Forum: Politik
Ex-Anwalt Cohen vor dem US-Kongress: Jeden Tag lügen für Trump
AFP

Bei seiner Befragung vor dem US-Kongress liefert der frühere Anwalt Michael Cohen viele ernste, aber auch bizarre Informationen aus seiner jahrelangen Arbeit für Donald Trump. Dem Präsidenten drohen nun noch mehr juristische Probleme.

Seite 1 von 16
Vanagas 28.02.2019, 01:03
1. Es steht Aussage gegen Aussage

Ich bitte dieses zu beachten bei der Größe Ihrer Schlagzeile!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwmueller 28.02.2019, 01:14
2. Haben Sie schon mal über den Tyrannenmord nachgedacht, Herr Nelles?

Sie kratzen aber auch jeden Schiss aus jeder Ecke, um ihren Hass auf zu Trump zu füttern.
Sie wären in der Isarprawda bei Herrn Dr. Prantl und Frau Emcke (Anhängerin von Pinochetmethoden) besser aufgehoben.
Vom Spiegel erwarte ich in spe dann wieder den gewohnten Qualitätsjoutnalismus.
Sachlich und werteneural....
Dafür steht nämlich dies wichtige Medium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marinus_Ladegast 28.02.2019, 01:19
3. The Power Of Denial

Ich habe die Anhörung von Cohen einige Stunden lang auf CNN verfolgt. Was mich mit Abstand am meisten fasziniert, ist die fast schon gtroteske Realitätsverweigerung der Republikaner. Ihre einzige Taktik scheint in dem Versuch zu bestehen, Cohen als krankhaften Lügner und gemeingefährlichen Kriminellen darzustellen. Weshalb sich ihr Präsident dann von allen verfügbaren Anwälten in den USA ausgerechnet dieses Scheusal aussuchte, um mit ihm über zehn Jahre lang auf das Engste zusammenzuarbeiten, beantworten diese Herren und Damen dann allerdings nicht.

Wir sollen also glauben, dass es Trump zehn Jahre lang nicht aufgefallen sein will, dass einer seiner wichtigsten Mitarbeiter quasi jeden Tag mit blutverschmierter Schürze, Fleischerbeil und Knochensäge durch‘s Büro gelaufen ist. Für wie blöd halten die uns eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marlang 28.02.2019, 01:22
4. Im Zweifel für den Angeklagten...

Ich frage mich nur wie viele Zweifel man noch ausräumen muss um festzustellen, dass dieses Subjekt das personifizierte Böse schlechthin ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wizzbyte 28.02.2019, 01:22
5. Bei der nächsten Präsindentschaftswahl

geht es für Trump auch ums wirtschaftliche Überleben. Verliert er, hat er bis an sein Ende Strafverfahren am Hals. Ob er sich selbst begnadigen kann oder auf einen altersmilden "demokratischen" Nachfolger trifft, ist zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtdoch 28.02.2019, 01:22
6. Bekannter Deutscher Spruch!

Wer einmal luegt dem glaubt man nicht ,auch wenn Er selbst die Waheit spricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GeraldKapuk 28.02.2019, 01:29
7. ich find euch echt lustig

sonst habt ihr es immer so wichtig mit der Unschuldsvermutung und jetzt nehmt ihr jedes Wort, das dieser verlogene Bursche um seinen Kopf zu retten von sich gibt, für bare Münze. Habt ihr denn seit diesem Lügenbaron Relotius nichts dazu gelernt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karsten Kriwat 28.02.2019, 01:33
8. Der Egomane Trump

Natürlich ist Trump ein eiskalter und rücksichtsloser Hire-And-Fire-Kapitalist, der auch Menschen und Karrieren ohne jeden Skrupel zerstört. Das hat er oft genug bewiesen. Ihm geht es vor allem um sich selbst - wie den meisten Reichen. Hat seine Frau ihn wegen seines Aussehens geheiratet, oder wegen seines Geldes? Trotzdem gibt es ab und zu Punkte, wo ich Trump auch recht gebe - wie seine armen US-Wähler auch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neophyte 28.02.2019, 01:40
9. So wird die Welt der Menschen regiert

von einer Vielzahl korrupter oder diktatorischer Anführern, oft noch selbst vom Volk trotz aller Warnzeichen ins Amt gewählt. Alleinig diesen Figuren die Schuld zu geben greift zu kurz, kann sich doch kein Regierender im Amt halten ohne eine gewisse Unterstützung von mindestens einem Teil der Bevölkerung. Vielleicht sollte die Menschheit mal den eigenen derzeitigen Entwicklungsstand hinterfragen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16