nicht wirklich als geeigneten Kandidaten für die Nachfolge von Juncker sehen. Weber ist mehr der brave CSU Troll aus Bayern. Dort sollte er auch besser bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 12.03.2019, 07:24
3. Es wird wohl alles auf eine Spaltung

hinauslaufen . So wie Orban sich äußert ist er wohl nicht kompromissbereit , das sollten die Spitzen von CDU / CSU realisieren . Oder man will Weber um jeden Preis an die Spitze der EU bringen , dann nur zu und weiter Herr Orban schalten und walten lassen wie er es für richtig hält . So oder so wird die EU darunter leiden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MKAchter 12.03.2019, 07:32
4. Respekt

Ein wesentlicher Teil des Konflikts dreht sich um den Umgang Ungarns mit der Migrationsfrage. Hier muss "Brüssel" einfach respektieren, dass die Mehrheit der ungarischen Wähler Fern-Migration via Asylrecht (mit ihren Folgen) nicht einfach so hinnehmen will wie viele mittel- und westeuropäische EU-Mitglieder.

Wo sich Ungarn jedoch in der Tat berechtigt "auf die Finger sehen" lassen muss, ist bei der Wahrung von Bürgerfreiheiten bzw. Freiheitsrechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 12.03.2019, 07:45
5. Weber ist ein CSU Weichei und Orban

zeigt ihm wo es lang geht.
Der CSU Weber sollte lieber in Bayern bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stollm 12.03.2019, 07:46
6. Es wäre nichts schlimmes daran wenn die Visegrad Staaten

sich als neue faschistoide Verbundstaaten aus der EU lösen. Österreich noch mit dabei und der Rest von Europa spart Geld ohne Ende. Und dann raus aus der Nato. Dann wären wir gegenüber Putin wieder ehrlich und die Visegrads hätten andere Sorgen als die EU zu drangsalieren.
Man kann sich auch totdemokratisieren, wenn man bei jedem, der erkennbar nicht in der EU mitspielen will, einen solchen Zauber wie beim Orban veranstaltet. Geldhahn zu und Schluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suzanna_we 12.03.2019, 07:53
7. Die EVP

wird an Orban klammern.
Sie benötigen jede Stimme bei der anstehenden Wahl, um Weber durchzusetzen.
Die Umfragen sind nicht gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suzanna_we 12.03.2019, 07:54
8. eher im Team behalten

Zitat von bernteone
hinauslaufen . So wie Orban sich äußert ist er wohl nicht kompromissbereit , das sollten die Spitzen von CDU / CSU realisieren . Oder man will Weber um jeden Preis an die Spitze der EU bringen , dann nur zu und weiter Herr Orban schalten und walten lassen wie er es für richtig hält . So oder so wird die EU darunter leiden
die Umfragen sehen nicht glänzend aus für EVP und Sozen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 12.03.2019, 07:57
9. Warum?

Warum dieses Theater? Es geht Weber, der CDU CSU und teilen der EVP um machterhalt. nur darum. dafür wird Rechtsstaatlichkeit gerne geopfert.

Der Wähler merkt sich das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5