Forum: Politik
EVP-Spitzenkandidat vor Besuch in Ungarn: Webers (fast) unmögliche Orbán-Mission
DPA/ EPA

CDU und CSU setzen weiter auf eine Lösung des Konflikts mit Viktor Orbán - und auf den Besuch von EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber in Budapest. Aber kann er den Fidesz-Chef zum Einlenken bewegen?

Seite 3 von 5
Ökofred 12.03.2019, 08:58
20. Echt jetzt?

Zitat von traurigeWahrheit
Fidesz tatsächlich aus der EVP rausgeschmissen wird (und sich der FPÖ/AFD Fraktion anschließen würde) hätte die CSU ein gigantisches Problem. Denn damit verlöre die CSU jegliche Glaubwürdigkeit im Europa Wahlkampf. Die Gesichter von Weber und Söder, wenn Gauland Wahlkampf mit Orban und Strache macht, will ich nicht sehen. So oder so kostet ein Ausschluss von Fidesz der Union 10%.
Sie meinen also, dass 10% der Union Wähler mit einer Figur wir Orban sympathisieren, jemanden der den EVP Chef Juncker in einer stürmerähnlichen Plakataktion diffamiert? So blöd sind die Union Wähler nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juppi-o 12.03.2019, 08:58
21. Weber hat am Sonntag

schon bei Anne Will bei diesem Thema rumgeeiert. Aus wahltaktischen Gründen und im Hinblick auf seine Wahl zum Kommissionschef lässt er sich von Orban am Nasenring durch die Manege ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelsberg 12.03.2019, 08:58
22. Osteuropa - Anschluss

war erfolgreich. Jetzt haben sich alle emazipiert. Orban hat mit dem Schließen der ungarischen Grenze Europa vor dem absoluten Kollaps bewahrt. Das Ziel der Aufnahme solcher Tigerstaaten , wie Rumänien, Bulgarien und des Baltikums bestand vordergründig darin, sie aus dem Einflussbereichs Russlands herauszulösen. Da war man auch zufinanziellen "Opfern" bereit. Im Gegenzug sollten die Neumitglieder natürlich nach der Brüsseler Pfeife tanzen und das Geld abarbeiten. Machen sie aber nun nicht mehr, da sie auch eigene Interessen haben.
Die Balten hängen voll am europäischen Tropf, der etwas süßer und voller ist, als der russische, wobei man sich in vieler Hinsicht mit dem russischen Kapital arrangiert hat und auch gerne reiche Russen umwirbt.
orban wird pokern und Weber, machtgeil wie er und seine CSU-Spezies nunmal sind, Zugeständnisse machen. Man hat auf jeden Fall immer wieder den Eindruck, dass Europa von der zweiten Garnitur geführt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 12.03.2019, 09:04
23. Ein strahlender Weber

Meine Güte: Wie sehr muss man sich verbiegen, um Wählerstimmen zu sammeln. Ist das Diplomatie, wenn Orban wie der beste Freund empfangen wird? Mein Vorhaben, nicht zur Europa-Wahl zu gehen, nimmt immer konkretere Formen an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfix 12.03.2019, 09:07
24.

Ungarns Sichtweise ist doch klar geworden: EU ist toll, wenn sie machen, was wir wollen. Ansonsten machen wir das, was wir wollen.

So kann die EU nicht existieren. Besser sie schaffen einen Verbund der Visegrad-Staaten, treten aus der EU aus und schließen mit der EU ein reines Handelsabkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 12.03.2019, 09:20
25. Obwohl ich grundsätzlich fürs

miteinander reden bin, mußt auch mal Schluss sein. Wie lange will man denn noch Orbans Attacken ohne Konsequenzen zusehen? Weber hat nur Angst um die verlorengehenden Stimmen, die er für seine Wahl dringend braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 12.03.2019, 09:23
26. Ich vermute

Zitat von Ökofred
Sie meinen also, dass 10% der Union Wähler mit einer Figur wir Orban sympathisieren, jemanden der den EVP Chef Juncker in einer stürmerähnlichen Plakataktion diffamiert? So blöd sind die Union Wähler nicht.
einmal, dass die Zahl der Union Wähler, die der ungarischen Flüchtlingspolitik zustimmen weitaus höher ist. Orban ist es nicht wichtig ob Fidesz in der EVP bleibt oder sich neue Bündnisse suchen muss. Auch ungarische Medien berichten in genau diese Richtung:
„Es ist die Zeit gekommen, ein neues Bündnis einzugehen“, hieß es in einem Leitartikel der Tageszeitung „Magyar Nemzet“ (Ungarische Nation) Dafür aber müsse das alte aufgekündigt werden. Fidesz müsse endlich „das unwürdige
Geschacher mit der Volkspartei“ beenden, aus der EVP austreten „und neue Bündnisse mit Matteo Salvini, der österreichischen FPÖ sowie der polnischen Regierungspartei knüpfen“. Die EVP sei nicht mehr die Partei Helmut Kohls, sie unterscheide sich nicht mehr von Sozialisten und Liberalen und stehe für eine europäische Große Koalition bereit. „Die Volkspartei beschützt nicht mehr die Nation, nicht das Christentum, nicht das traditionelle Familienmodell, gar nichts, was sich europäischer Brauch nennen ließe.“ Vielmehr sei sie zum „Bediensteten des kranken Liberalismus verkommen“.Zitat Ende. Was man ebenfalls nicht vergessen sollte, die Plakataktion der ungarischen Regierung wurde als Antwort auf die Beleidigungen des ungarischen Wahlvolkes durch EU Vizepräsidenten Timmermanns gestartet. Es ist eben nicht immer alles schwarz oder weiß im Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neustädter_02 12.03.2019, 09:26
27. Tja...

Zitat von jo-bo-sa
Europa braucht frischen Wind. Orban setzt da Impulse. Gut so.
Der "frische Wind" riecht nur ein bisschen nach gewissen braunen Substanzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 12.03.2019, 09:36
28. Lobenswert

Der Versuch von Manfred Weber ist lobenswert, und man kann ihm für seine Mission nur allen erdenklichen Erfolg wünschen. Konservative Werte dürfen weder nach rechts noch nach links überdehnt werden. Es ist ein Zeichen großer Einigkeit unter den Konservativen, dass 13 EVP-Parteien aus zehn Ländern den konfrontativen Kurs von Orbans Partei nicht hinnehmen wollen. Eigentliches Ziel von Webers Mission sollte aber nicht der Ausschluss von Fidesz sein, sondern einen Modus zu finden, mit dem beide Seiten gemeinsam die Zukunft Europas auf den Grundlagen gemeinsamer konservativer Werte gestalten können.
Herrn Weber wünsche ich für die bevorstehende EU-Wahlen viel Erfolg. Er wäre ein würdiger EU-Kommissionschef, der unserer Gemeinschaft ein positiveres Bild geben würde, als der derzeitige Amtsinhaber, der mich eher an einen Paten denn einen politischen Führer erinnert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo-bo-sa 12.03.2019, 09:40
29. #26 simonweber1

Sehr guter Beitrag. Endlich mal Fakten statt Plattitüden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5