Forum: Politik
Ex-Außenminister-Treffen: Joschka Fischer gibt Westerwelle einen Korb
SPIEGEL ONLINE

Das Vorhaben war ungewöhnlich: Guido Westerwelle wollte gemeinsam mit allen noch lebenden früheren deutschen Außenministern ein Bekenntnis zur EU abgeben. Nun sagt ein Prominenter verärgert ab - der Grünen-Politiker Joschka Fischer. Er will sich nicht vereinnahmen lassen.

Seite 2 von 10
dago_d 16.08.2012, 17:02
10.

Richtig! Fischer mangelt es allerdings an Glaubwürdigkeit. Vom Steinewerfer, zum linken Politiker, zum Kumpel der Konzernbosse. Größte Leistung Fischers als AM: Das transatlantische Verhältnis nachhaltig geschädigt.

Auf Fischer kann man getrost verzichten. Arrogante Latte-Machiato-Linke braucht niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 16.08.2012, 17:04
11.

Zitat von mischpot
egal ob Fischer oder Westerwelle nebst Steinmeier was soll die Selbstbeweihräucherung. Ich habe keinen von diesen Hanseln jemals gewählt.
Ja und? Wer hat dich denn zum Kaiser gemacht!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 16.08.2012, 17:06
12. Selbsterkenntnis ist der Weg zur Besserung

"dafür mangelt es mir an Glaubwürdigkeit." - Fischer

Das sehe ich auch so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 16.08.2012, 17:09
13.

Zitat von sysop
(...) Nun sagt ein Prominenter verärgert ab - der Grünen-Politiker Joschka Fischer. Er will sich nicht vereinnahmen lassen.(...)
Wen überrascht das ?
Da ist Fischer zu eitel für, das war doch klar. Seinem Intimfeind 'Guiiiiido' gönnte er nicht das Schwarze unter dem Nagel. Das Ganze ist auch ein schönes "Leerstück" mit welcher Motivation in Deutschland Politik gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
primemover 16.08.2012, 17:12
14. Europa!

Mir zeigt die Aktion nur, wie verzweifelt die Politik-Darsteller sein müssen, wenn sie solch billigen Propaganda-Verantaltungen brauchen um für Akzeptanz der Eu in der bevölkerung zu sorgen. Überhaupt, schaut man nur ein ganz klein wenig hinter den Vorhang, sieht man, dass die gesammte EU nur aus heißer Luft besteht. Bisher konnte mir jedenfalls noch keiner erklären welchen Vorteil die EU plus des € für mich darstellt. Europa! blökt es aus allen Richtungen. Ja gut, Europa. Einer von fünf Kontinenten dieser Erde, die bereits lange, lange vor dem ersten Menschen da waren. Europa kann nicht scheitern (wie soll das denn aussehen? Aus dem Atlas radieren?), die EU als politische Organisation schon. Mal wieder wurde eine gute Idee von den falschen Leuten mit den falschen Interessen gekapert; und da schließt sich der Kreis zu dem Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 16.08.2012, 17:14
15. Anstatt die Werbetrommel...

...für ein überbürokratisiertes, undemokratisches Europa zu rühren, sollte unser Aussenminister mal unsere deutschen Interessen zackig gegenüber den europäischen Nachbarn vertreten. Westerwelle ist leider nur ein eitler Pfau, der am meisten sich selbst dient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catupiri 16.08.2012, 17:14
16. ach, das ist doch wieder so ein Politikum

Die Boschstiftung steckt also dahinter. Na die werden schon ihre eigenen Interessen vertreten wollen und Westerwelle und die FDP bekommen bestimmt irgendwelche Spendengelder für diese Kampagne.
Was mit Deutschland und Europa passiert ist doch Westerwelle scheiß egal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docbien 16.08.2012, 17:15
17. Wer will schon einen gemeinsamen Auftritt

mit seiner Peinlichkeit Guido dem Allerletzten von Muttis Gnaden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derskeptiker77 16.08.2012, 17:23
18.

Zitat von sprechweise
So, so. Das Ego von Fischer geht also vor Europa.
Ich fürchte, dass diese Annahme bei Herrn Westerwelle genau so treffen könnte.

Nicht umsonst wird das Kapern der Initiative so oft in diesem Artikel zitiert.

Und ich denke, gerade Herr Westerwelle ist ein Meister der Selbstinszinierung, bei der es ausschließlich,und das unterstelle ich nur, um ihn selbst geht.

Herr Fischer erweckt zumindest bei mir den Eindrück, dass er die Inszinierung seiner Person zu Durchsetzung politischer Ziele nutzte.
Da aber weder Macht noch Egozentrik politische Ziele sind, sondern nur Motive, fällt das also bei Herrn Westerwelle weg.
Somit verweigert sich Herr Fischer nicht der EU sondern Herrn Westerwelle.
Und das kann ich gut verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbalix 16.08.2012, 17:30
19. Typisch Westerwelle:

Spaß haben wollen,und ein wenig im Mittelpunkt stehen dürfen.Aber im September 2013 ist Schluss mit Lustig,Herr "Spaßmobil".Dann gibt es auch für Sie,möglicherweise,weniger Netto vom Brutto.Leider dürften Sie allerdings bereits bestens versorgt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10