Forum: Politik
Ex-Anwalt Michael Cohen: Abrechnung mit Trump im US-Kongress
AFP

Rassist, Hochstapler, Betrüger: Gegen einen amtierenden US-Präsidenten werden im Kongress Vorwürfe erhoben, wie es schlimmer kaum geht. Donald Trumps früherer Anwalt Michael Cohen sagt "die Wahrheit über Mr Trump" aus.

Seite 7 von 8
widower+2 27.02.2019, 23:02
60. Wir?

Zitat von amater
müssen wir solche substanzlosen Vorwürfe gegen Trump noch im Spiegel lesen? Wird allmählich langweilig
Wer ist wir? Ich lese die allerhöchstwahrscheinlich zutreffenden Vorwürfe gegen Trump immer wieder gerne. Außerdem erfüllt es mich mit einer Mischung aus Mitleid und Schadenfreude, wenn sich Leute wie Sie nicht entblöden, diesen in jeder Hinsicht außer der finanziellen nur minimal ausgestatteten Dödel auch noch zu verteidigen. Ist das eine Form der Solidarität der zu kurz Gekommenen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quacochicherichi 27.02.2019, 23:06
61.

Zitat von iasi
Eben auch, weil sie eben Teil des Establishment sind. Da ist ihr Präsident zu Gesprächen mit dem Führer eines Landes, das zu den Gegnern der USA zählt und zur Atommacht aufgestiegen ist, und die Medienvertreter untergraben mit Fragen nach solchen Belanglosigkeiten die Verhandlungsposition ihres Vertreters. Bedenkt man, was sich andere US-Präsidenten in der Geschichte geleistet haben, dann sind doch all diese Anschuldigungen nur heiße Luft. Was ist denn eigentlich bedeutender: ein Nordkorea mit Atomwaffen oder die Bezahlung eines Pornostars? Das sollte sich auch Spiegel Online fragen. Was bekommt man wohl zu lesen, wenn Trump ein wirklich substantielles Abkommen mit Kim und ein für die USA vorteilhaftes Handelsabkommen gelingt? Wollen sie ihn dann wirklich noch zu Fall bringen, weil er noch wenige Monate vor seiner Wahl zum Präsidenten ein Hochhaus in Moskau bauen wollte?
So dumm wird Kim nicht sein, seine Atomwaffen aufzugeben für einen Deal mit dem erwiesenermassen grössten Lügner der jemals Präsident war. Dieses Treffen ist nur eine Nebelkerze des Orangen, in der Hoffnung das die Medien das tun was Sie hier verlangen. Mehr als eine Gedenkmünze wird das Treffen zwischen Dicki und Pinocchio nicht hervorbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 27.02.2019, 23:19
62. Falsches Motto

Zitat von RalfHenrichs
Wer einmal lügt,... Und Cohen hat selbst eingestanden den Kongress und 100 oder 1000 mal die Öffentlichkeit belogen zu haben. Natürlich ist es möglich, dass er dieses Mal die Wahrheit sagt. Aber wer will das wissen? Daher eine völlig belanglose Einlassung. Sollte man schlicht ignorieren.
Nach dem Motto müsste Trump schon längt seines Amtes enthoben und im Knast sitzen. Denn dieser lügt zig mal am Tag und verbreitet sein Halbwissen und Falschaussagen auch noch aktiv über Twitter.

Außerdem: der Fisch stinkt primär vom Kopf. Und dieser gehört endgültig entsorgt. Nicht seine kleinen Mitarbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radlrambo 27.02.2019, 23:26
63.

Zitat von jueho47
„Trump selber hat übrigens 2013 damit geprahlt, sein IQ sei "einer der höchsten"“ Diese Aussage ist einfach grandios. Wie muss man ticken, um sowas wirklich zu denken und dann auch noch zu behaupten?
Vor allem:Jemand der wirklich "einen der höchsten“ IQ" hätte, der würde diese Aussage so nie treffen!

Um diesen Anspruch zu rechtfertigen, wäre allein der ausgedrückte mathematisch Vergleich in "einen der höchsten“ IQ" viel zu unpräzise.

Bei einem präzisen Vergleich ist auch erforderlich anzugeben, mit welcher Gruppe er sich denn vergleicht: z.B. alle lebenden Menschen, oder auch die bereits Gestorbenen, inkl. Einstein?

Wer solche Angaben für nicht wichtig hält, kann "keinen der höchsten“ IQ" haben, egal mit welcher Gruppe er sich vergleicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbie33 27.02.2019, 23:57
64. @57

Sie übersehen hier deutlich worum es geht. Dem Mann war schon vor seiner Wahl alles egal was überhaupt zu diesem Amt gehört, da würde jede Regel und Vorgabe ignoriert. Und es geht auch nicht darum, dass man einfach eine Ex-Geliebte mundtot machen wollte, sondern dass man dafür Finanzbetrug im größeren Stil begangen hat. Innerhalb dieses Themenkomplexes bildet sich eine Spur zu den zurückgehaltenen Steuererklärungen. Und Cohen hat es sehr schön gesagt, dass Trump große Angst davor hat, dass Experten diese auseinander nehmen könnten. Hier die Medien zu den Tätern zu machen ist völlig jenseits von Gut und Böse...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harronal 28.02.2019, 00:17
65. Interessant ist vor allem...

...der "Ausblick", den sowohl Chairman Elijah Cummings in seinen aufrüttelnden Statements zum Ende der Anhörung als auch der neue Democrats-Superstar Alexandria Ocasio-Cortez mit ihren kurzen Fragen an Cohen kurz aufblinken ließen: es war heute nur der Anfang von vielen Hearings und Ermittlungen gegen Trump - insbesondere gegen dessen finanzielle und wirtschaftliche Vergangenheit und Gegenwart.
Trumps Steuern, eine künstliche Immobilienblase und wie Trump seine "Tower" und das andere Zeugs in dieser Blase hat versichern lassen, spielen wohl demnächst neben dem Russki-Gate eine neue Hauptrolle. Endlich geht's an Eingemachte für den Staatsausplünderer;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Draw2001 28.02.2019, 00:24
66. Ich glaube auch, dass er den höchsten iQ hat...

Er hat, glaube ich 65 und die ihn gewählt haben, haben maximal 64. Mit der Solidarität zu solch einem Kandidaten, haben sich die Republikaner endgültig vollkommen unglaubwürdig gemacht. Wenn die nochmal jemand aufstellen, dann ist es ein ähnlicher Trump 2.0 - mehr wird es nicht. Das Wort Präsident mag ich garnicht verwenden. Das ist wohl eher ein Clown, der sich von seiner Kindheit nicht verabschieden konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 28.02.2019, 00:54
67. Endlose Suche der Demokraten nach Skandalen

Jedem Wähler war Trumps zwielichtige Vergangenheit bekannt, ehe sie ihn wählten. Das endlose Wühlen der demokratischen Verlierer in seiner dubiosen Vergangenheit führt also zu nichts. Sie sollten sich lieber anstrengen, mal eine Wahl zu gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 28.02.2019, 01:18
68. Direkte Beweise

für Geheimabsprachen mit Russland konnte er aber nicht liefern
Und so sieht es mit allen aus, die in die Muller'sche Mühle geraten sind:
viel Lärm, viel Hörensagen, (versuchte) Anpatzerei, aber nichts, absolut gar nichts Gerichtsverwertbares für ein Impeachment-
Verfahren gegen Trump.
Das wird auch so bleiben, egal wie lange das Tribunal noch anhält. Denn wenn es etwas zu finden gegeben hätte, wäre es inzwischen längst gefunden worden.
Man muss davon ausgehen, dass sich das sämtlichen daran Beteiligten bewusst ist. Dennoch machen sie immer weiter, mindestens bis zu den Wahlen 2020.

Sollte am ende doch was belastendes ans Tageslicht kommen was für den Meister gefährlich wird, kann er immer noch bei seinen Freund Kim um Asyl ansuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HarrySchmidt 28.02.2019, 01:32
69.

Zitat von amater
müssen wir solche substanzlosen Vorwürfe gegen Trump noch im Spiegel lesen? Wird allmählich langweilig
Mal überlegen .... bis zum impeachment .....? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8