Forum: Politik
Ex-Außenminister Fischer: "Deutschland wird sich bewegen müssen"
AFP

Das Verhältnis zwischen Europa und den USA ist schlecht wie selten zuvor: Ex-Außenminister Joschka Fischer warnt vor den gefährlichen Folgen eines Handelskriegs und fordert Deutschland auf, mehr in die Verteidigung zu investieren.

Seite 2 von 18
Askanius 21.02.2019, 17:26
10. Der verlogene Politiker

Das dieser Mensch überhaupt zu irgend einem Thema der Politik befragt wird, wundert mich doch sehr. Der Totengräber der grünen Politik. Jetzt lese ich auch noch , dass er Firmen berät. Herr Fischer würde wahrscheinlich noch seine Oma verkaufen! Hauptsache es bringt Geld! Diesem Taxifahrer aus Frankfurt, muss man doch jegliche Kompetenz von was auch immer absprechen. Das ist ein typischer Vertreter der Gattung "Wendehals".

Beitrag melden
vulcan 21.02.2019, 17:27
11.

Ich kann Herrn Fischer weitgehend zustimmen, nur was die NATO angeht, sehe ich das nicht so pessimistisch. Trumps Sprüche in der Richtung werden seine Amtszeit nicht überleben.
Es wäre jedoch in jedem Falle angebracht, dass Deutschland im militärischen Bereich mal langsam anfängt, aufzuräumen und sich neu aufzustellen. So, wie es im Moment läuft, nützt es wenig, einfach nur Geld hineinzupumpen, welches dann ohnehin irgendwo verschwindet. Hier muss grundlegend 'renoviert' werden. Erst dann kann man anfangen, mit Geld dort auch Sinnvolles zu tun.
So wäre Deutschland auch wieder ein ernstzunehmender NATO-Partner und das würde ein Zeichen setzen - auch in den USA (und anderswo).
Allerdings müsste da auch ein Umdenken einsetzen - das ungeliebte Kind Bundeswehr müsste zum vollwertigen Bestandteil des Landes werden. Aber das ist noch ein weiter Weg. Desinteresse, Gleichgültigkeit, Inkompetenz, Geldverschwendung, politische, militärisch falsche Entscheidungen....all das müsste verschwinden.

Beitrag melden
espressodupio 21.02.2019, 17:29
12. Wahre Worte und Szenarien ...

nur weit und breit niemand in Sicht der sich dieser Aufgaben annimmt.

Beitrag melden
biesi61 21.02.2019, 17:30
13. Ach, Herr Fischer!

Sie haben auch mal anders geredet, bevor Ihnen die damalige US-Außenministerin Madeleine Albright nachhaltig den Kopf verdreht und aus einem linksalternativ-pazifistischen Politiker einen stromlinienförmig, willigen Büttel von US-Interessen und begeisterten Fan einer militaristischer Außenpolitik gemacht hat. Das ging bekanntlich bis hin zu einem auf Lügen gegründeten Krieg gegen das Volk von Restjugoslawien, der schwere, bis heute ungelöste Konflikte auf dem Balkan schuf. Ihrem Satz: "Die Vereinigten Staaten sind nach wie vor unser wichtigster Bündnispartner." möchte ich auch energisch widersprechen. Weit davor liegt Frankreich! Und auch alle anderen EU-Staaten - selbst Polen und Ungarn - sind für uns letztlich wichtiger als die USA. Mir ist außerdem komplett schleierhaft, welchen Zweck inmitten unseres multibel hoch verflochtenen Europas eine stärkere Aufrüstung haben soll. Um darin einen Sinn zu erkennen, muss man - wie Fischer - die realitätsferne Sicht der USA auf Europa und das im Kalten Krieg feststeckende Blockdenken haben. Darüber ist die Geschichte aber schon lange hinweg und Europa gibt es heute nur als ein einheitliches sicherheitspolitisches System vom Atlantik bis zum Ural! Auch das ist komplett unumkehrbar!

Beitrag melden
tobiaswerner 21.02.2019, 17:32
14. Auch rot-grün hatte keine substanziellen Vorschläge für Weltsicherheit

Das rächt sich jetzt, damals vor allem, war ja diese Fenster der Möglichkeiten noch offen. Hat er nun gelernt?
Mir scheint,, eher nicht. Letztlich fast so wie Merkel - alles weiter wie bisher, im Detail dann, bei der Pipline, eine Differenz. So wird das dann aber wohl auch nichts und wir schlittern sukzessive nicht nur immer tiefer in eine Umweltkrise, sondern auch in die Sicherheitskrise, die nun wohl endgültig zementiert wird.
War dann wohl nichts, mit einer A-Waffenfreien Welt. Nichts mit der Hoffnung auf eine wirklich friedliche Zunkunt...! (Sollte er dann wenigstens auch mal in dem Parteiprogramm der Grünen mit verankern, damit man hier zwischen Verheißung und Realität nicht mehr diesen großen Widerspruch hat.

Nebenbei bemerkt: Bei den USA unterscheiden wir nun zwischen der Regierung Trump und der sonstigen Bevölkerung der USA. Bei Russland wird eher das gesamte Land mit der Putin-Administration gleichgesetzt.

Fazit: Wenn alles so weiterläuft, geht zum Schluss auch alles zu Ende. Und der Schluss(verkauf) läuft wohl schon jetzt...

Beitrag melden
jpphdec 21.02.2019, 17:34
15. Ursachen bekämpfen statt Symptome

Zitat von tommichelin
Wir können nicht ewig die anderen die Kastanien für uns aus dem Feuer holen lassen.
Wie wär's wenn wir daran arbeiten, die Kastanien erst gar nicht im Feuer landen zu lassen?

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 21.02.2019, 17:37
16. Fischer

war, neben Genscher, der beste deutsche Außenminister. Und ich pflichte ihm bei: Deutschland und Europa müssen endlich erwachsen werden und sich nicht ständig auf die USA verlassen. Die Amis können wir vergessen.

Beitrag melden
kuschl 21.02.2019, 17:38
17. Die Realitäten

Grüne Träumereien gepaart mit naiven Vorstellungen werden halt irgendwann von den Realitäten eingeholt oder enden im Totalversagen. Realpolitiker, wie Fischer, Palmer oder Kretsche werden dann lieber von den realitätsfernen Fundis beschimpft, die entweder noch nie Verantwortung getragen haben oder bei Regierungsverantwortung, wie zum Beispiel in NRW ein Totalversagen abgeliefert haben. Es ist eben ein Unterschied, ob ich auf Oberstufenniveau träumen kann oder Realpolitik machen muss.

Beitrag melden
lomax3030 21.02.2019, 17:39
18.

Recht hat er, leider. Da hilft es nichts zu unken er hat sich verändert. Er hat dazugelernt. Er weiß wie der Hase läuft, weil er selbst dabei war. Niemand sagt, wir müssen einen Angriffskrieg gewinnen können,a ber verteidigen muss man sich selbst! Als ein gemeinsames Europa.

Beitrag melden
muellerthomas 21.02.2019, 17:42
19.

Zitat von World goes crazy
und die EU zusammen hat immer noch einen Militärhaushalt von weit mehr als 3 x größer als Russland
Dummerweise helfen die Absolutbeträge nicht weiter. Russland finanziert mit seinem scheinbar so kleinen Etat so viele Panzer wie die gesamte Nato inklusive USA und verfügt über so viele Soldaten wie Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien und Polen zusammen. Und nach Einschätzung sowohl aus Russland und der Nato ist die russische Armee der Nato in Summe überlegen...

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!