Forum: Politik
Ex-Anwalt Michael Cohen: Abrechnung mit Trump im US-Kongress
AFP

Rassist, Hochstapler, Betrüger: Gegen einen amtierenden US-Präsidenten werden im Kongress Vorwürfe erhoben, wie es schlimmer kaum geht. Donald Trumps früherer Anwalt Michael Cohen sagt "die Wahrheit über Mr Trump" aus.

Seite 1 von 8
Garum 27.02.2019, 20:03
1. Leider nicht viel Neues

Hätte mir mehr erwartet, die meisten Sachen waren eh bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mateufel 27.02.2019, 20:05
2. Text durcheinander

Können Sie bitte den Absatz "Von den Veröffentlichung gehackter E-Mails der Demokraten" korrigieren? Da geht's reichlich durcheinander. Gibt es keinen Lektor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 27.02.2019, 20:06
3. Kurz

Wer einmal lügt,... Und Cohen hat selbst eingestanden den Kongress und 100 oder 1000 mal die Öffentlichkeit belogen zu haben. Natürlich ist es möglich, dass er dieses Mal die Wahrheit sagt. Aber wer will das wissen? Daher eine völlig belanglose Einlassung. Sollte man schlicht ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jueho47 27.02.2019, 20:07
4.

„Trump selber hat übrigens 2013 damit geprahlt, sein IQ sei "einer der höchsten"“
Diese Aussage ist einfach grandios. Wie muss man ticken, um sowas wirklich zu denken und dann auch noch zu behaupten?
Aber vielleicht hat er Recht. Immerhin kann er die komplizierte Politik einer 320 Mio. Einwohner Demokratie auf Twitter erklären. GREAT. FANTASTIC!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dubsetter 27.02.2019, 20:13
5. ehrlich...

.. gesagt erzählt der mann doch nicht neues über donald trump.
leider werden auch diese aussagen nichts am status
des präsidenten ändern.

wie tief muss ein land gesunken sein, wenn man sich solche schlamschlachten öffentlich nun schon über monate liefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 27.02.2019, 20:18
6.

Ich weiß ja nicht wie das in den Details aussieht, aber das scheint mir nicht wirklich viel. Dass Trump ein verlogener Rassist und menschlicher Totalausfall ist, wusste jeder mit einem mindestens zweistelligen IQ spätestens 2015. Allerdings ist nichts davon strafbar.

Hingegen sehr wohl strafbar wäre es, wenn diverse seiner Vorwürfe zutreffen. Die sind aber allesamt nicht neu, aber auch bisher nicht ausreichend beweisen. Ob Cohens Mitarbeit also irgendeinen Unterschied macht, wird also primär von der Qualität des von ihm gelieferten Beweismaterials abhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arnonymous 27.02.2019, 20:19
7. Nichts neues also

Dass Trump ein Rassist, Hochstapler und Betrüger ist, verkündet er ja selbst in seinen täglichen Tweets.
Dass er für die Forbes-Liste sein Vermögen groß-, für das Finanzamt aber kleinrechnet, darf man wohl als ganz normales Verhalten in diesen Kreisen ansehen, Schweigegeldzahlungen ebenso.
Insofern eigentlich nicht einer Nachricht wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 27.02.2019, 20:23
8. What's the news ...?

Trump ist ein notorischer Lügner und ein charakterloser Opportunist. Er hat seine schwangere Frau mit einem Porno-Starlet betrogen und dafür Schweigegeld bezahlt. Er ist ein infantiler, intellektuell unterbelichteter Schwachkopf mit einem Napoleon-Syndrom. Und er ist "unterm Strich" ganz sicherlich niemand, mit dem ich dringend mal einen Kaffee trinken gehen möchte. Das ist aber alles hinreichend bekannt. Für ein Amtsenthebungsverfahren bedarf es einer nachgewiesen Straftat des Präsidenten IM AMT. Und dazu habe ich heute in der semantisch sehr blumigen Aussage von Michael Cohen nur "sehr wenig", um nicht zu sagen GAR NICHTS gehört. Und jetzt ...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jla.owl 27.02.2019, 20:25
9. fehlerhaftes Wahlsystem

moglich, dass die in absehbarer Zeit ihr Wahlsystem überarbeiten!?
Ach ja, hat ihm wohl niemand gesagt, dass die IQ-Skala nicht bei 10 endet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8